• 30.07.2018
      21:00 Uhr
      Wildes China Jenseits der großen Mauer | PHOENIX
       

      Schon lange gehört das weite Land jenseits der Großen Mauer zu China. Zum Schutz gegen feindliche Horden aus dem Norden ließen die chinesischen Kaiser das meterstarke Bollwerk einst errichten. Jenseits der Großen Mauer eröffnet sich noch einmal ein Riesenreich, und heute erstreckt sich nördlich des einstigen Grenzwalls ebenfalls China.
      Tschingis Khans kriegerische Mongolenvölker mussten weichen. Ihre Reiterkunst ist dagegen geblieben. Noch immer veranstalten die Nachfahren ihre Reiterspiele. Wie sieht es aus, das Land nördlich des chinesischen Limes? In Nordchina können mit sibirischen Wintern und heißen Wüstenzonen extrem ...

      Montag, 30.07.18
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Schon lange gehört das weite Land jenseits der Großen Mauer zu China. Zum Schutz gegen feindliche Horden aus dem Norden ließen die chinesischen Kaiser das meterstarke Bollwerk einst errichten. Jenseits der Großen Mauer eröffnet sich noch einmal ein Riesenreich, und heute erstreckt sich nördlich des einstigen Grenzwalls ebenfalls China.
      Tschingis Khans kriegerische Mongolenvölker mussten weichen. Ihre Reiterkunst ist dagegen geblieben. Noch immer veranstalten die Nachfahren ihre Reiterspiele. Wie sieht es aus, das Land nördlich des chinesischen Limes? In Nordchina können mit sibirischen Wintern und heißen Wüstenzonen extrem ...

       

      Zum Schutz gegen feindliche Horden aus dem Norden ließen die chinesischen Kaiser das meterstarke Bollwerk einst errichten. Jenseits der Großen Mauer eröffnet sich noch einmal ein Riesenreich und heute erstreckt sich nördlich des einstigen Grenzwalls ebenfalls China. Tschingis Khans kriegerische Mongolenvölker mussten weichen. Ihre Reiterkunst ist dagegen geblieben. Noch immer veranstalten die Nachfahren ihre Reiterspiele. Wie sieht es aus, das Land nördlich des chinesischen Limes? In Nordchina können mit sibirischen Wintern und heißen Wüstenzonen extrem harte Bedingungen herrschen. Wachsen im Nordosten noch dichte Wälder, wo, wenn man Glück hat, sich noch ein Tiger zeigt, so bestimmen weiter westlich nach endlosen Grassteppen riesige Wüsten das Bild. Marco Polo hat sie durchritten, die alte Hauptstadt Xanadu vor Augen. Die Strecke der Seidenstraße mit ihren ehemaligen Handelsposten lässt sich zurückverfolgen bis nach Kashgar, Chinas westlichstem Außenposten. Die Seide von Seidenraupen gewonnen bildet noch immer ein Handelsprodukt. Auch das Wandern mit den Tierherden gibt es noch. Im Dsungari-Becken treiben die Nomaden ihre Herden über das Ödland. Hier leben einige der letzten Wildpferde, die Przewalski-Pferde. In flimmernder Luft kaum zu erkennen sind die Kropfgazellen. Auch den Schwanensee schätzen die Chinesen. Es ist der Versammlungsort tausender Vögel.

      Wird geladen...
      Montag, 30.07.18
      21:00 - 21:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.07.2018