• 19.08.2018
      23:35 Uhr
      Mademoiselle Chambon Spielfilm Frankreich 2009 | Das Erste
       

      Die Erneuerung eines Fensters in der Wohnung der Lehrerin seines Sohnes ist für den gestandenen Handwerker Jean zunächst nur ein Routinejob. Ein Foto, das Mademoiselle Chambon als Solo-Violinistin zeigt, macht ihn neugierig. Als Jean die zurückhaltende Frau bittet, ihm ein Stück auf der Geige vorzuspielen, öffnet sich für ihn eine völlig neue Welt. Der glücklich Verheiratete verliebt sich in eine andere Frau.

      Sonntag, 19.08.18
      23:35 - 01:13 Uhr (98 Min.)
      98 Min.

      Die Erneuerung eines Fensters in der Wohnung der Lehrerin seines Sohnes ist für den gestandenen Handwerker Jean zunächst nur ein Routinejob. Ein Foto, das Mademoiselle Chambon als Solo-Violinistin zeigt, macht ihn neugierig. Als Jean die zurückhaltende Frau bittet, ihm ein Stück auf der Geige vorzuspielen, öffnet sich für ihn eine völlig neue Welt. Der glücklich Verheiratete verliebt sich in eine andere Frau.

       

      Stab und Besetzung

      Jean Vincent Lindon
      Véronique Chambon Sandrine Kiberlain
      Anne Marie Aure Atika
      Der Vater Jean-Marc Thibault
      Jérémy Arthur le Houérou
      Erster Kollege Jean Bruno Lochet
      Zweiter Kollege Jean Abdallah Moundy
      Angestellte Bestattungsunternehmen Anne Houdy
      Direktorin Michèle Goddet
      Regie Stéphane Brizé
      Musik Ange Ghinozzi
      Kamera Antoine Héberlé
      Buch Stéphane Brizé und Florence Vignon

      Der wortkarge Handwerker Jean (Vincent Lindon) ist mit sich und der Welt im Reinen. Er versteht sich blendend mit seiner Frau Anne Marie (Aure Atika), auch zu seinem pflegebedürftigen Vater (Jean-Marc Thibault) hat er eine herzliche Beziehung. Das geordnete Leben des Familienmenschen gerät aus dem Gleichgewicht, als er Mademoiselle Chambon (Sandrine Kiberlain) kennenlernt, die Aushilfslehrerin in der Klasse seines Sohnes Jérémy (Arthur Le Houérou). Die grazile Frau aus dem großbürgerlichen Milieu weckt in ihm eine Sehnsucht, die er bisher nicht kannte. Auch Véronique empfindet etwas für den bodenständigen Arbeiter. Mit der vorsichtigen Annäherung beginnen schmerzliche Probleme, denn letztlich ist beiden bewusst, dass sie aus unterschiedlichen Welten stammen. Auf der Geburtstagsfeier von Jeans Vater legt Véronique, die gerne professionelle Musikerin geworden wäre, all ihre Gefühle in ihr Violinenspiel. Diese leise Innigkeit bleibt auch Jeans Frau nicht verborgen, doch der sich anbahnende Konflikt entlädt sich nicht. Von Sehnsucht getrieben, will der Maurer seine Familie verlassen, doch ist er nicht der Typ, der eine Schwangere sitzen lässt. Der stumme Blick seiner Frau Anne Marie, die sieht, dass er mit gepackter Reisetasche zu ihr zurückkommt, sagt alles.
      Die berührende Geschichte einer unmöglichen Liebe basiert auf dem gleichnamigen Roman von Éric Holder. Regisseur Stéphane Brizé, 2010 mit dem César für das Beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet, inszeniert dieses Melodram wie einen ruhigen Tanz, dessen Rhythmus der Zuschauer hypnotisiert folgt. Die Hauptdarsteller Vincent Lindon und Sandrine Kiberlain waren miteinander verheiratet. Ihre Vertrautheit ermöglichte es, Empfindungen unaufdringlich und doch eindringlich in Szene zu setzen. Die Kunst von "Mademoiselle Chambon" besteht in der Reduktion auf das Wesentliche. Die Lautlosigkeit der Bilder ist mitreißend, in jeder einzelnen Szene.

      KinoFestival im Ersten

      Die berührende Geschichte einer unmöglichen Liebe basiert auf dem gleichnamigen Roman von Éric Holder. Regisseur Stéphane Brizé, 2010 mit dem César für das Beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet, inszeniert dieses Melodram wie einen ruhigen Tanz, dessen Rhythmus der Zuschauer hypnotisiert folgt. Die Hauptdarsteller Vincent Lindon und Sandrine Kiberlain waren miteinander verheiratet. Ihre Vertrautheit ermöglichte es, Empfindungen unaufdringlich und doch eindringlich in Szene zu setzen. Die Kunst von "Mademoiselle Chambon" besteht in der Reduktion auf das Wesentliche. Die Lautlosigkeit der Bilder ist mitreißend, in jeder einzelnen Szene.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 19.08.18
      23:35 - 01:13 Uhr (98 Min.)
      98 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.12.2020