• 30.12.2019
      17:10 Uhr
      Alpendörfer (1/5) Österreich: Halbnomaden im Bregenzerwald | arte
       

      Die Alpen boomen - aber nur zur Urlaubszeit. Die Bergkette droht von einem Lebensraum zu einem Freizeitpark zu verkommen. Die Dokumentationsreihe besucht fünf Dörfer, in denen Menschen versuchen, die Alpen als Lebensort zu erhalten oder wiederzuentdecken. Seit Jahrhunderten pflegen die Bergbauern im Bregenzerwald die Dreistufenlandwirtschaft: Im Frühling ziehen sie mit den Tieren vom Dorf zum Vorsäß, der sich noch unterhalb der Baumgrenze befindet. Im Sommer geht es dann weiter hinauf auf die Hochalpe. Halbnomaden nennen sich diese Bauern und nehmen viel auf sich, um die Tradition zu erhalten.

      Montag, 30.12.19
      17:10 - 17:40 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Die Alpen boomen - aber nur zur Urlaubszeit. Die Bergkette droht von einem Lebensraum zu einem Freizeitpark zu verkommen. Die Dokumentationsreihe besucht fünf Dörfer, in denen Menschen versuchen, die Alpen als Lebensort zu erhalten oder wiederzuentdecken. Seit Jahrhunderten pflegen die Bergbauern im Bregenzerwald die Dreistufenlandwirtschaft: Im Frühling ziehen sie mit den Tieren vom Dorf zum Vorsäß, der sich noch unterhalb der Baumgrenze befindet. Im Sommer geht es dann weiter hinauf auf die Hochalpe. Halbnomaden nennen sich diese Bauern und nehmen viel auf sich, um die Tradition zu erhalten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Wilma Pradetto

      Man nennt sie die "Nomaden der Alpen", denn sie bewahren eine jahrhundertealte Tradition in Österreich: Bergbauern, die jedes Jahr im Frühjahr ihren Hof verlassen und mit dem Vieh von einem Weidegebiet zum nächsten ziehen, immer höher hinauf in die Berge. Diese Form der Almwirtschaft in Vorarlberg wird Dreistufenlandwirtschaft genannt und ist so einzigartig, dass sie zum UNESCO-Welterbe erklärt wurde. Die Bauern nutzen Weidemöglichkeiten in verschiedenen Höhen, sodass sie kein Silofutter brauchen, und pflegen gleichzeitig das typische Landschaftsbild des Bregenzerwaldes. Der Film zeigt das Leben der Bergbauernfamilie Greußing einen Alpsommer lang. Anfang Mai verlassen Sarah und Artur mit ihren zwei kleinen Töchtern Anna und Emma den Hof in Bezau. Mit 20 Kühen, einem Stier, einem Pferd und vielen Umzugskisten. Erste Etappe ist das 500 Jahre alte Vorsäß Schönenbach, das 15 Bergbauernfamilien gemeinsam bewirtschaften. Sie produzieren Heumilch und Bergkäse. Einen Monat später geht es 1.000 Meter höher hinauf, auf die Hochalpe, immer dem frischen Gras und den Bergkräutern hinterher. Die Tage in den Bergen folgen einem strengen Rhythmus und Regeln für die Gemeinschaft und sind - meist 16 Stunden - durchgetaktet. Trotzdem gibt es für Sarah und Artur keine schönere Zeit im Jahr als den Alpsommer.

      Die Alpen boomen - aber nur zur Urlaubszeit. Die Bergkette droht von einem Lebensraum zu einem Freizeitpark zu verkommen, denn so schön die Alpen sind, es ist nicht leicht, dort zu leben. In der Dokumentationsreihe stehen fünf Dörfer auf der Besuchsliste. Sie liegen zwischen den französischen Westalpen und den Karawanken im Osten. In diesen Dörfern versuchen die Menschen, die Alpen als Lebensort zu erhalten oder wiederzuentdecken. Fünf Beispiele, die Mut machen, auch für andere ländliche Regionen, denen immer mehr Menschen den Rücken kehren.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 30.12.19
      17:10 - 17:40 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.12.2019