• 07.10.2012
      06:00 Uhr
      Nordtour Das norddeutsche Reisemagazin - Moderation: Marc Bator | NDR Fernsehen
       

      Themen:

      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 1: Hansestadt Wismar
      • Altes Wissen: rituelle Räucherkunde
      • Grusel und Aufregung: ein Krimiwochenende im Schloss
      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 2: Abenteuer-Insel Langenwerder
      • Natur- und Geopark TERRA.vita: "3berge" mit dem E-Bike in Osnabrück
      • Elvis lebt! Die 1950er-Jahre in Hamburg
      • Seit mehr als 100 Jahren: die Helgoländer Vogelstation
      • "Nordtour"-Reporter - Teil 3: skurrile Geschichten rund um "Nosferatu"
      • Steve McQueen: die letzte Reise des "King of cool"
      • Herbst-Träume auf Sylt: gar nicht öde und grau

      Sonntag, 07.10.12
      06:00 - 06:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Themen:

      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 1: Hansestadt Wismar
      • Altes Wissen: rituelle Räucherkunde
      • Grusel und Aufregung: ein Krimiwochenende im Schloss
      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 2: Abenteuer-Insel Langenwerder
      • Natur- und Geopark TERRA.vita: "3berge" mit dem E-Bike in Osnabrück
      • Elvis lebt! Die 1950er-Jahre in Hamburg
      • Seit mehr als 100 Jahren: die Helgoländer Vogelstation
      • "Nordtour"-Reporter - Teil 3: skurrile Geschichten rund um "Nosferatu"
      • Steve McQueen: die letzte Reise des "King of cool"
      • Herbst-Träume auf Sylt: gar nicht öde und grau

       

      Stab und Besetzung

      Redaktion Sabine Steuernagel
      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 1: Hansestadt Wismar

      In der Hansestadt Wismar können Besucher auf ungewöhnliche Weise in die Welt des Mittelalters eintauchen. Zum Beispiel kann man einmal mittelalterlicher Baumeister sein, wie die Windenknechte von einst im Tret-Kran arbeiten oder einen eigenen Backstein für eine Kirche herstellen. Vom Turm der St. Marienkirche hat man den besten Blick über die alte Stadt, die wegen ihrer vielen historischen und schönen Bauten und der mittelalterlichen Stadtstruktur ins Welterbe der UNESCO aufgenommen wurde. Im Rathauskeller kann der Besucher sogar einen noch aktiven Brunnen aus dem Mittelalter besichtigen. Bei einer Fahrt auf der Hansekogge "Wissemara" können Gäste selber das Segel setzen. Die Hansekogge ist ein Nachbau eines Wracks aus dem 14. Jahrhundert, das in der Wismarbucht gefunden wurde.

      • Altes Wissen: rituelle Räucherkunde

      Schon unsere Vorfahren vermuteten, dass das Räuchern mit Kräutern und Harzen reinigend und heilend wirken kann. Die Kräuterfrau Heike Teismann, die in der Haseldorfer Marsch lebt, hat sich in Bayern in ritueller Räucherkunde ausbilden lassen. Sie züchtet und sammelt ihre Kräuter selbst und bringt Interessierten in Räucherseminaren das alte Wissen näher. Auf Wunsch kommt sie auch ins Haus und vollzieht so genannte
      energetische Reinigungen. Das heißt, sie räuchert mit speziellen Mischungen Räume aus, damit sich die Bewohner
      wohler fühlen.

      • Grusel und Aufregung: ein Krimiwochenende im Schloss

      Gute Krimigeschichten aus den ostfriesischen Herrlichkeiten sorgen diesmal in der "Nordtour" für Spannung. In "Neun Gemäuer - Neun Verbrechen" kann man Geschichten über Mord und Todschlag und Kurzporträts der Burgen und Schlösser nachlesen. Die Lektüre ist nicht nur fiktive Geschichte, sondern stellt die Spielorte gleichzeitig als Ausflugstipp vor.

      • "Nordtour"-Reporter unterwegs - Teil 2: Abenteuer-Insel Langenwerder

      Die kleine Insel Langenwerder in der Wismarbucht ist die älteste Vogelschutzinsel an der Ostseeküste. Gerade jetzt im Herbst hat der Vogelwart dort alle Hände voll zu tun, denn die durchziehenden, dort rastenden Vögel müssen beringt werden. Das sind bis zu 150 Tiere am Tag. Einmal in der Woche dürfen Besucher ihm bei einer geführten Wanderung auf der Insel über die Schulter schauen. Der Weg dorthin ist allerdings eine kleine Mutprobe, denn man muss von der Insel Poel aus durch mehr als knietiefes Wasser nach Langenwerder hinüber waten.

