• 28.02.2012
      22:45 Uhr
      Tödliche Begegnung (1/3) Das Leben des Norbert Plath | hr-fernsehen
       

      Für die Reihe Tödliche Begegnung haben die hr-Autoren Eckhard und Sabine Mieder Schulfreunde, Arbeitskollegen und Weggefährten von Norbert Plath, dem "erschlagenen Obdachlosen von Ahlbeck", gesucht.

      Dienstag, 28.02.12
      22:45 - 23:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Für die Reihe Tödliche Begegnung haben die hr-Autoren Eckhard und Sabine Mieder Schulfreunde, Arbeitskollegen und Weggefährten von Norbert Plath, dem "erschlagenen Obdachlosen von Ahlbeck", gesucht.

       

      Norbert Plath besitzt nicht viel mehr als einen Schlafsack und ein Kofferradio. Wie jeden Sommer reist er in seinen Heimatort an die Ostsee. Hinter der Ahlbecker Kirche findet er einen geschützten Platz zum Schlafen. Der Obdachlose wird wach, als ihm ein Mädchen mit dem Feuerzeug ins Gesicht leuchtet. Wenig später ist dieses Gesicht von Fußtritten zerstört - ausgelöscht von Ahlbecker Jungnazis. Sein Tod macht Norbert Plath für einen kurzen Moment berühmt. In den Schlagzeilen ist er "der erschlagene Obdachlose von Ahlbeck". Die wenigsten aber kennen seinen Namen und kaum jemand seine Geschichte.

      Am Anfang der Recherche der hr-Autoren Eckhard und Sabine Mieder gab es nicht einmal ein Foto des Ermordeten. Doch die anfänglich mühsame Spurensuche förderte immer mehr Details zutage. Stück für Stück haben die Autoren das Leben des Ermordeten zusammengesetzt.

      Ihr erschütternder Film ist zugleich eine Zeitreise durch fünf Jahrzehnte deutsch-deutscher Geschichte, in deren Mittelpunkt ein stiller Junge erwachsen wird - ein begabter Zeichner, den unstillbares Fernweh erfüllt. In der DDR kann er es nur ausleben, indem er Fernschach spielt - bis nach Australien. Ein langhaariger Taugenichts, der sich nicht einordnen kann in den geregelten Alltag eines sozialistischen Werktätigen, der schließlich im Gefängnis das pünktliche Arbeiten lernen soll, in den Westen flieht und scheitert. Die Täter, die seinen Traum von der Freiheit so brutal beendeten, spielen in diesem Film wie in der gesamten Reihe nur eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt steht das Leben, das ihre Fußtritte ausgelöscht haben: das Leben des Norbert Plath.

      Fast hundert Menschen sind seit der Wiedervereinigung Opfer rechtsradikaler Gewalttäter geworden - Menschen, von denen meist nicht einmal die Namen allgemein bekannt sind, geschweige denn ihre Geschichte. In der dreiteiligen Sendereihe "Tödliche Begegnung" des Hessischen Rundfunks werden Fälle aufgegriffen, die in der breiten Öffentlichkeit nur für kurze Zeit wahrgenommen wurden. Diesen Menschen setzt die Reihe ohne Pathos und erhobenen Zeigefinger ein Denkmal - durch die Darstellung ihres Lebens bis zum Tag X. Im Mittelpunkt der Dokumentarfilme stehen die Opfer, deren Leben durch die zufällige "Tödliche Begegnung" brutal ausgelöscht wurde; der Täter spielt bewusst eine Nebenrolle. Die Filme holen die Opfer rechtsradikaler Gewalt aus der Anonymität; Menschen werden erkennbar, mit denen sich der Zuschauer identifizieren kann. Drei Schicksale werden nachgezeichnet, drei Leben rekonstruiert, die so grausam endeten.

      Wird geladen...
      Dienstag, 28.02.12
      22:45 - 23:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.10.2019