• 18.05.2021
      21:00 Uhr
      Quarks Intersexualität - Warum es mehr als zwei Geschlechter gibt | WDR Fernsehen
       

      Die Gesellschaft lässt sich einfach und eindeutig in "männlich" und "weiblich" einteilen? Wohl kaum! Die biologischen Merkmale der Geschlechter sind vielfältig: Hormone, Chromosomen, Anatomie, Geschlechtsorgane oder Gehirn. Dabei gibt es Variationen - so viele, dass immer mehr Studien das Geschlecht als Kontinuum betrachten, auf dem "weiblich" und "männlich" nur die Endpole bilden.

      Dienstag, 18.05.21
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die Gesellschaft lässt sich einfach und eindeutig in "männlich" und "weiblich" einteilen? Wohl kaum! Die biologischen Merkmale der Geschlechter sind vielfältig: Hormone, Chromosomen, Anatomie, Geschlechtsorgane oder Gehirn. Dabei gibt es Variationen - so viele, dass immer mehr Studien das Geschlecht als Kontinuum betrachten, auf dem "weiblich" und "männlich" nur die Endpole bilden.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Ralph Caspers

      Die Gesellschaft lässt sich einfach und eindeutig in "männlich" und "weiblich" einteilen? Wohl kaum! Die biologischen Merkmale der Geschlechter sind vielfältig: Hormone, Chromosomen, Anatomie, Geschlechtsorgane oder Gehirn. Dabei gibt es Variationen - so viele, dass immer mehr Studien das Geschlecht als Kontinuum betrachten, auf dem "weiblich" und "männlich" nur die Endpole bilden.

      Die Anerkennung des dritten Geschlechts
      Für Behörden existierten intergeschlechtliche Menschen lange Zeit nicht. Erst seit 2019 ist ein dritter Geschlechtseintrag im Geburtenregister möglich. Seitdem werden Menschen nicht mehr nur in "weiblich" und "männlich" aufgeteilt, sondern können auch "anders" oder "divers" sein. Doch wen betrifft das überhaupt? Und was bedeutet Intersexualität eigentlich genau? Quarks liefert Antworten.

      Intergeschlechtlichkeit: Krankheit oder ganz natürlich
      Alle von uns sind in den ersten Wochen unseres Lebens intergeschlechtlich. Erst nach 6 Wochen werden die Weichen für die Ausbildung der Geschlechtsorgane gestellt. Durch genetische Variationen oder Ereignisse in der Geschlechtsentwicklung passen manche Menschen nicht eindeutig in die Kategorie, die Geschlechtschromosomen typischerweise festlegen. Ärzte raten dann häufig zu einer geschlechtsangleichenden Operation. Quarks fragt, wie gehen Eltern mit dieser Entscheidung um?

      Wie weiblich und männlich ist unser Gehirn?
      Männer können besser einparken und Frauen sind sprachlich begabter? Dass sich die Gehirne von Männern und Frauen grundlegend unterscheiden, ist eine weit verbreitete Vorstellung. Doch neue Forschung zeigt: Das Gehirn gleicht eher einem bunten Mosaik aus männlichen und weiblichen Merkmalen. Quarks begibt sich auf eine Reise in unser Gehirn.

      Quarks läuft seit 1993 mit großem Erfolg im WDR Fernsehen. Das Wissenschaftsmagazin erscheint wöchentlich und beleuchtet 45 Minuten lang ein Thema aus wissenschaftlicher Sicht und verschiedensten, oft ungewöhnlichen Blickwinkeln. Wir erzählen Dinge so einfach wie möglich. Deshalb suchen wir nach dem spannendsten Zugang zu einem Thema und vermitteln Grundlagen und Hintergründe statt unverdaute Neuigkeiten. Dabei bleiben wir aktuell, zeigen Haltung und helfen unseren Zuschauern, Themen einzuordnen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.06.2021