• 20.05.2019
      01:15 Uhr
      Wie die Kohle aus dem Ruhrgebiet verschwand Film von Claus Bredenbrock - Thema: Tschö Kumpel | tagesschau24
       

      Bis in die Mitte der fünfziger Jahre war der Steinkohlebergbau der Motor des westdeutschen Wiederaufbaus nach dem Krieg, und Bergmann im Ruhrgebiet war der sicherste Beruf der Welt. Doch schon bald danach ist von ersten Krisen die Rede, von Feierschichten, von wachsenden Halden und von Zechenstilllegungen. Das Fernsehen zeigt dramatische Berichte vom ohnmächtigen Protest der Bergleute, vom Abriss der Werksanlagen und vom Schlangestehen im Arbeitsamt. Noch scheint es Alternativen zu geben, die Stahlindustrie zum Beispiel oder das neu gegründete OPEL-Werk in Bochum. Erst später wird klar: Es ist ein Abschied ohne Wiederkehr.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 20.05.19
      01:15 - 02:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Bis in die Mitte der fünfziger Jahre war der Steinkohlebergbau der Motor des westdeutschen Wiederaufbaus nach dem Krieg, und Bergmann im Ruhrgebiet war der sicherste Beruf der Welt. Doch schon bald danach ist von ersten Krisen die Rede, von Feierschichten, von wachsenden Halden und von Zechenstilllegungen. Das Fernsehen zeigt dramatische Berichte vom ohnmächtigen Protest der Bergleute, vom Abriss der Werksanlagen und vom Schlangestehen im Arbeitsamt. Noch scheint es Alternativen zu geben, die Stahlindustrie zum Beispiel oder das neu gegründete OPEL-Werk in Bochum. Erst später wird klar: Es ist ein Abschied ohne Wiederkehr.

       

      Bis in die Mitte der fünfziger Jahre war der Steinkohlebergbau der Motor des westdeutschen Wiederaufbaus nach dem Krieg, und Bergmann im Ruhrgebiet war der sicherste Beruf der Welt. Doch schon bald danach ist von ersten Krisen die Rede, von Feierschichten, von wachsenden Halden und von Zechenstilllegungen.

      Das Fernsehen zeigt dramatische Berichte vom ohnmächtigen Protest der Bergleute, vom Abriss der Werksanlagen und vom Schlangestehen im Arbeitsamt. Noch scheint es Alternativen zu geben, die Stahlindustrie zum Beispiel oder das neu gegründete OPEL-Werk in Bochum. Erst später wird klar: Es ist ein Abschied ohne Wiederkehr. Zurück bleibt eine Landschaft, die von der Schwerindustrie gezeichnet ist, und Menschen, deren Lebenswege eng damit verbunden waren.

      In der Dokumentation von Claus Bredenbrock erinnern sich ehemalige Bergleute, darunter auch der ehemalige Schalker Mittelstürmer Willi 'Schwatte' Koslowski, an ihr Arbeitsleben seit den fünfziger Jahren und an den Eindruck, den die fortschreitenden Bergwerksschließungen hinterlassen haben. Prominente wie der Schauspieler Armin Rohde und die WDR-Moderatorin Susanne Wieseler erzählen von ihrer Kindheit in Bergmannsfamilien, und auch der ehemalige Vorsitzende der IG Bergbau und Energie, Adolf Schmidt, kommt zu Wort.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 20.05.19
      01:15 - 02:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.10.2019