• 06.09.2020
      21:17 Uhr
      Ein Palast und seine Republik Aufstieg und Fall - Film von Julia Novak und Thomas Beutelschmidt | tagesschau24
       

      'Palazzo prozzo' oder 'Erichs Lampenladen' nannten die Ostberliner den 1976 eröffneten Palast der Republik. Bis 1990 spielte das 'Traumschiff an der Spree' als offenes Haus des Volkes und zugleich Repräsentationsbau eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben der DDR. Über die Jahre zog der gläserne Mehrzweckbau mehr als 60 Millionen Besucher an - ein beliebter Treffpunkt mit einem attraktiven Kulturangebot und gern besuchten gastronomischen Einrichtungen.
      Nach dem Fall der Mauer hatte der Palast keine Chance. Mit dem Ende seiner Republik verlor das DDR-Symbol sowohl seine Bedeutung als auch seine Funktion.

      Sonntag, 06.09.20
      21:17 - 22:00 Uhr (43 Min.)
      43 Min.
      Stereo

      'Palazzo prozzo' oder 'Erichs Lampenladen' nannten die Ostberliner den 1976 eröffneten Palast der Republik. Bis 1990 spielte das 'Traumschiff an der Spree' als offenes Haus des Volkes und zugleich Repräsentationsbau eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben der DDR. Über die Jahre zog der gläserne Mehrzweckbau mehr als 60 Millionen Besucher an - ein beliebter Treffpunkt mit einem attraktiven Kulturangebot und gern besuchten gastronomischen Einrichtungen.
      Nach dem Fall der Mauer hatte der Palast keine Chance. Mit dem Ende seiner Republik verlor das DDR-Symbol sowohl seine Bedeutung als auch seine Funktion.

       

      'Palazzo prozzo' oder 'Erichs Lampenladen' nannten die Ostberliner den 1976 eröffneten Palast der Republik. Bis 1990 spielte das 'Traumschiff an der Spree' als offenes Haus des Volkes und zugleich Repräsentationsbau eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben der DDR. Über die Jahre zog der gläserne Mehrzweckbau mehr als 60 Millionen Besucher an - ein beliebter Treffpunkt mit einem attraktiven Kulturangebot und gern besuchten gastronomischen Einrichtungen.
      Nach dem Fall der Mauer hatte der Palast keine Chance. Mit dem Ende seiner Republik verlor das DDR-Symbol sowohl seine Bedeutung als auch seine Funktion. Daran änderte auch die Zwischennutzung nichts, die nach der Asbestsanierung die Ruine mit Kultur und Events wiederaufleben ließ. Der transformierte Palast entpuppte sich als ostalgiefernes Laboratorium für die Kreativszene und verwandelte sich für gut zwei Jahre in einem lebendigen urbanen Kommunikationsraum.
      Doch sein Ende war besiegelt. 2006 fiel im Bundestag der endgültige Beschluss zum Abriss, die Demontage begann. 2009 wurden die Arbeiten abgeschlossen. Nun klafft erst einmal eine Lücke in der historischen Mitte. Doch dem Palast soll ein Schloss folgen. Geplant ist ein Humboldt-Forum in barocker Kulisse mit einem integrativen Konzept aus Museum, Kulturzentrum und Bibliothek.
      Was bleibt vom Palast der Republik, dem einst bewunderten und dann geschmähten Koloss? Ein paar Relikte und Erinnerungsstücke - auf jeden Fall aber die Bilder aus besseren Tagen. Der Film erzählt vom Aufstieg und Fall der 'Superbox'; er bietet eine Entdeckungsreise in die 'lost world' des einmal real existierenden Sozialismus und zeigt, wie schwer es der Berliner Republik nach der Wende fiel, den symbolischen Ort neu zu besetzen.

      Wird geladen...
      Sonntag, 06.09.20
      21:17 - 22:00 Uhr (43 Min.)
      43 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.08.2020