• 22.02.2018
      21:45 Uhr
      Kriegserbe Blindgänger PHOENIX
       

      Der letzte Krieg in Deutschland ist mehr als 70 Jahre her. Doch noch immer liegen mehr als 100 000 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden. Diese sind gefährlich für Mensch und Umwelt.
      Auch alte Munitionsfabriken und verlassene Militärgelände verbergen Kriegs-Altlasten. Sie müssen in mühsamer Kleinarbeit entsorgt werden. In englischen Luftbildarchiven werden jeden Tag neue Fotos aus den 40er Jahren aufbereitet. Sie liefern wertvolle Hinweise.
      Selbst die Altlasten des Ersten Weltkrieges sind noch nicht beseitigt: Den Behörden machen vor allem chemische Kampfstoffe zu schaffen.

      Donnerstag, 22.02.18
      21:45 - 22:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 21:46
      Stereo

      Der letzte Krieg in Deutschland ist mehr als 70 Jahre her. Doch noch immer liegen mehr als 100 000 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden. Diese sind gefährlich für Mensch und Umwelt.
      Auch alte Munitionsfabriken und verlassene Militärgelände verbergen Kriegs-Altlasten. Sie müssen in mühsamer Kleinarbeit entsorgt werden. In englischen Luftbildarchiven werden jeden Tag neue Fotos aus den 40er Jahren aufbereitet. Sie liefern wertvolle Hinweise.
      Selbst die Altlasten des Ersten Weltkrieges sind noch nicht beseitigt: Den Behörden machen vor allem chemische Kampfstoffe zu schaffen.

       

      Der letzte Krieg in Deutschland ist mehr als 70 Jahre her. Doch noch immer liegen mehr als 100 000 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden. Diese sind gefährlich für Mensch und Umwelt.
      Auch alte Munitionsfabriken und verlassene Militärgelände verbergen Kriegs-Altlasten. Sie müssen in mühsamer Kleinarbeit entsorgt werden. In englischen Luftbildarchiven werden jeden Tag neue Fotos aus den 40er Jahren aufbereitet. Sie liefern wertvolle Hinweise.

      Selbst die Altlasten des Ersten Weltkrieges sind noch nicht beseitigt: Den Behörden machen vor allem chemische Kampfstoffe zu schaffen. Sarin und Senfgas sind nur einige der tödlichen Substanzen, die auch heute noch an vielen hundert Orten in Deutschland im Boden schlummern. Inzwischen setzen die vergrabenen und vergessenen Granaten deutlich Rost an, Chemikalien treten aus. Anders als bei den Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg sind die Standorte von ehemaligen Abfüllanlagen oder späteren Zerlegebetrieben von Kriegsmunition längst in Vergessenheit geraten. Die größte Altlast des Ersten Weltkrieges befindet sich wohl in Munster in der Lüneburger Heide. 1916 wurde hier eine Produktionsstätte für chemische Kampfstoffe eingerichtet. 1919 kam es dort zur Katastrophe: Bei einer gewaltigen Explosion gingen 1000 Tonnen Kampfgas, fast eine Million Gasgranaten, eine Million Zünder und Kartuschen, 230 000 Minen und 40 Kesselwagen mit Kampfgas zeitgleich in die Luft. Chemische Munition wurde kilometerweit in die umliegende Gegend verteilt. Hinzu kommen noch Tausende Giftgranaten, die die britische Armee nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Munster vergraben ließ.

      Bis heute ist das Gebiet gesperrt und kann nur nach und nach geräumt werden. Ein Sonderkommando der Bundeswehr sucht das Gelände ständig mit Metall-Detektoren nach Granaten und anderen Kleinteilen ab. Dabei ist höchste Vorsicht geboten: Die Munition muss ausgegraben und in einem gasdichten Spezialbehälter direkt zur Vernichtungsanlage gebracht werden. "planet e." war bei den Räumungen dabei und geht der Frage nach, welche Auswirkungen die Altlasten der Kriege heute noch bundesweit für Mensch und Umwelt haben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 22.02.18
      21:45 - 22:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 21:46
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 12.12.2018