• 06.02.2020
      02:00 Uhr
      Die Spur der TĂ€ter Moderation: Peter Escher | MDR FERNSEHEN
       
      • Lebensmittelkonzern wird mit Giftanschlag erpresst 

      Im April 1997 bekommt der Hersteller der Maggi-Produkte einen Erpresserbrief. Ein Unbekannter fordert 100.000 D-Mark. Die sollten an "die ersten zehn Leute unter dem Buchstaben L" im Telefonbuch von Thale (Harz) gehen. Wenn bis Monatsende nicht gezahlt wĂŒrde, wolle der Erpresser Maggi-Produkte in SupermĂ€rkten der Vorharzregion vergiften, so die Drohung. Das Risiko, das von diesem Brief ausging, schĂ€tzte die Polizei als hoch ein. Sie hielt es fĂŒr möglich, dass der Erpresser durchaus seine Drohungen wahr macht, wenn kein Geld kommt. Maggi zahlt jedoch kein Lösegeld.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 06.02.20
      02:00 - 02:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 01:50
      • Lebensmittelkonzern wird mit Giftanschlag erpresst 

      Im April 1997 bekommt der Hersteller der Maggi-Produkte einen Erpresserbrief. Ein Unbekannter fordert 100.000 D-Mark. Die sollten an "die ersten zehn Leute unter dem Buchstaben L" im Telefonbuch von Thale (Harz) gehen. Wenn bis Monatsende nicht gezahlt wĂŒrde, wolle der Erpresser Maggi-Produkte in SupermĂ€rkten der Vorharzregion vergiften, so die Drohung. Das Risiko, das von diesem Brief ausging, schĂ€tzte die Polizei als hoch ein. Sie hielt es fĂŒr möglich, dass der Erpresser durchaus seine Drohungen wahr macht, wenn kein Geld kommt. Maggi zahlt jedoch kein Lösegeld.

       

      Im April 1997 bekommt der Hersteller der Maggi-Produkte einen Erpresserbrief. Ein Unbekannter fordert 100.000 D-Mark. Die sollten an "die ersten zehn Leute unter dem Buchstaben L" im Telefonbuch von Thale (Harz) gehen. Wenn bis Monatsende nicht gezahlt wĂŒrde, wolle der Erpresser Maggi-Produkte in SupermĂ€rkten der Vorharzregion vergiften, so die Drohung. Das Risiko, das von diesem Brief ausging, schĂ€tzte die Polizei als hoch ein. Sie hielt es fĂŒr möglich, dass der Erpresser durchaus seine Drohungen wahr macht, wenn kein Geld kommt.

      Maggi zahlt jedoch kein Lösegeld. Anfang Mai 1997 trifft ein zweiter Brief ein. Der Erpresser will mehr Geld. Er droht, eine mit gefĂ€hrlichem Rattengift prĂ€parierte TĂŒtensuppe in das Regal des Magnet-Marktes in Thale zu legen. Die Polizei ĂŒberwacht den Supermarkt, doch nichts passiert. Die Ermittler gehen von einem WiederholungstĂ€ter aus und vergleichen die aktuellen Briefe mit denen aus zurĂŒckliegenden Erpressungen. Der Verdacht bestĂ€tigt sich.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.02.2020