• 06.11.2019
      18:00 Uhr
      Geschäftsmodell Müll Film von Anne Breer und Yasemin Ergin | phoenix
       

      Es ist ein Milliardengeschäft: Der Müll aus Deutschland wird um den ganzen Globus verschifft, verkauft, gehandelt. Bis 2018 landete ein großer Teil unseres Plastikmülls in China. Doch damit ist jetzt Schluss: Die chinesische Regierung hat beschlossen, dass verschiedene Recycling-Materialien nicht mehr importiert werden dürfen, darunter auch Plastikabfall.
      Ein Schock für die westlichen Industriestaaten.Die Müllströme wurden kurzzeitig nach Südostasien umgeleitet, aber auch diese Länder machen mehr und mehr die Häfen für ausländischen Müll dicht.

      Mittwoch, 06.11.19
      18:00 - 18:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Es ist ein Milliardengeschäft: Der Müll aus Deutschland wird um den ganzen Globus verschifft, verkauft, gehandelt. Bis 2018 landete ein großer Teil unseres Plastikmülls in China. Doch damit ist jetzt Schluss: Die chinesische Regierung hat beschlossen, dass verschiedene Recycling-Materialien nicht mehr importiert werden dürfen, darunter auch Plastikabfall.
      Ein Schock für die westlichen Industriestaaten.Die Müllströme wurden kurzzeitig nach Südostasien umgeleitet, aber auch diese Länder machen mehr und mehr die Häfen für ausländischen Müll dicht.

       

      Stab und Besetzung

      Autor Anne Breer
      Yasemin Ergin

      Es ist ein Milliardengeschäft: Der Müll aus Deutschland wird um den ganzen Globus verschifft, verkauft, gehandelt. Bis 2018 landete ein großer Teil unseres Plastikmülls in China. Doch damit ist jetzt Schluss: Die chinesische Regierung hat beschlossen, dass verschiedene Recycling-Materialien nicht mehr importiert werden dürfen, darunter auch Plastikabfall. Ein Schock für die westlichen Industriestaaten.

      Die Müllströme wurden kurzzeitig nach Südostasien umgeleitet, aber auch diese Länder machen mehr und mehr die Häfen für ausländischen Müll dicht. Das weltweite Müll-Business ist ein lukratives, teils aber auch rücksichtsloses Geschäft. Wie passt das zusammen mit dem Selbstbild der Deutschen als "Recycling-Weltmeister" und der peniblen Mülltrennung hierzulande, wenn unser Plastikabfall um die halbe Welt reist?

      "makro: Geschäftsmodell Müll" macht die globalen Ströme des Mülls sichtbar - Abfall als Symbol für die Globalisierung schlechthin. Die Reise führt von China über Singapur nach Malaysia und quer durch Europa. Wie funktioniert der globale Handel mit unserem Müll? Zu Wort kommen unter anderen der Kreislaufwirtschafts-Experte Henning Wilts und der amerikanische Journalist Adam Minter, der seit Jahren auf der Spur des internationalen Müll-Business ist. Außerdem trifft "makro" die Gewinner und Verlierer dieses komplexen, vielschichtigen Tauschgeschäfts, bei dem mit unserem Müll weltweit riesige Summen verdient werden.

      Chinas Offensive entlarvt die bizarren weltweiten Ströme unseres Mülls, bietet Europa aber gleichzeitig neue Chancen. Unser Plastikmüll ist weit mehr als nur lästiger Abfall: Durch moderne Recycling-Methoden können kostbare Wertstoffe aus dem Müll gerettet, neue Arbeitsplätze geschaffen und zukunftsweisende, kreislaufwirtschaftliche Abfall-Strategien entwickelt werden. In den Niederlanden wurde der weltweit erste Fahrradweg aus Altplastik eröffnet. Und ein deutsches Start-up-Unternehmen möchte mithilfe neuer Verfahren eine kleine Recycling-Revolution starten. Unser Müll hat Potenzial. Was aber, wenn Deutschland diese Chance vergibt?

      Aus der Reihe: makro

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.11.2019