• 06.11.2019
      14:00 Uhr
      Die Müllers und das Hohe Haus Demokratie in bewegten Zeiten | phoenix
       

      Frank Müller-Rosentritt rennt los, ganz plötzlich und erstaunlich schnell. „Hammelsprung" ruft er noch, dann ist er auch schon auf der Straße. Jetzt zählt nur noch eins: Rechtzeitig vom Abgeordnetenbüro ins Reichstagsgebäude zu spurten, um mitgezählt zu werden bei der Abstimmung. Zwei Jahre lang begleiteten die Autoren den Arbeitsalltag im Hohen Haus. Frank Müller-Rosentritt ist einer von sechs Bundestagsabgeordneten aus allen Fraktionen, ausgewählt aufgrund ihres Nachnamens: Müller. Entstanden ist eine spannende Nahaufnahme, die Denkanstöße gibt zum Zustand der parlamentarischen Demokratie – ein Stück Chronik unserer bewegten Zeit.

      Mittwoch, 06.11.19
      14:00 - 15:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Neu im Programm
      Stereo HD-TV

      Frank Müller-Rosentritt rennt los, ganz plötzlich und erstaunlich schnell. „Hammelsprung" ruft er noch, dann ist er auch schon auf der Straße. Jetzt zählt nur noch eins: Rechtzeitig vom Abgeordnetenbüro ins Reichstagsgebäude zu spurten, um mitgezählt zu werden bei der Abstimmung. Zwei Jahre lang begleiteten die Autoren den Arbeitsalltag im Hohen Haus. Frank Müller-Rosentritt ist einer von sechs Bundestagsabgeordneten aus allen Fraktionen, ausgewählt aufgrund ihres Nachnamens: Müller. Entstanden ist eine spannende Nahaufnahme, die Denkanstöße gibt zum Zustand der parlamentarischen Demokratie – ein Stück Chronik unserer bewegten Zeit.

       

      Frank Müller-Rosentritt rennt los, ganz plötzlich und erstaunlich schnell. Das Jackett weht, die Krawatte baumelt. „Hammelsprung" ruft er noch, dann ist er auch schon auf der Straße. Dass die Fußgängerampel gerade rot leuchtet – egal. Das laufende Interview muss warten. Jetzt zählt nur noch eins: Rechtzeitig vom Abgeordnetenbüro ins Reichstagsgebäude zu spurten, um mitgezählt zu werden bei der Abstimmung. Eine Szene, wie sie sich nicht planen lässt. Zwei Jahre lang begleiteten die Autoren Lars Seefeldt und Bernd Benthin mit ihrer VJ-Kamera den Arbeitsalltag im Hohen Haus.

      Exakt zwei Jahre nach der ersten Bundestagssitzung dieser Wahlperiode präsentiert der Politik-Sender phoenix diese außergewöhnliche 90-minütige Langzeitdokumentation über die gewaltigen Veränderungen und Herausforderungen, vor denen der größte Bundestag der deutschen Nachkriegsgeschichte steht.

      Alte Gewissheiten bröckeln, Volksparteien verlieren an Boden, Populisten verbuchen große Landgewinne. Die AfD als Oppositionsführerin stellt das Parlament, das Parteiensystem und die freie Presse provokant in Frage. Rasant wächst die Sehnsucht nach einfachen Antworten, während die Herausforderungen für Politiker und Gesellschaft immer komplizierter werden. Wie verändert sich der Ton im Parlament? Funktionieren eingeübte Rituale noch? Wie sicher stehen die Grundpfeiler der Republik? Ist die Demokratie gar in einer Krise?

      „Gesittet war gestern“, bringt es der phoenix-Parlamentskorrespondent Erhard Scherfer im Film auf den Punkt. Es ist rau geworden und unvorhersehbar.

      Frank Müller-Rosentritt ist einer von sechs Bundestagsabgeordneten aus allen Fraktionen, ausgewählt aufgrund ihres Nachnamens: Müller. Der 19. Deutsche Bundestag ist mit 709 Abgeordneten nicht nur besonders laut, sondern auch besonders kontrovers und besonders krisengeschüttelt. Das begann bereits mit der Koalitionsbildung. Insgesamt fünf Monate dauerte es, bis nach dem plötzlichen Jamaika-Aus und einem selbstquälerischen Annäherungsprozess der SPD klar war: Es wird wieder eine Große Koalition. Fünf Monate lang hingen „die Müllers“ in der Luft - nicht untätig, aber immer mit der Frage: Lohnt sich der Kraftaufwand überhaupt, oder wird bald neu gewählt?

      Schon im Sommer 2018, mit der sogenannten Masterplan-Krise zwischen CDU und CSU, raunte Berlin erneut von Neuwahlen. Es folgten: Die Vorfälle von Chemnitz - woher zwei der Protagonisten stammen - und das Beinahe-Platzen der Koalition in der Affäre um den damaligen Verfassungsschutz-Präsidenten Maaßen. Dann ein paar Monate, in denen der Bundestag tatsächlich in einen Arbeitsmodus zu kommen schien. Die Müllers üben erste Reden, hetzen zwischen Ausschuss-Sitzungen hin und her, gehen in ihren Wahlkreisen mitten rein ins Leben. Die beiden Abgeordneten aus Sachsen kämpfen um die Stimmen ihrer Wähler bei der Landtagswahl.

      Beobachtet werden auch die Helfer hinter den Kulissen: Stenografen, Saaldiener, die Fußballer des FC Bundestag. Doch spätestens mit dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Chefin ist das alte Gefühl wieder da: Alles kann schon morgen platzen.

      Neben den Müllers, schildern u.a. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, die Bundestags-Vizepräsidenten Claudia Roth (Bündnis`90/Grüne), Thomas Oppermann (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP) und AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel, wie sie diese aufreibende Wahlperiode erleben und ihre Erwartungen für die Zukunft des deutschen Parlaments skizzieren.

      Entstanden ist eine spannende Nahaufnahme der Arbeit des Hohen Hauses, die Denkanstöße gibt zum Zustand und zur Zukunft der parlamentarischen Demokratie – ein Stück Chronik unserer bewegten Zeit.

      Film von Lars Seefeldt und Bernd Benthin

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 06.11.19
      14:00 - 15:30 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Neu im Programm
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.11.2019