• 10.12.2019
      16:00 Uhr
      Erdogan und die AKP Wie sich die Türkei verändert | phoenix
       

      Zum 100. Jahrestag der Türkischen Republik soll sich eine "neue Türkei" zeigen. Sie soll von einer Regional- zu einer Führungsmacht in der islamischen Welt werden, so Präsident Erdogan. Bis vor wenigen Jahren erschien die Türkei als zuverlässiger Partner. Doch seit 2016 schreitet die Transformation des Landes in ein autoritäres Präsidialsystem voran. Welche Rolle wird Erdogans AKP dabei spielen? Wie viel Einfluss hat sie noch? Nach den verpatzten Bürgermeisterwahlen im Juni 2019 ist die Partei unter Druck, es ist von Abspaltungen in der AKP die Rede und von Partei-Neugründungen. Was bedeutet das für die Türkei - und was für Europa?

      Dienstag, 10.12.19
      16:00 - 16:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Zum 100. Jahrestag der Türkischen Republik soll sich eine "neue Türkei" zeigen. Sie soll von einer Regional- zu einer Führungsmacht in der islamischen Welt werden, so Präsident Erdogan. Bis vor wenigen Jahren erschien die Türkei als zuverlässiger Partner. Doch seit 2016 schreitet die Transformation des Landes in ein autoritäres Präsidialsystem voran. Welche Rolle wird Erdogans AKP dabei spielen? Wie viel Einfluss hat sie noch? Nach den verpatzten Bürgermeisterwahlen im Juni 2019 ist die Partei unter Druck, es ist von Abspaltungen in der AKP die Rede und von Partei-Neugründungen. Was bedeutet das für die Türkei - und was für Europa?

       

      Zum 100. Jahrestag der Türkischen Republik soll sich eine "neue Türkei" zeigen. Sie soll von einer Regional- zu einer Führungsmacht in der islamischen Welt werden, so Präsident Erdogan. Bis vor wenigen Jahren erschien die Türkei als zuverlässiger Partner. Doch seit 2016 schreitet die Transformation des Landes in ein autoritäres Präsidialsystem voran. Welche Rolle wird Erdogans AKP dabei spielen? Wie viel Kraft und Einfluss hat sie noch? Nach den verpatzten Bürgermeisterwahlen im Juni 2019 ist die Partei unter Druck, da ist von Abspaltungen in der AKP die Rede und von Partei-Neugründungen. Was bedeutet das für die Türkei - und was für Europa? Seit dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 bauten Recep Tayyip Erdogan und seine Parteianhänger ihre Macht kontinuierlich aus. Hunderttausende Menschen wurden verfolgt, Zehntausende inhaftiert oder mussten ins europäische Ausland fliehen. Wenige Jahre vor dem symbolträchtigen 100. Jubiläum der Türkischen Republik hat es Erdogans AKP geschafft, das Land tiefgreifend zu verändern. Der Film hinterfragt Motivationen, Mittel und Ziele der AKP: Mit welchen Manövern hat es Erdogan geschafft, seine Macht auszubauen? Was sagen AKP-Anhänger und -Kritiker, welche Veränderungen und Abspaltungen gibt es parteiintern? Die letzten Kommunalwahlen haben Erdogan erstmals Grenzen aufgezeigt. Die Abwahl der AKP in Istanbul und die erstmals deutliche Kritik an Erdogan zeigen, dass seine Macht nicht absolut ist. Gerät Erdogans AKP und damit seine Machtbasis ins Wanken? Entscheidend wird dabei auch sein, ob die demokratische Opposition ihren Wahlsieg in den türkischen Metropolen für eine politische Neuaufstellung nutzen kann, um eine demokratische und wirtschaftliche Erneuerung des Landes einzuleiten.

      Film von Halil Gülbeyaz und Osman Okkan

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.12.2019