• 20.06.2019
      11:00 Uhr
      Nordspanien in sieben Stunden Mit dem Zug von Barcelona nach Bilbao | phoenix
       

      Mit der Bahn vom Mittelmeer an den Atlantik: von Barcelona nach Bilbao geht es quer durch das vom Massentourismus noch immer unentdeckte spanische Hinterland. Es ist tatsächlich so schön, vielfältig und landschaftlich spektakulär wie in den Reiseführern beschrieben. Der Zug der staatlichen Eisenbahngesellschaft RENFE fährt am Fuße der Pyrenäenausläufer entlang des Flusses Ebro. Ausgangspunkt ist die katalanische Metropole Barcelona. Wenn der

      Donnerstag, 20.06.19
      11:00 - 11:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Mit der Bahn vom Mittelmeer an den Atlantik: von Barcelona nach Bilbao geht es quer durch das vom Massentourismus noch immer unentdeckte spanische Hinterland. Es ist tatsächlich so schön, vielfältig und landschaftlich spektakulär wie in den Reiseführern beschrieben. Der Zug der staatlichen Eisenbahngesellschaft RENFE fährt am Fuße der Pyrenäenausläufer entlang des Flusses Ebro. Ausgangspunkt ist die katalanische Metropole Barcelona. Wenn der

       

      Zug nach sieben Stunden Bilbao, die baskische Stadt am Atlantik erreicht, hat man das Herz und die Seele Spaniens in höchst unterschiedlichen Provinzen, von Katalonien bis ins Baskenland, erlebt. Die am Mittelmeer gelegene Metropole Barcelona entwickelt sich rasant. Inmitten eines kulturellen, internationalen Melting Pots trifft das Filmteam den Winzer Jabier Marquinez. Sein Weingut liegt in der spanischen Provinz La Rioja. Zusammen mit Jabier entdeckt das Team ein Stück altes Barcelona, das jüdische Viertel an den Ramblas. Hier trifft er spezielle Kunden. Für die jüdische Gemeinde produziert Jabier koscheren Wein. Eine Spezialität, die bei internationalen Weinkennern höchste Anerkennung genießt. Dank streng religiöser Vorschriften und Aufsicht entsteht bei ihm der vermutlich reinste Biowein der Welt. Der aktuelle Jahrgang wird vom Rabbi persönlich geprüft. Mit dem Winzer Jabier geht es auf die Reise nach Nordwesten, mit dem Zug Richtung Rioja. Durch fast alle Klimazonen Spaniens führt die Tour: karge Steppen, felsige Wüstenlandschaften, fruchtbare Wein- und Gemüsegebiete und vor dem Atlantik ein Gebirge, das an die Schweiz erinnert. In der Provinzstadt Lleida verlässt das Filmteam den Schnellzug und Jabier für einen Augenblick. Mit einer Museumsbahn, dem Tren de Llacs (Zug der Seen), folgt die Crew einer Abzweigung in die Ausläufer der Pyrenäen. Einst war diese Linie eine Verbindung durch die Berge nach Frankreich. Heute werden rund 90 Kilometer auf spanischer Seite befahren. Der Zug fährt über Viadukte und durch Tunnel entlang seiner namensgebenden türkisfarbenen Seen in die Berge hinauf. An Bord ist Esther aus Barcelona. Die kaufmännische Angestellte genießt die Ruhe hier draußen auf besondere Art. Sie lernt Paragliding. Das Filmteam begleitet sie zu einem ihrer großen Alleinsprünge hinauf auf die atemberaubende Sierra del Montsec und mit dem Gleitschirm hinunter. Sind die Täler des Rio Ebro und des Rio Oja auch fruchtbar und grün, erstreckt sich dahinter karge, unwirtliche Wüstenlandschaft. Die Einsamkeit einer 42.000 Hektar großen Halbwüste. In den Bardenas Reales, einem riesigen Naturschutzgebiet, begleitet das Filmteam den Biologen Alejandro Urmeneta Hernández bei seiner Forschungsarbeit über die Flugrouten der Gänsegeier. Seltene Vogelarten leben hier, ausgestorbene Arten werden derzeit wieder etabliert. Alejandro ist Hüter dieser einzigartigen Landschaft. Er bewacht als Biologe nicht nur die Flora der Halbwüste, die im UNESCO-Reservat liegt, sondern kümmert sich auch um die Vögel in diesem Gebiet. Nicht einfach, denn das Naturschutzgebiet ist gleichzeitig auch Übungsgelände für Natobomber und Top-Location für Werbe- und Filmdrehs. In Pamplona findet Spaniens wohl bekannteste Feier statt: die Sanfermines. Sie sind durch ihre Stierhatz und dem Roman "Fiesta" von Hemingway so berühmt geworden. Eine Stadt taucht sich eine Woche lang in rot-weiße Farben und feiert eine Party, wie es sie weltweit nur selten gibt. Die Schichten im Café Iruña s

