• 11.04.2018
      17:00 Uhr
      Nächte der Entscheidung Der Traum des Martin Luther King jr. | 3sat
       

      Seine Rede wird zu einer der berühmtesten der Weltgeschichte: "I have a dream" - eines Tages wird sich die amerikanische Nation erheben und ihr Credo verwirklichen, dass alle Menschen gleich sind und nicht mehr nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden. Es ist keine leichte Entscheidung, diese Rede am 28. August 1963 so zu halten. Warum von einem Traum sprechen und nicht von der damaligen aktuellen politischen Lage? Die ist nämlich aufs Äußerste gespannt.

      Mittwoch, 11.04.18
      17:00 - 17:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Seine Rede wird zu einer der berühmtesten der Weltgeschichte: "I have a dream" - eines Tages wird sich die amerikanische Nation erheben und ihr Credo verwirklichen, dass alle Menschen gleich sind und nicht mehr nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden. Es ist keine leichte Entscheidung, diese Rede am 28. August 1963 so zu halten. Warum von einem Traum sprechen und nicht von der damaligen aktuellen politischen Lage? Die ist nämlich aufs Äußerste gespannt.

       

      Seine Rede wird zu einer der berühmtesten der Weltgeschichte: "I have a dream" - eines Tages wird sich die amerikanische Nation erheben und ihr Credo verwirklichen, dass alle Menschen gleich sind und nicht mehr nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden.

      Es ist keine leichte Entscheidung, diese Rede am 28. August 1963 so zu halten. Warum von einem Traum sprechen und nicht von der damaligen aktuellen politischen Lage? Die ist nämlich aufs Äußerste gespannt.

      Der gewaltlose Widerstand der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung in über 1000 Städten hat das Land fast an den Rand eines Bürgerkrieges gebracht und zu wichtigen Gesetzesvorhaben gegen die Rassendiskriminierung geführt, die kurz vor ihrer Verabschiedung im Kongress stehen. Die weißen Politiker der Südstaaten hoffen auf einen Anlass, um die Gesetze doch noch verhindern zu können. Sie warten auf einen Ausbruch von Gewalt. Doch Martin Luther King lässt sich nicht provozieren.

      Die Rede, die King am nächsten Tag halten soll, ist noch nicht fertig. Kings Mitarbeiter bedrängen ihn die ganze Nacht, in seiner Rede konkret zu werden, die Gesetzesreformen nachdrücklich zu fordern. King schreibt die ganze Nacht, die anderen auch. Doch was auch immer in dieser Nacht formuliert wird: King wird immer klarer, dass er am nächsten Tag ausschließlich von Wünschen, Träumen, von Erlösung sprechen wird. Mit Forderungen, dessen ist er sich sicher, wird nur Widerstand provoziert. Dann werden die Feinde wieder sagen: Wir lassen uns nicht erpressen. Gewaltloser Widerstand heißt: Auch in seinen Reden keinen Anlass geben, der die Vorstellungen einer Utopie gefährden könne.

      King ist überzeugt, dass sich letztlich kein zivilisierter Mensch seiner moralischen Verpflichtung zu den Menschenrechten entziehen kann. Alle Menschen sind gleich. Man muss alles tun, meint er, damit sich die Menschen zu diesem Traum bekennen können.

      Film von Henning Burk

      Themenwoche: Visionäre und Utopien

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.10.2018