• 01.05.2013
      05:00 Uhr
      Qatna Entdeckung in der Königsgruft | phoenix
       

      3500 Jahre alt sind die Überreste eines prächtigen Herrscher-Palastes, den ein Archäologenteam um den Tübinger Professor Peter Pfälzner in Syrien, 200 Kilometer nördlich von Damaskus ausgegraben hat. Innerhalb einer gigantischen, bis zu 25 Meter hohen Wallanlage erwacht ein versunkenes Königreich zum Leben. Es sind Sternstunden der Archäologie. Wiederholte Male gelangen dem Team spektakuläre Entdeckungen - vor laufender Kamera, denn seit 2002 begleitet "Terra X" die Arbeit des größten deutschen Archäologieprojektes.

      Mittwoch, 01.05.13
      05:00 - 05:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

      3500 Jahre alt sind die Überreste eines prächtigen Herrscher-Palastes, den ein Archäologenteam um den Tübinger Professor Peter Pfälzner in Syrien, 200 Kilometer nördlich von Damaskus ausgegraben hat. Innerhalb einer gigantischen, bis zu 25 Meter hohen Wallanlage erwacht ein versunkenes Königreich zum Leben. Es sind Sternstunden der Archäologie. Wiederholte Male gelangen dem Team spektakuläre Entdeckungen - vor laufender Kamera, denn seit 2002 begleitet "Terra X" die Arbeit des größten deutschen Archäologieprojektes.

       

      So stieß das Grabungsteam im Sommer 2009 auf eine unversehrte Grabkammer in den Palastruinen von Qatna - vor den laufenden Kameras eines Filmteams. Etwa 30 Menschen, wahrscheinlich Beamte des Königshofs, wurden in der Gruft zur letzten Ruhe gebettet. Es ist ein atemberaubender Fund, denn das Grab enthält Hunderte Stücke von Goldschmuck, Waffen, Keramik und Kunstobjekten auf höchstem handwerklichem Niveau.

      Und dann die große Sensation und zugleich die Erfüllung von Archäologenträumen: die Entdeckung der unversehrten Königsgruft mit mehr als 2000 Fundstücken, die das versunkene Königreich und das Herrscherhaus vor den Augen der Forscher zum Leben erwecken.

      Zusammen mit einem vollständig erhaltenen Tontafel-Archiv des Königshofes und prachtvollen Wandmalereien erzählen die Fundstücke die Geschichte einer blühenden Metropole, der an der Kreuzung neuer Handelwege ein rasanter Aufstieg zum machtvollen Stadtstaat im Syrien des 2. Jahrtausends v. Chr. gelang.

      Seine Bewohner lebten in märchenhaftem Reichtum, seine Könige formten die Wirtschaftsmetropole zu einer politischen Großmacht, die ins Visier erst der ägyptischen Pharaonen, dann der hethitischen Soldatenkönige geriet - bevor sie in einem wahren Feuersturm etwa 1300 v. Chr. unterging.

      Zu den bedeutenden Ergebnissen der Forscher gehört nicht zuletzt auch der Nachweis einer bisher unbekannten Elefantenart, die vor 3500 Jahren zur begehrten Jagdtrophäe der ägyptischen Pharaonen wurde.

      Dieser Fund enthüllt zusammen mit anderen Entdeckungen, welche Rolle die ägyptischen Pharaonen bei dem Untergang Qatnas spielten. Die Pharaonen sahen in der syrischen Metropole erst einen Handelspartner und Vasallen, schließlich aber einen unliebsamen Konkurrenten - und trugen so mit zur Zerstörung Qatnas bei.

      Durch das während der Entdeckungen mitgedrehte Filmmaterial ist "Terra X" quasi live dabei und erweckt so auf besondere Art ein bisher wenig bekanntes Stück vorderasiatischer Geschichte wieder zum Leben.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 01.05.13
      05:00 - 05:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.01.2022