• 16.05.2021
      02:05 Uhr
      Iconic Couples - Legendäre Liebespaare Ingrid Bergman und Roberto Rossellini - Ein Film von Bertrand Tessier | ONE
       

      Für ihn gab sie Ehemann und Tochter sowie eine atemberaubende Hollywood-Karriere auf:
      Ingrid Bergman war bereits in mehreren Filmen des schwedischen Regisseurs Gustaf Molander auf der Leinwand zu sehen. Den Durchbruch in Hollywood brachte ihr die Rolle in 'Intermezzo', in dem Bergman eine Klavierlehrerin spielte, in die sich der Vater ihres Schülers verliebt. David O. Selznick hatte sie in Molanders Film gesehen und holte Ingrid Bergman für die Neuverfilmung unter seiner Regie und mit ihr in der gleichen Hauptrolle nach Hollywood.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 16.05.21
      02:05 - 02:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo DGS TV

      Für ihn gab sie Ehemann und Tochter sowie eine atemberaubende Hollywood-Karriere auf:
      Ingrid Bergman war bereits in mehreren Filmen des schwedischen Regisseurs Gustaf Molander auf der Leinwand zu sehen. Den Durchbruch in Hollywood brachte ihr die Rolle in 'Intermezzo', in dem Bergman eine Klavierlehrerin spielte, in die sich der Vater ihres Schülers verliebt. David O. Selznick hatte sie in Molanders Film gesehen und holte Ingrid Bergman für die Neuverfilmung unter seiner Regie und mit ihr in der gleichen Hauptrolle nach Hollywood.

       

      Für ihn gab sie Ehemann und Tochter sowie eine atemberaubende Hollywood-Karriere auf:
      Ingrid Bergman war bereits in mehreren Filmen des schwedischen Regisseurs Gustaf Molander auf der Leinwand zu sehen. Den Durchbruch in Hollywood brachte ihr die Rolle in 'Intermezzo', in dem Bergman eine Klavierlehrerin spielte, in die sich der Vater ihres Schülers verliebt. David O. Selznick hatte sie in Molanders Film gesehen und holte Ingrid Bergman für die Neuverfilmung unter seiner Regie und mit ihr in der gleichen Hauptrolle nach Hollywood. Dann besetzte Warner sie mit Humphrey Bogart in 'Casablanca', in 'Wem die Stunde schlägt' (For Whom the Bell Tolls) und 'Das Haus der Lady Alquist' (Gaslight), für den sie den ersten Oscar erhielt.
      Roberto Rossellini, Vertreter des Nachkriegsneorealismus, machte sich einen Namen mit 'Rom, offene Stadt' (Rome, Open City), gefolgt von 'Paisà' und 'Deutschland im Jahre Null' (GERMANIA, ANNO ZERO). Als Ingrid Bergman diese Filme sah, schrieb sie ihm einen Brief und bat darum, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen. Die beiden trafen sich in Paris und verliebten sich sofort.
      Bergmans Umzug nach Europa und ihre Affäre mit Rossellini löste einen Skandal aus. Sie wurde schwanger und spielte trotzdem in 'Stromboli'. Rossellini entpuppte sich als großer Egomane und besitzergreifender Partner. Sie sollte nur für ihn arbeiten. Als der französische Regisseur Jean Renoir sie einlud, in 'Weiße Margeriten' (Elena and Her Men) aufzutreten, floh sie nach Paris.
      Es folgte die Trennung und Ingrid Bergman kehrte nach Hollywood zurück. Man vergab ihr dort. Sie moderierte die Oscars mit großem Applaus und bekam bald einen weiteren für ihre Rolle in 'Anastasia'.
      Ihre Karriere ging auch in Schweden weiter, wo sie in Ingmar Bergmans 'Herbstsonate' (Autumn Sonata) eine Klaviervirtuosin spielte, die für ihre Karriere die Beziehung zu ihrer Tochter opfert.
      Film und reales Leben vermischen sich hier. Filmemacherin Sandra Rude zeigt dem Zuschauer mit sensiblem Gespür, was es bedeutet, bedingungslos verliebt zu sein.
      In der Dokumentation kommen Isabella Rossellini, Pia Lindström und Tag Gallagher, Autor von 'The Adventures of Roberto Rossellini. His Life and Films' zu Wort. Ebenso Guy Maddin, Regisseur von 'My Dad Is 100 Years Old' mit Isabella Rossellini, David Forgacs, Autor von 'Roberto Rossellini: Magician of the Real', Paul Duncan, Herausgeber von 'Bergman. Movie Icons', Charlotte Chandler, Autorin von 'Ingrid. A Personal Biography', Grace Carter, Autorin von 'Ingrid Bergman', Nino Bizzarri, Regisseur von 'Rossellini Under the Volcano' und Fiorella Mariana, Regisseurin und Nichte von Rossellini.

      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 16.05.21
      02:05 - 02:55 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo DGS TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.04.2021