• 04.11.2011
      09:30 Uhr
      Schatten des Todes - Die Geschichte der Seuchen (3/6) Geißeln der Tropen - Malaria, Gelbfieber und Dengue | ARD-alpha
       

      Weltweit sind 280 Millionen Menschen mit Malaria infiziert. Ein bis zwei Millionen sterben jedes Jahr an der Krankheit - vor allem Kinder in den Entwicklungsländern. Nicht nur dort tritt die Malaria auf.

      Freitag, 04.11.11
      09:30 - 10:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Weltweit sind 280 Millionen Menschen mit Malaria infiziert. Ein bis zwei Millionen sterben jedes Jahr an der Krankheit - vor allem Kinder in den Entwicklungsländern. Nicht nur dort tritt die Malaria auf.

       

      Auch in Deutschland gibt es jährlich etwa 900 Infektionen: Reisende stecken sich im Ausland an, ohne es zu bemerken. Denn die Krankheit muss nicht sofort ausbrechen - in manchen Fällen "schläft" sie erst eine Weile.

      Mit dem wärmer werdenden Klima dringt außerdem die Anopheles-Mücke - die Überrägerin der Malaria-Erreger - auch in unsere Breiten vor. Oder sie kommt per Flugzeug, wie auch die Tigermücke, die Gelbfieber- und Dengue-Fieber-Viren überträgt. Erst vor Kurzem infizierte sich ein Deutscher im Urlaub in Kroatien mit Dengue-Fieber. Auch in Südfrankreich und im Mittelmeerraum treten diese und andere in den Tropen beheimatete Krankheiten inzwischen vereinzelt bei Einheimischen auf.

      Die moderne Medizin hat beeindruckende Erfolge vorzuweisen und doch ist der Kampf gegen die Mikroben noch nicht gewonnen. Die sechs 30-minütigen Folgen erzählen die Geschichte der großen Krankheiten, vom "Schwarzen Tod" des Mittelalters bis zur Schweinegrippe im 21. Jahrhundert. In Spielszenen erlebt der Zuschauer, wie Wissenschaftler und Forscher den Krankheiten und ihren Erregern auf die Spur kommen und ihre Verbreitungswege aufdecken. Die Geschichte der Medizin ist in weiten Teilen eine Geschichte der Seuchenbekämpfung und vieles von dem, was uns heute als selbstverständliche Infrastruktur (Wasserleitungen, Kanalisation, Krankenhäuser) erscheint, geht auf die großen Krankheiten zurück.

      Die Lebenserwartung in den Industrienationen ist so hoch wie noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit. Krankheiten wie die Pocken scheinen endgültig besiegt. Und doch scheint es, als wäre der Kampf gegen die Mikroben nicht zu gewinnen.

      Pest, die große Seuche aus dem Mittelalter, tritt immer wieder auf. An Gelbfieber erkranken bis heute Hunderttausende. Millionen von Menschen sterben jedes Jahr an Cholera, Typhus oder AIDS. Malaria und die anderen von Insekten übertragenen Krankheiten Chagas, Schlafkrankheit, Dengue und Gelbfieber sind in tropischen und subtropischen Ländern noch immer ein sich weiter verschärfendes Problem. Allein an Malaria leiden über 280 Millionen Menschen, ein bis zwei Millionen sterben jedes Jahr daran.

      Krankheiten wie Polio (Kinderlähmung) oder Diphtherie sind beherrschbar und könnten sogar ganz zurückgedrängt werden. Aufgrund schlechter medizinischer Versorgung und Missinformation breiten aber auch sie sich heute noch weiter aus nicht nur in Entwicklungsländern. Und Ereignisse wie das plötzliche Auftreten der Schweinegrippe im Jahr 2009 führen uns vor Augen, wie präsent die Seuchen auch im 21. Jahrhundert sind.

      Wird geladen...
      Freitag, 04.11.11
      09:30 - 10:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.09.2021