• 03.08.2019
      03:45 Uhr
      Eldorado in Griechenland Die Schätze in Chalkidiki | phoenix
       

      Auf der landschaftlich reizvollen Halbinsel Chalkidiki spiegeln sich wie im Brennglas die Potenziale Griechenlands wider - und gleichzeitig seine Probleme. Haupteinnahmequelle in Chalkidiki ist der Tourismus. Daneben werden Landwirtschaft und Fischfang betrieben. Gleichzeitig sollen auch Bodenschätze gefördert werden. Doch lassen sich Tourismus, Landwirtschaft und Minenbetrieb miteinander vereinbaren?

      Nacht von Freitag auf Samstag, 03.08.19
      03:45 - 04:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Auf der landschaftlich reizvollen Halbinsel Chalkidiki spiegeln sich wie im Brennglas die Potenziale Griechenlands wider - und gleichzeitig seine Probleme. Haupteinnahmequelle in Chalkidiki ist der Tourismus. Daneben werden Landwirtschaft und Fischfang betrieben. Gleichzeitig sollen auch Bodenschätze gefördert werden. Doch lassen sich Tourismus, Landwirtschaft und Minenbetrieb miteinander vereinbaren?

       

      Auf der landschaftlich reizvollen Halbinsel Chalkidiki spiegeln sich wie im Brennglas die Potenziale Griechenlands wider - und gleichzeitig seine Probleme.

      Haupteinnahmequelle in Chalkidiki ist der Tourismus. Daneben werden Landwirtschaft und Fischfang betrieben. Gleichzeitig sollen auch Bodenschätze gefördert werden. Doch lassen sich Tourismus, Landwirtschaft und Minenbetrieb miteinander vereinbaren?

      In Gerakini wird seit 100 Jahren Magnesit abgebaut. Heute bietet die Magnesit-Mine 340 Arbeitsplätze und zählt weltweit zu den größten Produzenten und Exporteuren von Magnesit. Das Familienunternehmen legt besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit und Renaturierung, unter anderem durch großflächige Wiederaufforstungsprogramme mit Olivenbäumen. Gleichzeitig stehen die Minenbetreiber in engem Kontakt mit der örtlichen Bevölkerung, was zu einer hohen Akzeptanz der Magnesit-Mine in der Region geführt hat.

      Anders stellt sich die Situation in Skouries dar. Der kanadische Konzern Eldorado will die dortigen Goldvorkommen industriell fördern, gemeinsam mit seiner griechischen Tochterfirma Hellas Gold. Während vor allem in Bergdörfern die Zustimmung zum Goldabbau groß ist, weil er den Bewohnern Arbeitsplätze in der Mine garantiert, sind die Einwohner von Küstenorten wie Ierissos mehrheitlich dagegen. Sie sehen ihre Gesundheit und die Umwelt gefährdet und damit auch den lokalen Tourismus und die Landwirtschaft - Wirtschaftszweige, die ihrerseits staatliche Fördermittel benötigen.

      Nach einem Schiedsspruch zugunsten des Eldorado-Konzerns Anfang Mai 2018 verhandelt die griechische Regierung gemeinsam mit Vertretern der Goldkonzerne über eine Lösung in dem jahrelangen Streit. Die griechische Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras benötigt ausländische Investitionen - umso mehr, wenn im August 2018 die internationalen Finanzhilfen enden.

      Film von Hilde Stadler

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2019