• 23.02.2018
      04:30 Uhr
      Historische Ereignisse Vor 75 Jahren: Hinrichtung der Geschwister Sophie und Hans Scholl (22.02.1943) | PHOENIX
       

      Die Geschwister Scholl gehören zu den bekanntesten Persönlichkeiten des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Als Teil der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" verteilten sie Flugblätter, die zum sofortigen Ende des Krieges und zum Sturz des Nazi-Regimes aufriefen. Die Geschwister Scholl und die anderen Mitglieder der Gruppe wurden schließlich verhaftet und hingerichtet. "Historische Ereignisse" blickt zurück auf die Kindheit und Jugend der Geschwister, wie sich ihre Überzeugen entwickelten, gegen den Nationalsozialismus zu kämpfen und befragt Zeitgenossen und Freunde zu den Hintergründen der Widerstandsaktionen der "Weißen Rose".

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 23.02.18
      04:30 - 06:50 Uhr (140 Min.)
      140 Min.
      Stereo

      Die Geschwister Scholl gehören zu den bekanntesten Persönlichkeiten des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Als Teil der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" verteilten sie Flugblätter, die zum sofortigen Ende des Krieges und zum Sturz des Nazi-Regimes aufriefen. Die Geschwister Scholl und die anderen Mitglieder der Gruppe wurden schließlich verhaftet und hingerichtet. "Historische Ereignisse" blickt zurück auf die Kindheit und Jugend der Geschwister, wie sich ihre Überzeugen entwickelten, gegen den Nationalsozialismus zu kämpfen und befragt Zeitgenossen und Freunde zu den Hintergründen der Widerstandsaktionen der "Weißen Rose".

       

      Die Geschwister Scholl gehören zu den bekanntesten Persönlichkeiten des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Als Teil der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" verteilten sie Flugblätter, die zum sofortigen Ende des Krieges und zum Sturz des Nazi-Regimes aufriefen. Die Geschwister Scholl und die anderen Mitglieder der Gruppe wurden schließlich verhaftet und hingerichtet. "Historische Ereignisse" blickt zurück auf die Kindheit und Jugend der Geschwister, wie sich ihre Überzeugen entwickelten, gegen den Nationalsozialismus zu kämpfen und befragt Zeitgenossen und Freunde zu den Hintergründen der Widerstandsaktionen der "Weißen Rose".

      Darin die Dokumentationen:

      • Frauen, die Geschichte machten: Sophie Scholl

      Film von Anja Greulich und Georg Gaffe

      Sophie Scholl besaß weder Macht noch Einfluss. Den Platz in den Geschichtsbüchern erhielt sie, weil sie - von der Welt weitgehend unbeachtet - Stellung bezog und für ihre Haltung in den Tod ging. Dadurch wurde sie posthum zum Vorbild und zur moralischen Instanz. Sophie Scholl ist neben Claus Schenk Graf von Stauffenberg die wohl populärste Figur des Widerstands gegen die Nazis. Fotografien zeigen das jugendliche, beinahe kindliche Gesicht einer 20-Jährigen, das in merkwürdigem Gegensatz zu ihrer mutigen, unbeugsamen Haltung beim Verhör und vor Gericht steht. Es hat sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingeschrieben.

      Wie aber war Sophie Scholl zum Widerstand gegen das NS-Regime gekommen? Warum riskierte sie ihr Leben für ein paar Flugblätter, von denen damals nur wenige Zeitgenossen überhaupt Kenntnis nahmen?

      Anders als die bisherigen Filme über Sophie Scholl und die "Weiße Rose" setzt dieser Beitrag zur Dokumentationsreihe "Frauen, die Geschichte machten" nicht erst kurz vor der Verhaftung der Geschwister am 18. Februar 1943 ein, sondern geht zurück bis in die Kindheit. Die Schauspielerin Liv Lisa Fries verkörpert die unbeugsame Studentin Sophie Scholl, die bereit war, für ihre Überzeugung zu sterben.

      • Die Widerständigen: Zeugen der Weißen Rose

      Film von Katrin Seybold

      Die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" wurde im Juni 1942 gegründet und war bis Februar 1943 aktiv. In insgesamt sechs Flugblättern riefen ihre Mitglieder unter Lebensgefahr zum sofortigen Ende des Krieges und zum Sturz des Nazi-Regimes auf. Von den Nationalsozialisten wurden die Aktionen der Gruppe um Hans Scholl, Alexander Schmorell und Kurt Huber als Hochverrat gewertet.

      Nach ihrer Denunziation wurden die führenden Mitglieder der "Weißen Rose" und ihre engsten Helfer Sophie Scholl, Willi Graf und Christoph Probst 1943 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Laut Volksgerichtshof handelte es sich um "den schwersten Fall hochverräterischer Flugblattpropaganda, der sich während des Krieges im Altreich ereignet hat".

      Filmemacherin Katrin Seybold (1943-2012) porträtiert in ihrem eindringlichen Dokumentarfilm die Widerstandsgruppe, zu deren bekanntesten Mitgliedern die 1943 nach einem Schauprozess hingerichteten Geschwister Sophie und Hans Scholl gehören.

      Für ihren auf einer zehnjährigen Recherche basierenden Film befragte Seybold vierzehn zum Zeitpunkt der Interviews noch lebende Zeitzeugen aus dem Umfeld der "Weißen Rose" und kombiniert ihre Aussagen mit zum Teil bisher unveröffentlichten Fotos der Widerstandsaktionen und der Gerichtsprozesse.

      In "Die Widerständigen - Zeugen der Weißen Rose" berichten Gefährten, Freundinnen und Geschwister von ehemaligen Mitgliedern der "Weißen Rose" über Flugblattaktionen, Gestapo-Verhöre und die Prozesse vor dem berüchtigten Volksgerichtshof. Regisseurin Katrin Seybold begann bereits im Jahr 2000 damit, Interviews für diese dokumentarische Gesamtdarstellung der Widerstandsarbeit der Münchner Studenten in den Kriegsjahren 1942 und 1943 zu führen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 23.02.18
      04:30 - 06:50 Uhr (140 Min.)
      140 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.10.2018