• 15.12.2010
      22:45 Uhr
      Geschlossene Gesellschaft Deutsche Demokratische Republik 1978 - StarKino | rbb Fernsehen
       

      Die "Geschlossene Gesellschaft" ist ein Fernsehspiel aus der DDR - ein brisantes und brillantes Stück über die Krise eines Ehepaares, das im Urlaub private und gesellschaftliche Konflikte aufarbeitet und dabei subtile Gesellschaftskritik ausübt.

      Mittwoch, 15.12.10
      22:45 - 00:30 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      Stereo

      Die "Geschlossene Gesellschaft" ist ein Fernsehspiel aus der DDR - ein brisantes und brillantes Stück über die Krise eines Ehepaares, das im Urlaub private und gesellschaftliche Konflikte aufarbeitet und dabei subtile Gesellschaftskritik ausübt.

       

      Drei befreundete Ehepaare wollen ein paar Tage Urlaub miteinander verbringen. Die einen haben einen Verkehrsunfall, die anderen sind beruflich verhindert. So sind der Konstrukteur Robert und die Jugendhelferin Ellen gezwungen, die Tage in dem abgelegenen Bauernhaus allein mit ihrem kleinen Sohn zu verbringen. Die bislang verdrängte Ehekrise bricht offen aus. Vorwürfe, Geständnisse, Anklagen und Selbstanklagen stehen im Raum. Der Alltag hat seine zermürbenden Spuren hinterlassen. Schmerzhaft kommen sie zur Erkenntnis, dass für ihr Glück nur sie allein verantwortlich sind. Bei dem alten Hausvermieter findet jeder von ihnen zu sich selber. Am Ende wollen Robert und Ellen einen neuen Anfang versuchen.

      Kammerspielartig beschreibt der Film eine private Krise, die zugleich eine gesellschaftliche ist. Er kommt dabei ohne billige Lösungen, ohne verordneten Frohsinn und Fortschrittsoptimismus aus. Dafür gelangen die Protagonisten zur Erkenntnis,dass man Probleme nicht löst, indem man sie verdrängt und verschweigt. Verdrängung macht krank - individuell und gesellschaftlich.
      Diese ungeschminkte Sicht war für die Parteiobersten Grund genug, den Film im Nachtprogramm des DDR Fernsehens zu senden und nach der Ausstrahlung zu verbieten. Frank Beyer inszenierte "Geschlossene Gesellschaft". Bis heute steht der Film für eine hervorragende Analyse des DDR-Alltags und eine überaus subtile Gesellschaftskritik.

      Das rbb Fernsehen sendet den Film zum 80. Geburtstag von Armin Mueller-Stahl am 17. Dezember. Der Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller wurde in Tilsit geboren. Die Rolle des Robert in "Geschlossene Gesellschaft" gehört zu den beeindruckendsten Rollen, die Mueller-Stahl in DDR-Produktionen gespielt hat - neben seinen Rollen im DEFA-Film "Die fünf Patronenhülsen" oder im TV-Mehrteiler "Das unsichtbare Visier". Dem runden Geburtstag des Schauspielers widmet der rbb auch am 16. Dezember ein Porträt von Armin Mueller-Stahl aus der Reihe "Deutschland, deine Künstler".

      Wird geladen...
      Mittwoch, 15.12.10
      22:45 - 00:30 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.10.2019