• 17.05.2020
      15:10 Uhr
      Die langen großen Ferien 10-teilige französische Animationsserie 2013-2015 | KiKA
       

      9. Der Anfang vom Ende
      10. Der Wind der Freiheit

      Sonntag, 17.05.20
      15:10 - 16:00 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo Kinderprogramm

      9. Der Anfang vom Ende
      10. Der Wind der Freiheit

       

      Zielgruppe= 8
      LizenzInhaber= ZDF
      Sommer 1939: Die Geschwister Ernest (10) und Colette (6) besuchen ihre Großeltern in der Normandie. Eine seltene Gelegenheit für die kleinen Städter, das Landleben kennenzulernen. Doch schon nach wenigen Tagen trüben beunruhigende Meldungen die Ferientage der Kinder. Der Krieg bricht aus und der Vater wird eingezogen. Die Mutter ist krank und so können die Kinder vorerst nicht nach Paris zurückkehren. Sie sind in großer Sorge, doch bietet ihnen die ländliche Gegend um Grangeville ein völlig neues und aufregendes Leben. Colette schließt rasch Freundschaft mit einem kleinen Schweinchen, und beschützt es fortan in den Wirren der Ereignisse. Ernest, der von den Jungen vom Nachbarhof geärgert wird, streunt oft im Wald umher. Er freundet sich dort zaghaft mit einem rätselhaften Mädchen an, das offenbar nicht zur Dorfgemeinschaft gehört. Als die Kinder in die Schule von Grangeville gehen, findet er einen neuen Freund - Jean, den Sohn des Bürgermeisters.
      Mit Fortschreiten des Krieges spiegeln sich soziale und existentielle Folgen des Krieges immer deutlicher im Alltag der Kinder. Durch die Abwesenheit der Erwachsenen sind sie häufig sich selbst überlassen und erleben eine bislang unbekannte Freiheit. Durch ihren Blick werden die Besetzung des Dorfes durch deutsche Soldaten, die Rationierung von Essen, das Auseinanderreißen der Familien und die Judenverfolgung erzählt. Doch immer steht auch ihr Kindsein im Vordergrund. Das unverstellte Gespür für Gerechtigkeit lässt ihren Mut wachsen und bringt die Geschwister im Lauf der alltäglichen Ereignisse dazu, sich der Résistance anzuschließen und sogar den Alliierten bei der Landung zu helfen.
      Info: Die renommierte französische Animationsfirma Les Armateurs (u.a. Oscarnominierung und César für den Spielfilm "Ernest und Célestine") hat die auf historischen Zeugnissen beruhende Geschichte sehr aufwändig und liebevoll in 2D animiert. Als erste Animationsserie in Frankreich greift "Die langen großen Ferien" das Thema des Zweiten Weltkriegs auf, um Brücken zu schlagen zwischen dem Leben heutiger Kinder und dem ihrer Urgroßeltern. KiKA zeigt die Serie anlässlich des 70. Jahrestags des Kriegsendes.
      Im Rahmen der Produktion von "Die langen großen Ferien" entstanden zudem zehn animierte Kurzfilme, die online zur Verfügung stehen. Darin erzählen Zeitzeugen, welche Erfahrungen sie als Kinder im zweiten Weltkrieg gemacht haben. Diese biographischen Erlebnisse wurden auch in der Handlung der Serie verarbeitet. Die Kurzberichte wurden von Filmstudenten animiert und mit einer individuellen und sensiblen Bildsprache gestaltet. Trotz der historischen Anbindung an den Zweiten Weltkrieg haben die Geschichten einen universellen Anspruch, denn die Bedürfnisse, Ängste und Wünsche von Kindern in derzeitigen Kriegsgebieten sind nicht anders als jene damals.
      9. Der Anfang vom Ende
      Im Juni 1944 beginnt die Landung der Alliierten in Frankreich. Doch es dauert sehr lange, bis sich in der Gegend um Grangeville etwas tut. Während Pierre und Robert weiter im Widerstand aktiv sind, sollen sich die Robinsons zurückhalten. Eines Tages sprengt der Widerstand das Munitionslager der Deutschen in die Luft, woraufhin Oberst von Krieger sämtliche Leute aus dem Dorf und den umliegenden Höfen festnehmen lässt. Nur wenigen gelingt die Flucht: den Robinsons, Pierre, Robert, Monsieur Herpin und einigen Widerstandskämpfern. Während Durand das Versteck im Wald gefunden hat und es den Deutschen zeigt, bereiten sich Robert und seine Leute auf einen Angriff vor und Pierre und die Robinsons auf einen Sabotageakt. Beide Aktionen sollen helfen, die Gefangenen zu befreien.
      Regie:
      Paul Leluc
      Buch:
      Delphine Maury / Olivier Vinuesa / Alain Serluppus / Timothée de Fombelle
      Nach einer Idee von Delphine Maury und Olivier Vinuesa
      Produktion:
      Les Armateurs / Blue Spirit Studios
      10. Der Wind der Freiheit
      Sommer 1944. Die Alliierten rücken immer näher. Die Besatzer kämpfen erbittert gegen den Untergang. Durand führt als e

      inen letzten Akt seiner Unmenschlichkeit die deutschen Soldaten zum Versteck der Kinder, das mittlerweile auch ein Versteck des Widerstands ist. Der verletzte Herpin kann in letzter Minute Colette, Gaston und Paul fortschicken. Kurz darauf hören die Kinder Schüsse aus dem Versteck. Ihr Lehrer, "der Sperber" genannt, wurde erschossen. Während Robert mit anderen Mitgliedern des Widerstands die Kommandantur angreift und die gefangenen Geiseln, darunter Omili und Opili, befreit, kappen Pierre und die Kinder die Telefonleitungen. Danach flüchten sie sich ins Haus der Großeltern. Die ganze Nacht über werden in der Gegend erbitterte Kämpfe geführt. Endlich am nächsten Morgen ist auch das Dorf Grangeville endgültig befreit. Auf den Kollaborateur Durand wartet eine gnadenlose Strafe, doch der deutsche Soldat Otto entgeht dank der Fürsprache der Kinder sogar dem Gefangenenlager. Bald darauf kehrt nach fünf Jahren der Trennung Ernests und Colettes Mutter Lucie zurück und die Familie ist überglücklich wieder vereint.
      Regie:
      Paul Leluc
      Buch:
      Delphine Maury / Olivier Vinuesa / Alain Serluppus / Timothée de Fombelle
      Nach einer Idee von Delphine Maury und Olivier Vinuesa
      Produktion:
      Les Armateurs / Blue Spirit Studios

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 17.05.20
      15:10 - 16:00 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo Kinderprogramm

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 03.04.2020