• 11.02.2018
      02:05 Uhr
      Die Küche meiner Kindheit (1/2) Von Krabben und Schollen | tagesschau24
       

      Was bei Mutter und Großmutter auf den Tisch kam, vergessen wir nie. Ein Geschmack, ein Duft von früher versetzt uns in unsere Kindheit zurück. In der zweiteiligen Dokumentation "Die Küche meiner Kindheit" erinnern sich Norddeutsche an alte Familienrezepte und -traditionen und nehmen uns mit auf eine kulinarische Zeitreise. In der ersten Folge dreht sich alles um Fisch und Meeresfrüchte: Omas Geheimrezept für Krabbenfrikadellen, Angelausflüge mit Opa und die kreativen Kniffe des DDR-Fernsehkochs in Zeiten der Mangelwirtschaft.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 11.02.18
      02:05 - 02:50 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Was bei Mutter und Großmutter auf den Tisch kam, vergessen wir nie. Ein Geschmack, ein Duft von früher versetzt uns in unsere Kindheit zurück. In der zweiteiligen Dokumentation "Die Küche meiner Kindheit" erinnern sich Norddeutsche an alte Familienrezepte und -traditionen und nehmen uns mit auf eine kulinarische Zeitreise. In der ersten Folge dreht sich alles um Fisch und Meeresfrüchte: Omas Geheimrezept für Krabbenfrikadellen, Angelausflüge mit Opa und die kreativen Kniffe des DDR-Fernsehkochs in Zeiten der Mangelwirtschaft.

       

      Die Hausmannskost von Mutter oder Großmutter vergisst man nie. Der Geschmack und der Duft von früher erinnert an die Kindheit.

      Die zweiteilige Dokumentation "Die Küche meiner Kindheit" aus der Reihe "Unsere Geschichte" macht eine kulinarische Reise in die 1950er- bis 1970er-Jahre. Norddeutsche erzählen von Familienrezepten und -traditionen. Alt, aber nicht von gestern, denn "Omas Küche" wird gerade wieder entdeckt.

      Die erste Folge befasst sich mit Spezialitäten in den Küchen an den norddeutschen Küsten und Seen.
      Wer am Wasser aufgewachsen ist, für den standen oft Fisch oder Meeresfrüchte auf dem Speiseplan. So war es auch bei Knudt Kloborg von der Insel Föhr. Noch heute schwärmt er von den Krabbenfrikadellen seiner Großmutter. Später machte er Kochen zu seinem Beruf. Er fuhr als Schiffskoch zur See und weiß natürlich genau, wie man ein richtiges Labskaus zubereitet.

      Der Vater von Marion Kiesewetter war Krabbenhändler und brachte täglich kiloweise Krabben mit nach Hause. Gebraten, als Suppe, Salat oder sauer eingelegt wurden sie gegessen. "Die Nordseekrabbe war mein Schicksal", sagt Marion Kiesewetter. Sie wurde NDR Fernsehköchin und Kochbuchautorin, und natürlich spielten Krabben dabei eine Hauptrolle.
      Heinz Galling ist in Lübeck aufgewachsen und hat schon als kleiner Buttje das Angeln bei seinem Großvater gelernt. Aus den nahe gelegenen Flüssen holten sie Aale und Hechte, aus der Ostsee den fast in Vergessenheit geratenen Hornhecht. Noch heute ist das Angeln Heinz Gallings große Leidenschaft. Für den NDR geht er mit seiner Fernsehsendung "Rute raus ... der Spaß beginnt" auf Tour.
      Auch in der Familie von Rainer Kroboth drehte sich alles um Fisch. Sein Vater war der berühmte DDR-Koch Rudolf Kroboth, der mit seiner Sendung "Tip des Fischkochs" ein Millionenpublikum erreichte. Eigentlicher Sinn seiner Auftritte: Er sollte den DDR-Bürgern Überproduktionen oder "Ladenhüter" schmackhaft machen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.12.2018