• 02.06.2019
      06:10 Uhr
      Hier ist Ian 62-teilige kanadische Zeichentrickserie 2003-2008 | KiKA
       

      61. Das ist ultra-mega-affig
      62. Ian Kelley ist Geschichte

      Sonntag, 02.06.19
      06:10 - 06:55 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo Kinderprogramm

      61. Das ist ultra-mega-affig
      62. Ian Kelley ist Geschichte

       

      Zielgruppe= 6
      LizenzInhaber= KiKA
      Ian Kelley sieht seine Zukunft bereits genau vorgezeichnet: Aus ihm wird einmal ein bedeutender Regisseur. Schon heute ist ihm seine Filmkamera sein liebstes Instrument. Aber mehr noch als mit großen Filmgeschichten, sein Hauptwerk ist ein bemerkenswerter Werbespot für das Klaviergeschäft seines Vaters, ist er damit beschäftigt, sein Überleben im täglichen Familien- und Schulstress zu sichern. Bedrohungen gibt es viele: Abwaschen, Müll raus bringen, Wochenenddienst in Papas Klaviergeschäft, Campingwochenende mit der Familie, Projektabgabetermin in Geschichte und nicht zuletzt seine beiden zwar coolen, aber im Geiste langsamen Brüder Kyle und Korey, die nur dann zu Hochform auflaufen, wenn sie ihm mal wieder eine Abreibung erteilen können.
      Doch auch mit den anderen Leuten hat's Ian nicht leicht. Neben seinen Brüdern hat er zwei penible und ziemlich schrullige Eltern, Vicky und Ken, die ihn zum Klavierverkauf und Tofuwaffelessen zwingen, und zwei Omas, die sich nicht ausstehen können. Die eine, Oma Kelley, ist ein drahtiges, faltiges und niederträchtiges Ungeheuer aus Schottland, die andere, Oma Mensky, eine rundliche, Piroggen preisende, polnischstämmige Bäuerin. Und dann gibt es noch seine beiden Freunde Sandi und Tyrone, aber die sind leider viel zu vernünftig für Ians Sicht auf die Welt. Denn für Ian ist die Welt eine Abfolge von Tausenden von Filmen. Und so quält ihn ständig die Frage: Warum sieht die Welt nicht alles so wie ich?
      Doch Ian wäre nicht Ian, wenn er nicht sofort Lösungen parat hätte. Nach dem Vorbild all der Filme, die ihm im Kopf umherschwirren, wittert er überall Verschwörungen, ermittelt er im Stil von James Bond oder entwickelt Horrorszenarien, gegen die "Frankenstein" ein Kinderfilm ist. Doch die Wirklichkeit will sich seinen Fantasien nicht fügen. Und so gerät Ian regelmäßig aus dem Schlamassel in noch größeren Schlamassel.
      61. Das ist ultra-mega-affig
      Der Skateboardpark soll der Abrissbirne zum Opfer fallen und alle Skater sind entsetzt. Allen voran Ian. Ian hat die Idee, Werbefilme zu produzieren. Die Einnahmen sollen für die Rettung der Skateranlage genutzt werden. Für einen Gebrauchtwagenhändler setzen Ian, Tyrone und Sandi einen Spot in die Welt, der überragenden Erfolg hat. Und dies einfach deshalb, weil Tyrone darin den Spruch sagt: "Das ist ultra-mega-affig". Zwar ist Ian der Spruch eingefallen, aber niemand kann ihn so aussprechen wie Tyrone, der ihm erst durch den Klang seiner Stimme den richtigen Zauber und Dreh gibt. Wer Tyrone hört, fühlt augenblicklich den Wunsch einen Gebrauchtwagen kaufen zu wollen. Ian und Tyrone sind glücklich. Sie sind ein Superteam. Nur Sandi sagt weitsichtig sagt voraus, dass Tyrone der Erfolg bald in den Kopf steigen und das Superteam daran zerbrechen wird. Ein paar Werbespots und Autogrammwünsche an Tyrone später ist es auch genau soweit. Ian steigt aus der Geschichte aus, und der Gebrauchtwagenhändler findet einen anderen Protagonisten für seine Werbefilmchen. Aus ist der Traum für das Superteam, und Geld haben Ian und Tyrone auch keines verdient. Was passiert nun mit dem Skateboardpark?
      Sprecher / Sprecherinnen:
      Ian: Constantin von Jascheroff
      Kyle: Tobias Müller
      Korey: Sebastian Schulz
      Sandi: Josephine Schmidt
      Tyrone: David Turba
      Vicky: Sabine Arnhold
      Ken: Andreas Müller
      Oma Kelley: Luise Lunow
      Oma Mensky: Margot Rothweiler
      Regie: Dallas Parker / Josh Mepham / Andy Bartlett
      Buch: Jeff Biederman / Ian James Corlett / Terry Klassen / Dennis Heaton / Steve Sullivan / A. Hagen u. a.
      Produktion: Nelvana Ltd. / Studio B / YTV / Being Ian Productions Inc.
      62. Ian Kelley ist Geschichte
      Ian muss in der Schule bis zum Ende der Woche einen Aufsatz über den aus seiner Sicht größten Moment in der Geschichte der Menschheit schreiben. Der Aufsatz wird zu sechzig Prozent für die Gesamtnote gewertet, er muss persönlich an den Lehrer, Mr. Greeble, übergeben werden, und Greeble akzeptiert keine Entschuldigung. Hier baut sich reichlich Druck auf f

      ür Ian und seine Mitschüler, die dasselbe Los trifft. Aber während seine Mitschüler problemlos vorankommen, tut sich Ian schwer. Im Geiste geht er verschiedene große historische Momente durch, doch zu einem Aufsatz will es nicht reichen. Am Ende kann Ian nicht mehr schlafen und ist nur noch ein Hauch seiner selbst. Da überkommt ihn eine Eingebung. Doch wird er es noch schaffen, den Aufsatz rechtzeitig fertig zu kriegen und seine innere Ruhe wiederzufinden? Vielleicht hängt seine innere Ruhe aber auch gar nicht an dem Aufsatz, sondern an der Frage, ob er noch irgendwann ein berühmter Regisseur wird, und sich die Welt endlich seinen Phantasien fügt?
      Sprecher / Sprecherinnen:
      Ian: Constantin von Jascheroff
      Kyle: Tobias Müller
      Korey: Sebastian Schulz
      Sandi: Josephine Schmidt
      Tyrone: David Turba
      Vicky: Sabine Arnhold
      Ken: Andreas Müller
      Oma Kelley: Luise Lunow
      Oma Mensky: Margot Rothweiler
      Regie: Dallas Parker / Josh Mepham / Andy Bartlett
      Buch: Jeff Biederman / Ian James Corlett / Terry Klassen / Dennis Heaton / Steve Sullivan / A. Hagen u. a.
      Produktion: Nelvana Ltd. / Studio B / YTV / Being Ian Productions Inc.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 02.06.19
      06:10 - 06:55 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo Kinderprogramm

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.04.2019