• 15.10.2021
      01:50 Uhr
      Strahlendes Milliardengrab Warum uns die Atomkraft in der Klimakrise nicht hilft | tagesschau24
       

      Nächstes Jahr geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Doch damit ist das Thema noch längst nicht vom Tisch. Exakt – Die Story zeigt, wie viel länger uns die jahrzehntelange atomare Stromerzeugung noch belasten wird. Viel länger, als wir bisher wussten. Es entstehen weitere immense Kosten, die kommende Generationen belasten - ein Milliardengrab.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 15.10.21
      01:50 - 02:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Nächstes Jahr geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Doch damit ist das Thema noch längst nicht vom Tisch. Exakt – Die Story zeigt, wie viel länger uns die jahrzehntelange atomare Stromerzeugung noch belasten wird. Viel länger, als wir bisher wussten. Es entstehen weitere immense Kosten, die kommende Generationen belasten - ein Milliardengrab.

       

      Nächstes Jahr geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Doch damit ist das Thema noch längst nicht vom Tisch. Exakt – Die Story zeigt, wie viel länger uns die jahrzehntelange atomare Stromerzeugung noch belasten wird. Viel länger, als wir bisher wussten. Es entstehen weitere immense Kosten, die kommende Generationen belasten - ein Milliardengrab.

      Auch die zeitlichen Dimensionen sind riesig: Die Dekontaminationsarbeiten im ehemaligen AKW Greifswald/Lubmin werden noch bis Mitte der 2060er-Jahre andauern. Weitere 40 Jahre also. Das räumt die Pressesprecherin des Entsorgungsunternehmens ein. Die Rückbauarbeiten dauern bisher schon 26 Jahre. Geschätzte Kosten: 6,4 Milliarden Euro. Vor 10 Jahren wurde die Hälfte veranschlagt.

      Während Greifswald/Lubmin auf Kosten des Steuerzahlers zurückgebaut wird, sollen in Westdeutschland die Betreiber den Rückbau finanzieren. Geht ein Konzern pleite, fällt die Finanzierung auf die Steuerzahler zurück. Aus den Kosten der Endlagerung haben sich die Konzerne jedoch freigekauft: Ein Fonds von 24 Milliarden steht bereit. Wird das reichen? Fachleute bezweifeln das.

      Das erste nach Atomrecht genehmigte Endlager, der Schacht Konrad, zeigt schon, dass auch dort die Kosten explodieren: Waren es ursprünglich 900 Millionen sind es nun mehr als vier Milliarden. Ein breites Bündnis von Gegnern vor Ort will die Einlagerung noch verhindern.

      Andere Gruppen wollen die bestehenden Kernkraftwerke weiterbetreiben. Der Verein Nuclearia demonstriert regelmäßig vor den noch laufenden AKW. Ihr Argument: Nur so können wir die Klimaziele erreichen, da Kernkraftwerke fast Co2-frei Strom erzeugen. Die AfD ist die einzige Partei, die im Bundestagswahlkampf den Weiterbetrieb propagiert. Ihr energiepolitischer Sprecher Karsten Hilse sagt in Exakt – Die Story, dass es die „billigste Art der Stromgewinnung“ sei.

      Falsch, entgegnet Mycle Schneider, der den World Nuclear Report herausgibt. Darin finden sich jedes Jahr die globalen Entwicklungen des Industriezweiges. Mit 16 Cent pro Kilowattstunde ist Atomstrom viermal teurer als Solarstrom. Die Kosten des Endlagers sind da noch gar nicht eingerechnet, weil sie heute niemand abschätzen kann. „Atomkraft verschlimmert die Klimakrise“, sagt Schneider.

      Mit dem Ausstieg aus der Kernkraft ist Deutschland global ein Vorreiter. Das sei ein einzigartiges Investitionsprogramm, meint Schneider. Kann Deutschland den Ausstieg schaffen und gleichzeitig die CO2 – Ziele einhalten? Nach Schneiders Einschätzung geht das nur, wenn wir alles Geld für den Klimaschutz in Co2-effizienten Strom investieren. Atomstrom kann damit nicht gemeint sein – er ist einfach zu teuer.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 15.10.21
      01:50 - 02:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

© ARD Play-Out-Center || 20.10.2021