• 19.10.2020
      00:20 Uhr
      Presseclub Corona-Wirrwarr – Wie kommt Deutschland durch die Pandemie? | tagesschau24
       

      Das Robert-Koch-Institut meldet täglich neue Rekordstände der Neuinfektionen – siebzig Regionen in Deutschland gelten als Risikogebiete. Was tun, um sicher durch die Pandemie zu kommen? Die Bundesregierung sowie die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Bundesländer wirken zunehmend hilflos und zerstritten.
      Volker Herres diskutiert mit seinen Gästen:

      • Nikolaus Blome, Ressortleiter Politik & Gesellschaft, RTL/ntv
      • Anette Dowideit, Ressortleiterin Investigation und Reportage, WELT-Gruppe
      • Frank Überall, Freier Journalist und Autor
      • Ulrike Winkelmann, Chefredakteurin, taz. die tageszeitung

      Nacht von Sonntag auf Montag, 19.10.20
      00:20 - 01:02 Uhr (42 Min.)
      42 Min.
      Stereo

      Das Robert-Koch-Institut meldet täglich neue Rekordstände der Neuinfektionen – siebzig Regionen in Deutschland gelten als Risikogebiete. Was tun, um sicher durch die Pandemie zu kommen? Die Bundesregierung sowie die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Bundesländer wirken zunehmend hilflos und zerstritten.
      Volker Herres diskutiert mit seinen Gästen:

      • Nikolaus Blome, Ressortleiter Politik & Gesellschaft, RTL/ntv
      • Anette Dowideit, Ressortleiterin Investigation und Reportage, WELT-Gruppe
      • Frank Überall, Freier Journalist und Autor
      • Ulrike Winkelmann, Chefredakteurin, taz. die tageszeitung

       

      Die Gäste:

      • Nikolaus Blome, Ressortleiter Politik & Gesellschaft, RTL/ntv

      Nikolaus Blome leitet das Ressort Politik und Gesellschaft bei RTL/ntv.
      Er studierte Geschichte, Volkswirtschaft und Politik in Bonn und Paris und besuchte anschließend die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Nach Stationen bei „Tagesspiegel“ und „Welt“ und als Korrespondent in Brüssel war er 2006 bis 2013 Hauptstadtbüroleiter und stellvertretender Chefredakteur der „BILD“. Von 2013 bis 2015 arbeitete er in gleicher Funktion für das Nachrichtenmagazin „SPIEGEL“ und wechselte anschließend wieder zur „BILD“, wo er bis Herbst 2019 Chefredakteur war. Gemeinsam mit Jakob Augstein hatte er von 2011 bis 2020 ein eigenes Diskussionsformat bei Phoenix. Seit September 2020 ist Nikolaus Blome Ressortleiter „Politik & Gesellschaft“ bei RTL/ntv.

      • Anette Dowideit, Ressortleiterin Investigation und Reportage, WELT-Gruppe

      Anette Dowideit leitet das Investigations- und Reportage-Ressort der „Welt“. Die Diplom-Volkswirtin absolvierte die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft und schreibt seit 2004 für die WELT-Gruppe. Von 2005 bis 2009 war Anette Dowideit als USA-Korrespondentin in New York. Anschließend war sie Chefreporterin im Investigativteam der WELT-Gruppe und schrieb vor allem zu Themen der Wirtschaftskriminalität, Missstände am Arbeitsmarkt und in der Gesundheits- sowie Pflegebranche, Nachhaltigkeit. Seit September 2020 leitet sie das Ressort gemeinsam mit Manuel Bewarder. Anette Dowideit veröffentlichte mehrere Bücher. Zuletzt erschien 2019 ihr Buch “Die Angezählten – wenn wir von unserer Arbeit nicht mehr leben können“.

      • Frank Überall, Freier Journalist und Autor

      Frank Überall ist freier Journalist und Autor. Er studierte Politikwissenschaften, Pädagogik und Geschichte in Köln und promovierte 2007 in Tübingen. Er begann seine journalistische Laufbahn 1991 beim verschiedenen Anzeigenblätter und Tageszeitungen im Rheinland als freier Journalist. Seit 2017 ist er für WDR und ARD als Reporter für Hörfunk, Fernsehen und Internet unterwegs. Er ist zudem Autor und Co-Autor mehrere Bücher. Seit Oktober 2012 ist Frank Überall Professor für Journalismus und Sozialwissenschaften an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln und seit 2015 ist er Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes.