      ind hart an diesen Tagen. Das alte Stammcafé am Platz war Hemingways Lieblingscafé. Heute und in den kommenden Tagen platzt es aus allen Nähten. Die Kellnerin Sonja kommt ins Schwitzen, findet aber trotzdem ein nettes Wort für die internationalen Gäste. Nur Spanier trifft sie in dieser Woche wenige in der bei Touristen beliebten Bar. Sie sind draußen auf der Straße, beim Encierro, dem berühmten Stierlauf durch die Gassen der Innenstadt von Pamplona. Jeden Morgen pünktlich um acht Uhr werden die Stiere aus Gehegen zum Stierkampf in die Arena getrieben. Tausende Menschen versuchen vor ihnen herzulaufen, wie es die Jungs von Pamplona schon vor Jahrhunderten getan haben und noch immer tun. Zum Auftakt der Fiesta wird in einer Prozession die Figur des Schutzheiligen San Fermín durch die Altstadt getragen. Nach ihm ist die Fiesta benannt: die Sanfermines. Haro, die Weinhauptstadt der Rioja, liegt auf einem malerischen Hügel umgeben von Bodegas. Sie befinden sich rund um den Bahnhof, denn die Zuglinie von Barcelona nach Bilbao war einst der Absatzweg für die Weine von hier. Heute wird das per Lkw erledigt. Aber mit dem Zug kommen die Saisonarbeiter für die Ernte, Touristen und der Winzer Jabier Marquinez zurück aus Barcelona. Endlich ist er nach langer Fahrt durch den halben Nordosten Spaniens angekommen. Mit dem Jeep geht es hinauf in die Berge der Rioja Alta, der hohen Rioja. Rund um das Castillo de Sajazarra liegt die Bodega Sajazarra. Hier produziert Jabier edle und zum Teil koschere Weine mit einer Leidenschaft, die fast schon an Besessenheit grenzt. Wein ist sein Leben. Seit er als kleiner Junge die amerikanische Serie "Falcon Crest" geschaut hat, träumte er von dem Leben, das er jetzt führt. Der Zug von Barcelona bewegt sich gen Ende seiner gut siebenstündigen Fahrt durch die Bergkette, die das spanische Hinterland vom Atlantik trennt. An diesen Bergen scheiterten einst die Mauren, als sie die ganze Iberische Halbinsel besetzen wollten. Bis heute gibt es keine schnelle Zugverbindung bis ans Meer. Fast im Schritttempo geht es durch atemberaubende Landschaften, die an die Schweiz erinnern, bis hinunter an den Atlantik. Dort liegt Bilbao. Nicht zuletzt dank der Eröffnung des Guggenheim-Museums hat sich die einst graue Industriestadt inzwischen herausgeputzt und ist die Reise mit dem Zug vom Mittelmeer an den Atlantik wert.

      Wird geladen...
      Donnerstag, 20.06.19
      11:00 - 11:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.05.2019