• 14.04.2019
      14:15 Uhr
      Presseclub Brexitdrama ohne Schlussakt – Schlechte Wahl für Europa? | tagesschau24
       

      Gäste:

      • Stefanie Bolzen, WELT
      • Peter Müller, Der Spiegel
      • Stephan-Götz Richter, The Globalist.com
      • Tessa Szyszkowitz, London-Korrespondentin, Profil

      Moderation: Jörg Schönenborn

      Sonntag, 14.04.19
      14:15 - 15:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Gäste:

      • Stefanie Bolzen, WELT
      • Peter Müller, Der Spiegel
      • Stephan-Götz Richter, The Globalist.com
      • Tessa Szyszkowitz, London-Korrespondentin, Profil

      Moderation: Jörg Schönenborn

       

      Die Europäer haben Großbritannien eine neue Gnadenfrist gewährt. Wenn Sie bis Ende Oktober den ausgehandelten Brexitdeal unterschreiben, bleibt allen ein ungeordneter Ausstieg erspart. Das will vor allem Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen unter allen Umständen vermeiden. Aber zu welchem Preis? Die Briten werden jetzt an der Europawahl teilnehmen müssen, obwohl sie eigentlich austreten wollen. Und das ausgerechnet in einer Zeit, in der die Europäische Union so stark unter Druck steht wie noch niemals zuvor. Welche Konsequenzen wird das haben?

      Das Zugeständnis für eine weitere Verlängerung speist sich aus der Hoffnung, dass die Briten doch noch irgendwie die Kurve kriegen und in die EU-Familie zurückkehren. Ist das wahrscheinlich nach so vielen Sondergipfeln und Botschafterrunden? Zwar sind zuletzt im März eine Million Menschen in London auf die Straße gegangen, um für den Verbleib in der EU zu demonstrieren. Doch im Parlament gibt es keine Mehrheit dafür. Im Gegenteil: Die Debatten im Unterhaus und auf der Straße werden immer härter und kompromissloser. Das Land ist gespalten. Woher rührt die Feindseligkeit gegenüber der EU? Wieso schaffen es die Parteien nicht, ihr Verhältnis zu Europa zu klären? Die Torypartei diskutiert schon seit 20 Jahren darüber, und noch so viele Zugeständnisse haben die Euroskeptiker nicht befrieden können. Bei uns versteht kaum noch jemand, was sich in Westminister abspielt. Deshalb: War es richtig, dass die EU den Briten wieder mehr Zeit eingeräumt hat, obwohl damit die quälende Ungewissheit über den Britenabschied und die Zukunft der Europäischen Union weitergeht? Ist die Vertagung eine echte Chance oder ein schwerer Fehler, der sich für Europa noch rächen wird? Welchen Einfluss hat das Austrittsgezerre auf die Europawahl?

      Die Gäste:

      • Stefanie Bolzen, Freie Journalistin, WELT

      Stefanie Bolzen studierte Geschichte an den Universitäten Köln und Sevilla. Zwischen 2002 und 2008 beschäftigte sie sich als Auslandsredakteurin der „WELT“ in Berlin schwerpunktmäßig mit der EU-Erweiterung und den Folgen der Balkan-Kriege. Es folgten fünf Jahre in Brüssel als Korrespondentin für EU-Politik und die NATO. Seit 2013 lebt Stefanie Bolzen in London und berichtet für die „WELT“ und „WELT am Sonntag“. Die deutsche Sicht auf den Brexit kommentiert sie regelmäßig für die „BBC“ und „Sky“.

      • Peter Müller, Büroleiter, Der Spiegel

      Peter Müller ist Volljurist und hat in Cambridge, USA, zusätzlich Politik und Wirtschaft studiert. Er arbeitete als Redakteur und Korrespondent bei der „Welt am Sonntag“ und beim „Handelsblatt“. Dann wechselte Peter Müller zum Wochenmagazin „Der Spiegel“ ins Hauptstadtbüro, wo er hauptsächlich über die Unions-Parteien berichtete. 2016 erschien sein Buch „Der Machtkampf. Seehofer und die Zukunft der CSU“. 2015 wechselte er für den „Spiegel“ nach Brüssel, wo er als Büroleiter vor allem über die EU und die Nato berichtet.

      • Stephan-Götz Richter, Herausgeber, The Globalist.com

      Stephan-Götz Richter studierte an der Universität in Bonn und war zwischen 1986 und 1987 „Congressional Fellow of the American Political Science Association”. Er gründete ein Unternehmen für globale Kommunikationsstrategie in Washington, das Regierungen, globale Bankunternehmen und Organisationen beriet. Von 1990 bis 1998 schrieb er zunächst als U.S.- Korrespondent für den „Rheinischen Merkur“ und monatliche Kolumnen für „CEO Magazine“ und später für eine Vielzahl internationaler Zeitungen, Magazine und Fernsehsender. 2000 gründete Stephan-Götz Richter das Online-Magazin „The Globalist“. Er lebt seit 2016 in Berlin.

      • Tessa Szyszkowitz, London-Korrespondentin, österreichisches Nachrichtenmagazin profil

      Nach einem Volontariat bei der "Süddeutschen Zeitung" begann Tessa Szyszkowitz 1989 als Auslandsredakteurin bei der "Arbeiterzeitung" in Wien und wechselte 1991 zum Nachrichtenmagazin "profil". Nebenbei studierte sie Geschichte in Wien. Für "profil" war sie ab 2002 bis 2010 Korrespondentin in Moskau. Seit 2010 lebt die Journalistin, Historikerin und Autorin in London - neben "profil" schreibt sie für die Wiener Wochenzeitung "Falter" und für "Cicero". Ihr jüngstes Buch "Echte Engländer" über Britannien und den Brexit wurde im Herbst 2018 veröffentlicht.

      Moderation:

      • Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor des Westdeutschen Rundfunks

      Nach seinem Volontariat arbeitete Jörg Schönenborn als Hörfunk- und Fernsehredakteur beim WDR sowie als Inlandskorrespondent für Tagesschau und Tagesthemen. Von 1997 bis 2002 leitete er die WDR-Fernsehredaktionsgruppe Zeitgeschehen aktuell. Von 2002 bis 2014 war er WDR-Chefredakteur Fernsehen und Leiter des Programmbereichs Politik und Zeitgeschehen. Jörg Schönenborn moderiert regelmäßig Wahlsendungen im Ersten und den „Presseclub“, seit Januar 2008 im Wechsel mit Volker Herres und Ellen Ehni.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.04.2019