• 25.02.2018
      08:00 Uhr
      Freisprecher Rebecca und Abdallah: 'Wie lernen wir uns kennen?' | ONE
       

      Rebecca de Vries ist Flüchtlingsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Reinickendorf. Sie hat einen Master in Internationaler Migration und einen Bachelorabschluss in Islamwissenschaft und Nahostpolitik. Sie hat in der Flüchtlingsberatung und in Familienprojekten mit der afrikanischen Flüchtlingsgemeinde gearbeitet. Nur mit einem Rucksack auf dem Rücken kam Abdullah in Deutschland an. Von Istanbul aus hat er den ganzen Weg zurückgelegt. Eine Jüdin nimmt einen syrischen Flüchtling, einen Muslim, in ihrer Neuköllner Wohnung auf, weil sie findet, dass Schutzsuchenden geholfen werden muss.'

      Sonntag, 25.02.18
      08:00 - 08:05 Uhr (5 Min.)
      5 Min.
      Stereo

      Rebecca de Vries ist Flüchtlingsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Reinickendorf. Sie hat einen Master in Internationaler Migration und einen Bachelorabschluss in Islamwissenschaft und Nahostpolitik. Sie hat in der Flüchtlingsberatung und in Familienprojekten mit der afrikanischen Flüchtlingsgemeinde gearbeitet. Nur mit einem Rucksack auf dem Rücken kam Abdullah in Deutschland an. Von Istanbul aus hat er den ganzen Weg zurückgelegt. Eine Jüdin nimmt einen syrischen Flüchtling, einen Muslim, in ihrer Neuköllner Wohnung auf, weil sie findet, dass Schutzsuchenden geholfen werden muss.'

       

      Rebecca de Vries ist Flüchtlingsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Reinickendorf. Sie hat einen Master in Internationaler Migration und einen Bachelorabschluss in Islamwissenschaft und Nahostpolitik. Sie hat in Deutschland, Jordanien und Israel studiert und in Tel Aviv in der juristischen Flüchtlingsberatung und in Familienprojekten mit der afrikanischen Flüchtlingsgemeinde gearbeitet. 'Viele Leute haben Ängste und Vorurteile, sind sich dessen aber nicht bewusst.'

      Nur mit einem Rucksack auf dem Rücken kam Abdullah in Deutschland an. Von Istanbul aus hat er den ganzen Weg zurückgelegt, an die Küste bei Izmir ist er gefahren, hat in einem Schlauchboot das Meer nach Griechenland überquert, dann kamen Mazedonien, Serbien, Kroatien, Österreich, endlich Deutschland.

      Eine Jüdin aus Deutschland nimmt einen syrischen Flüchtling, einen Muslim, in ihrer Neuköllner Wohnung auf, weil sie findet, dass Schutzsuchenden geholfen werden muss. 'Es ist kein Problem, unterschiedliche Ansichten oder unterschiedlichen Glauben zu haben.'

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 25.02.18
      08:00 - 08:05 Uhr (5 Min.)
      5 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.07.2018