• 30.03.2018
      21:02 Uhr
      Gorki und Lenin auf Capri Film von Raffaele Brunetti, Piergiorgio Curzi und Margaret Scaramella | tagesschau24
       

      1906 betritt der weltberühmte Maxim Gorki die Insel Capri. Der Beginn eines aufregenden Lebens im Exil. Sein Haus auf Capri wird schnell zum Fluchtpunkt vieler russischer Intellektueller nach der gescheiterten Revolution von 1905. 1908 kommt es in der Villa Casa Rosa, die Gorki als Herberge umfunktioniert hat, zu einem mehr als nur symbolischen Schachspiel zwischen Alexander Bogdanow und Wladimir Iljitsch Lenin. Beides Anwärter auf die Führerschaft innerhalb der Bolschewiki. Gorki verhehlt nicht seine Sympathien zu Bogdanow, dem undogmatischen Freidenker innerhalb der Partei, und gerät so in die Schusslinie der Dogmatiker.

      Freitag, 30.03.18
      21:02 - 21:55 Uhr (53 Min.)
      53 Min.
      Stereo

      1906 betritt der weltberühmte Maxim Gorki die Insel Capri. Der Beginn eines aufregenden Lebens im Exil. Sein Haus auf Capri wird schnell zum Fluchtpunkt vieler russischer Intellektueller nach der gescheiterten Revolution von 1905. 1908 kommt es in der Villa Casa Rosa, die Gorki als Herberge umfunktioniert hat, zu einem mehr als nur symbolischen Schachspiel zwischen Alexander Bogdanow und Wladimir Iljitsch Lenin. Beides Anwärter auf die Führerschaft innerhalb der Bolschewiki. Gorki verhehlt nicht seine Sympathien zu Bogdanow, dem undogmatischen Freidenker innerhalb der Partei, und gerät so in die Schusslinie der Dogmatiker.

       

      1906 betritt der weltberühmte Maxim Gorki die Insel Capri. Der Beginn eines aufregenden Lebens im Exil. Sein Haus auf Capri wird schnell zum Fluchtpunkt vieler russischer Intellektueller nach der gescheiterten Revolution von 1905.

      1908 kommt es in der Villa Casa Rosa, die Gorki als Herberge umfunktioniert hat, zu einem mehr als nur symbolischen Schachspiel zwischen Alexander Bogdanow und Wladimir Iljitsch Lenin. Beides Anwärter auf die Führerschaft innerhalb der Bolschewiki. Gorki verhehlt nicht seine Sympathien zu Bogdanow, dem undogmatischen Freidenker innerhalb der Partei, und gerät so in die Schusslinie der Dogmatiker. Ein Jahr später gründen Gorki und Bogdanow eine eigene Schule auf Capri, um Arbeiter für Führungspositionen in der Partei zu qualifizieren.

      Ein Ort freien undogmatischen Denkens soll die Schule sein. Lenin lehnt es ab, hier zu lehren. Von seinem Pariser Exil aus, attackiert er die Capri-Bolschwiken als 'Abweichler' und gründet in Paris eine eigene Schule. Eine Gegenmaßnahme, die schließlich dazu führt, dass die Capri-Schule im Dezember 1909 schließt. 7 Monate später begibt sich Lenin noch einmal dorthin zu Gorki. Er braucht ihn und muss versuchen, die alte Freundschaft zu dem beliebten Schriftsteller wieder herzustellen, die durch die ganzen Querelen sehr gelitten hatte. Nach zwei Wochen kehrt er zurück nach Paris und kann zufrieden sein. Drei Jahre später, am 9. November 1914 verlässt auch Gorki Capri und kehrt im Rahmen einer Amnestie zurück nach Russland. Seine Abreise markiert das Ende einer Ära utopischer Träume, die für immer mit Capri verbunden bleibt. Geblieben sind Briefe und Fotos und ein Stück alter Film, der Gorki auf Capri zeigt. 'Gorki und Lenin auf Capri' - Die Geschichte eines Traumes. Geträumt haben ihn Gorki und viele andere russische Exilanten.

      Thema: 150. Geburtstag von Maxim Gorki

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.05.2018