• 11.08.2021
      01:15 Uhr
      Humboldt und die Neuentdeckung der Natur phoenix
       

      Alexander von Humboldt war einer der bedeutendsten deutschen Entdecker. Erst vor kurzem rückte auch sein frühes Verständnis von ökologischen Zusammenhängen in den Fokus der Forschung. Zu seinen Lebzeiten war er neben Napoleon der berühmteste Mensch der Welt. Hunderte von Pflanzenarten tragen seinen Namen, in vielen Ländern wurden zahllose Straßen, Plätze und Institutionen nach ihm benannt. Wie kein anderer Wissenschaftler hat Alexander von Humboldt das moderne Verständnis von der Natur als komplexes zusammenhängendes System geprägt.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 11.08.21
      01:15 - 02:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Alexander von Humboldt war einer der bedeutendsten deutschen Entdecker. Erst vor kurzem rückte auch sein frühes Verständnis von ökologischen Zusammenhängen in den Fokus der Forschung. Zu seinen Lebzeiten war er neben Napoleon der berühmteste Mensch der Welt. Hunderte von Pflanzenarten tragen seinen Namen, in vielen Ländern wurden zahllose Straßen, Plätze und Institutionen nach ihm benannt. Wie kein anderer Wissenschaftler hat Alexander von Humboldt das moderne Verständnis von der Natur als komplexes zusammenhängendes System geprägt.

       

      Alexander von Humboldt war einer der bedeutendsten deutschen Entdecker. Erst vor kurzem rückte auch sein frühes Verständnis von ökologischen Zusammenhängen in den Fokus der Forschung.

      Zu seinen Lebzeiten war Alexander von Humboldt neben Napoleon der berühmteste Mensch der Welt. Hunderte von Pflanzenarten tragen seinen Namen, in vielen Ländern wurden zahllose Straßen, Plätze und Institutionen nach ihm benannt. Wie kein anderer Wissenschaftler hat Alexander von Humboldt das moderne Verständnis von der Natur als komplexes zusammenhängendes System geprägt. Doch was trieb Humboldt an, sein Leben immer wieder bei tollkühnen Abenteuern und lebensgefährlichen Experimenten aufs Spiel zu setzen, um die Natur neu zu entdecken?

      Revolutionäres Konzept

      Seine Messungen und Beobachtungen konnte Humboldt in zunehmendem Maße nicht mehr mit der gängigen Vorstellung in Übereinstimmung bringen, die Welt sei von Gott allein zu dem Zweck geschaffen worden, dem Menschen nützlich zu sein. Im 18. Jahrhundert prägten vor allem religiöse Vorstellungen das Weltbild der Menschen in Europa. Naturwissenschaftler versuchten, dieses Bild eher zu modifizieren, als zu ersetzen. Die fortschreitende Mechanik inspirierte eine Vision von Pflanzen und Tieren als komplizierte Maschinen, die dem Menschen dienen sollten. Nach Ansicht des französischen Philosophen Descartes war die gesamte Natur nicht weiter als ein mechanisches System und Gott eine Art himmlischer Uhrmacher.

      Humboldt dagegen war überzeugt, dass in der Natur "alles mit allem" zusammenhängt und auch der Mensch keine Sonderstellung in diesem Netz des Lebens einnimmt. Dieses Konzept war damals revolutionär, galt doch der Mensch als Krone der Schöpfung. Ihn stattdessen als Teil der Natur zu begreifen, wurde vielfach kritisiert, prägte aber schließlich unser modernes Naturverständnis.

      Vom Menschen verursachter Klimawandel schon ein Thema

      Dass der Mensch allerdings, trotz seiner Abhängigkeit von der Natur durchaus in der Lage war, sie zu zerstören, beobachtete Humboldt erstmals am Valencia-See in Venezuela. Hier hatten Plantagenbesitzer 200 Jahre zuvor die Wälder am Ufer des Sees abgeholzt. Außerdem nutzten sie große Mengen von Seewasser für ihre Felder. Ohne die Bäume ging der örtliche Niederschlag zurück und der Wasserspiegel sank dramatisch ab. Nach dieser Erfahrung sprach Humboldt als erster über die grundlegende Bedeutung des Waldes für ein Ökosystem und für das Klima. Er erkannte nicht nur, dass Bäume die Fähigkeit haben, Wasser zu speichern, sondern auch, dass sie die Atmosphäre mit Feuchtigkeit anreichern und allgemein gegen Bodenerosion schützen konnten. So sprach Humboldt am Valencia-See das erste Mal von dem von Menschen verursachten Klimawandel.

      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 11.08.21
      01:15 - 02:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.07.2021