      • Natur- und Geopark TERRA.vita: "3berge" mit dem E-Bike in Osnabrück

      Auch in Osnabrück gibt es Berge. Zwar kann der Piesberg mit seinen 188 Metern über NN nicht mit dem Großglockner mithalten, aber zusammen mit dem Westerberg und dem Schölerberg kommen auch dort wissenshungrige Besucher auf normalen Rädern ins Schwitzen. Auf der Drei-Berge-Tour mit einem E-Bike gibt es einiges zu entdecken: eine vielfältige Naturlandschaft mit Geheimnissen aus 300 Millionen Jahren Erdgeschichte. Die Route führt vom Bahnhof Osnabrück durch die mittelalterliche Innenstadt direkt zum Piesberg, der seit Jahrhunderten als Steinbruch genutzt wird. Der Botanische Garten und das Zentrum für Umweltkommunikation laden
      Besucher am Westerberg ein, die Seele baumeln zu lassen oder in die Welt der Energie einzutauchen. Am Schölerberg mit seinem Museum für Elektrizität und dem Osnabrücker Zoo endet die Tour.

      • Elvis lebt! Die 1950er-Jahre in Hamburg

      In der Kiezschnitte auf Hamburg-St. Pauli, nicht weit entfernt von der Ausstellung über die Kunst der 1950er-Jahre in der Hamburger Kunsthalle, heißt es: Elvis lebt! Wer Lust hat, kann sich dort eine Elvis-Tolle frisieren lassen. Und auch im Nostalgie Shop, wo die Petticoats wirbeln, und im Lost Highway, wo sich alles um Oldtimer dreht, sind die 1950er-Jahre noch nicht vorbei.

      • Seit mehr als 100 Jahren: die Helgoländer Vogelstation

      Zugvögel unterbrechen ihren Flug in den Süden gern auf der felsigen Insel Helgoland, um sich dort für ein paar Tage auszuruhen. An manchen Tagen sind es Tausende Amseln, Rotkehlchen oder Mönchsgrasmücken, aber auch sehr seltene Arten suchen hier Zuflucht. Seit mehr als 100 Jahren versammeln sich daher auch die Vogelforscher auf Deutschlands einziger Felseninsel, um den Vogelzug zu erforschen. Das geschieht seit fast 100 Jahren mit der so genannten Trichterreuse. Zweimal in der Woche geben Vogelforscher auch Touristen einen Einblick in ihre spannende Arbeit.

      • "Nordtour"-Reporter - Teil 3: skurrile Geschichten rund um "Nosferatu"

      Im Jahre 1921 war Wismar die Kulisse für den ersten deutschen Vampir-Film "Nosferatu". Die gigantischen Backsteinbauten inspirierten Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau zu seinem berühmten Stück Kinogeschichte. "Nosferatu" war der erste Film, der in realer Kulisse gedreht wurde und vom unheimlichen Spiel mit Licht und Schatten lebte. Die Wismarer Drehorte lassen sich heute noch ausfindig machen, ebenso spannende Zeitzeugnisse rund um die Dreharbeiten. Zum Beispiel die Annonce in der Lokalzeitung, in der das Filmteam dringend 50 lebende Ratten für seine Aufnahmen suchte. Diese und andere zum Teil skurrilen Geschichten rund um "Nosferatu" können die Besucher bei einer neu angebotenen Stadtführung erfahren.

      • Steve McQueen: die letzte Reise des "King of cool"

      Steve McQueen ist eine Hollywoodlegende und als Stilikone in die Kinogeschichte eingegangen. Sein Blick, sein Look und seine Schauspielkunst haben Frauen verzaubert. Männer versuchten, seinen Stil nachzuahmen. Nun präsentiert seine Witwe Barbara McQueen bisher unbekannte Bilder ihres Mannes im Automuseum Prototyp Hamburg. Die "Nordtour" begibt sich dort auf Bilder-Reise nach Hamburg und Idaho.

      • Herbst-Träume auf Sylt: gar nicht öde und grau

      Sylt hat auch im Herbst faszinierende Dinge zu bieten und ist überhaupt nicht "öde und grau", sondern äußerst vielfältig.

      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.04.2019