• 25.03.2018
      20:15 Uhr
      Archäologie erleben - Mission Eiszeit (1/2) Geschichte und Entdeckungen | SWR Fernsehen BW
       

      Warum entsteht vor ca. 40.000 Jahren auf der Schwäbischen Alb eine ganz neue Kultur - mitten in der Eiszeit? Kunst, Musik, Schmuck - wie aus dem Nichts heraus erscheint ein Quantensprung in der menschlichen Entwicklung. Die Fundstätten auf der Alb sind schon länger bekannt, doch der radikale Kulturwandel vor 40.000 Jahren war den Forschern lange ein Rätsel. Nun bringen ganz neue naturwissenschaftliche Methoden wie die Entschlüsselung uralter Gene die Wissenschaftler auf neue, heiße Spuren.

      Sonntag, 25.03.18
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Warum entsteht vor ca. 40.000 Jahren auf der Schwäbischen Alb eine ganz neue Kultur - mitten in der Eiszeit? Kunst, Musik, Schmuck - wie aus dem Nichts heraus erscheint ein Quantensprung in der menschlichen Entwicklung. Die Fundstätten auf der Alb sind schon länger bekannt, doch der radikale Kulturwandel vor 40.000 Jahren war den Forschern lange ein Rätsel. Nun bringen ganz neue naturwissenschaftliche Methoden wie die Entschlüsselung uralter Gene die Wissenschaftler auf neue, heiße Spuren.

       

      Vor 40.000 Jahren entsteht auf der Schwäbischen Alb eine ganz neue Kultur - mitten in der Eiszeit. Kunst, Musik, Schmuck - wie aus dem Nichts erscheint ein Quantensprung in der menschlichen Entwicklung. Die Fundstätten auf der Alb sind lange bekannt, doch der radikale Kulturwandel war den Forschern lange ein Rätsel. Nun bringen neue naturwissenschaftliche Methoden wie die Entschlüsselung uralter Gene die Wissenschaftler auf neue, heiße Spuren.

      Die Forscher ermitteln - in einem Eiszeitkrimi. Bereits seit etwa 60.000 Jahren siedelten Neandertaler auf der heutigen Alb. Sie blieben dort lange Zeit die einzigen Menschen. Doch 20.000 Jahre später, so können es Grabungsergebnisse belegen, erscheint ein neues Wesen: der moderne Mensch. "Homo sapiens" wandert aus Afrika entlang der Donau auf die Alb ein.

      Damit wird alles anders. Denn "Homo sapiens" bringt auf eng begrenztem Raum - im Aach- und Lonetal - vollkommen neue Kulturformen hervor. Bis heute ist die berühmte Venus vom Hohlefels mit 40.000 Jahren die älteste bekannte Menschendarstellung der Welt, Flöten, Tierdarstellungen, Perlen sind in den Höhlen in großen Mengen zu finden. Warum kam es zum umwälzenden Kulturwandel? Und trafen sich Neandertaler und "Homo sapiens"?

      Die naturwissenschaftlichen Methoden, die die Grabungen ergänzen, werden immer präziser und genauer. Die Forscher rekonstruieren die Umwelt der eiszeitlichen Mammutsteppe, untersuchen die Ernährung und das Sozialleben der Jäger und Sammler. Sie finden heraus, was die direkten Vorfahren des Menschen von den Neandertalern unterschied und wie sie sich optimal an die eisige Umwelt anpassten.

      40.000 Jahre alte Fettreste an Steinen können beispielsweise belegen, welches Tier die Menschen gegessen haben. Die Analysen liefern stetig weitere Ansätze zur Lösung eines der großen Rätsel der Geschichte. Und einige davon bringen bisherige Erkenntnisse ins Wanken. So haben beispielsweise Genanalysen ergeben, dass die eiszeitlichen Jäger dunkelhäutig waren - auf der Alb lebten Afrikaner.

      "Archäologie erleben - Mission Eiszeit" ist ein Film aus der Reihe "Entdeckungen" Die Dokumentation folgt renommierten Wissenschaftlern in Labors und versteckte Archive, präsentiert ihre neuesten, spektakulären Ergebnisse. "Mission Eiszeit" ist eine spannende Entdeckungsreise - mit Forschungsergebnissen, die verblüffen.

      Ein Film von Tamara Spitzing

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.10.2019