• 13.09.2019
      08:45 Uhr
      Denver-Clan ohne Maske (6/6) Niedergang und Alter | ONE
       

      Im Herbst 1992 waren der Autor und Regisseur Horst Königstein und der Schauspieler Al Corley, der Anfang der 80er zwei Jahre lang dem "Denver"-Ensemble angehört hatte, unterwegs in den USA. Von den Stars der erfolgreichsten Fernsehserie jener Jahre wollten Königstein und Corley wissen, was es bedeutete, über so lange Zeit zwei Leben zu führen, als Künstler und Mensch und als Mitglied einer Fernseh-Familie.

      Freitag, 13.09.19
      08:45 - 09:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Im Herbst 1992 waren der Autor und Regisseur Horst Königstein und der Schauspieler Al Corley, der Anfang der 80er zwei Jahre lang dem "Denver"-Ensemble angehört hatte, unterwegs in den USA. Von den Stars der erfolgreichsten Fernsehserie jener Jahre wollten Königstein und Corley wissen, was es bedeutete, über so lange Zeit zwei Leben zu führen, als Künstler und Mensch und als Mitglied einer Fernseh-Familie.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Horst Königstein
      Autor Al Corley

      Nach etwa sechs Jahren kam die Wende, erzählt Nolan Miller, Kostümbildner bei "Denver-Clan", "und zuletzt war es eine ungeheure Quälerei". Für die Schauspielerin Heather Locklear lohnte es sich irgendwann nicht mehr, am Mittwoch nach Hause zu gehen, um die Sendung zu sehen. "Ich denke, jeder hatte es einfach satt. Man hatte das Gefühl, alles geht zu Bruch."

      1989 kam dann tatsächlich das Aus für die Serie - nach 217 Folgen. Nolan Miller: "Das Fernsehen verschleißt alles. Wenn eine Serie neun Jahre gelaufen ist, dann bleibt das Publikum einfach weg und sucht sich etwas anderes".

      Im Herbst 1992 waren der Autor und Regisseur Horst Königstein und der Schauspieler Al Corley, der Anfang der 80er zwei Jahre lang dem "Denver"-Ensemble angehört hatte, unterwegs in den USA. Von den Stars der erfolgreichsten Fernsehserie jener Jahre wollten Königstein und Corley wissen, was es bedeutete, über so lange Zeit zwei Leben zu führen, als Künstler und Mensch und als Mitglied einer Fernseh-Familie.

      Linda Evans weint vor Königsteins Kamera, wenn sie über den Abschied vom "Denver-Clan" spricht. Sie empfand ihn als Abschied von einer Familie. Linda Evans ist überrascht von ihren Tränen, denn sie selbst war es, die raus wollte aus der Serie. Ihre Gegenspielerin Joan Collins, "das Biest", lässt sich in der Dokumentation überreden zu einer Antwort auf die Frage, was denn wichtig sei für sie heute, in der Nach-Denver-Zeit. "Meine Kinder und meine Freunde sollen sich erinnern", so Collins, "und sie sollen sagen: die war in Ordnung!"

      Sechsteilige Dokureihe Deutschland 1995

      Fernsehschätze

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 13.09.19
      08:45 - 09:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.10.2019