• 18.10.2021
      22:35 Uhr
      Moskau 1941 - Stimmen am Abgrund Deutschland 2021 | Das Erste
       

      Am 22. Juni 2021 jährte sich zum 80. Mal der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Der Film erzählt die Geschichte des Schicksalsjahres 1941, als das Überleben der sowjetischen Hauptstadt auf Messers Schneide stand. Die Kriegsfront näherte sich immer bedrohlicher, und die Menschen dieser Metropole mussten erleben, wie sich die Schlinge um ihren Hals immer enger zuzog. Geschildert wird diese dramatische Situation im Spiegel einer Vielzahl von offiziellen und privaten Äußerungen - Verlautbarungen, Briefen, vor allem aber Tagebuchaufzeichnungen.

      Montag, 18.10.21
      22:35 - 00:05 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Am 22. Juni 2021 jährte sich zum 80. Mal der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Der Film erzählt die Geschichte des Schicksalsjahres 1941, als das Überleben der sowjetischen Hauptstadt auf Messers Schneide stand. Die Kriegsfront näherte sich immer bedrohlicher, und die Menschen dieser Metropole mussten erleben, wie sich die Schlinge um ihren Hals immer enger zuzog. Geschildert wird diese dramatische Situation im Spiegel einer Vielzahl von offiziellen und privaten Äußerungen - Verlautbarungen, Briefen, vor allem aber Tagebuchaufzeichnungen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Artem Demenok

      Der Film erzählt aus einer Perspektive, aus der das epochale Drama noch nie gesehen wurde. Er bietet einen Chor von Stimmen aus Moskau, offizielle wie private Äußerungen, festgehalten in Briefen, Verlautbarungen, vor allem aber Tagebuchaufzeichnungen. Sie kommen hier zu Wort: die Bürger Moskaus mit ihren Sorgen, Nöten und Freuden des Alltags, die Kaste der Politfunktionäre, die ausländischen Diplomaten und Beobachter, die unmittelbar zu Zeugen der wachsenden Bedrohung wurden.

      In den Tagebüchern spiegelt sich das Moskauer Alltagsleben in den letzten Monaten des Friedens und in den ersten Monaten des Krieges wider: Erlebnisse, Gefühle, Stimmungen, Hoffnungen und Erwartungen, Sorgen, Ängste und Befürchtungen. Private Notizen und Briefe wurden in der Sowjetunion oft von ihren Verfassern oder von Familienangehörigen aus Angst vor Durchsuchungen, Verhaftungen, Beschlagnahme oder Diebstahl vernichtet. Wer schrieb, machte sich verdächtig. Umso wertvoller sind die wenigen Tagebücher, die bis heute erhalten geblieben sind. Es sind erstaunliche historische und psychologische Zeugnisse, die eine Fülle an Beobachtungen, Gedanken und Reflexionen bieten. Wie nahm die Stadt die Nachricht vom deutschen Überfall am 22. Juni auf? Wie wurden die Tage danach wahrgenommen - mit den feindlichen Bombenangriffen und diffusen Berichten von der Front? Und wie ging es zu in der sowjetischen Metropole an jenem 16. Oktober, als die Lage aussichtslos schien? Am 7. November trat dann Stalin mit einer Durchhalterede vor das Volk. Die sowjetische Gegenoffensive begann einen Monat später.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 18.10.21
      22:35 - 00:05 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.01.2022