      • Ulrike Winkelmann, Chefredakteurin, taz. die tageszeitung

      Ulrike Winkelmann ist, gemeinsam mit Barbara Junge, Chefredakteurin der „taz“. Nach dem Studium (Germanistik, Staatsrecht und Politologie) in Hamburg und London absolvierte sie ein Volontariat bei der "taz" in Hamburg. Ab Ende 1999 arbeitete sie für die Tageszeitung in Berlin, unter anderem als Chefin vom Dienst und Redakteurin im Parlamentsbüro. Von Juni 2010 an leitete sie für ein Jahr das Politik-Ressort von "Der Freitag" und kehrte im Juli 2011 zur "taz" zurück, wo sie mit Hanna Gersmann das Inlandsressort leitete. Mitte 2014 wechselte sie nach Köln zum "Deutschlandfunk" in die „Hintergrund“-Redaktion. Im August 2020 wurde sie zur Chefredakteurin der „taz“ berufen.

      • Volker Herres

      Programmdirektor, Erstes Deutsches Fernsehen
      Nach Studium und einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule e.V. in München führte Volker Herres‘ journalistische Laufbahn vom freien Mitarbeiter für verschiedene Zeitungen über das ZDF zum NDR, wo Herres 1995 Fernsehdirektor und Leiter des Programmbereichs Zeitgeschehen wurde. Seit 1. November 2008 ist er Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen. Den Presseclub moderiert er im Wechsel mit WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn und WDR-Chefredakteurin Ellen Ehni.

      Kanzlerin Angela Merkel wollte einheitliche Regelungen schaffen, doch der Erfolg war bescheiden. Gemeinsame Entscheidungen, wie eine bundesweite Sperrstunde, gab es zwar. Doch dieser Beschluss wird - z.B. in Berlin – erfolgreich gerichtlich angefochten. Über wichtige Punkte wie das Beherbergungsverbot gab es bei dem Treffen schon gar keine Einigung. Wo in Deutschland kann man Urlaub machen und wo nicht? Jeden Tag gibt es neue Vorgaben – unter anderem kündigt am Freitag Bayern an, das Beherbergungsverbot kurzfristig zu kippen. Dieses Hin und Her ist ein Paradebeispiel für das Wirrwarr um die geltenden Corona-Regeln. Viele Bürgerinnen und Bürger haben dabei längst den Überblick verloren. Das schafft Verdruss, aber keine Verbündeten im Kampf gegen das Virus. Und Verbündete braucht die Politik – denn persönliche Freiheiten einschränken, das widerspricht unseren demokratischen Grundsätzen.

      Wie kommen wir durch den Corona-Winter? Müssen wir uns wieder stärker einschränken, in der Öffentlichkeit, aber auch im Privatleben? Droht gar ein kompletter Lockdown, wenn sich die Pandemie nicht aufhalten lässt? Und was macht das mit unserer Wirtschaft und Gesellschaft, wenn Urlaub, geselliges Zusammensein oder gemeinsame Aktivitäten vielleicht über Monate ausfallen?

      Darüber diskutiert ARD-Programmdirektor Volker Herres mit den Gästen

      Der Presseclub ist eine aktuelle Diskussionssendung, in der das jeweils wichtigste politische Thema der Woche aufgearbeitet wird. Journalistinnen und Journalisten mit unterschiedlichen Standpunkten analysieren aus unterschiedlichen Blickwinkeln politische Ereignisse und Entwicklungen. Dabei wird der Hintergrund von Schlagzeilen aufgehellt, und es entsteht im Dialog ein Wettstreit um die Interpretation von politischen Vorgängen. Für das Publikum ergibt sich damit ein Angebot von Meinungen, die sich in der Diskussion überprüfen lassen müssen und auf diese Weise ihre Glaubwürdigkeit und Plausibilität unter Beweis stellen müssen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

© ARD Play-Out-Center || 31.10.2020