• 19.02.2021
      10:25 Uhr
      Mit dem Zug quer durch Kanada Von den Großen Seen bis nach Vancouver | hr-fernsehen
       

      Ohne die Eisenbahn und die Männer, die sie bauten, gäbe es den Bundesstaat Kanada nicht; sie erst verhalfen dem Land zur Einheit. 1867 machten die Provinzen die Gründung des Bundesstaates Kanada vom Bau einer Eisenbahnverbindung von den Großen Seen und Toronto im Osten nach Vancouver im Westen abhängig. So wurde im Laufe von viereinhalb Jahren eine der längsten und schwierigsten Eisenbahnstrecken der Welt gebaut: 4.457 Kilometer quer durch Sümpfe und Moore, durch wilde Prärie und hohe Berge.

      Freitag, 19.02.21
      10:25 - 11:10 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Ohne die Eisenbahn und die Männer, die sie bauten, gäbe es den Bundesstaat Kanada nicht; sie erst verhalfen dem Land zur Einheit. 1867 machten die Provinzen die Gründung des Bundesstaates Kanada vom Bau einer Eisenbahnverbindung von den Großen Seen und Toronto im Osten nach Vancouver im Westen abhängig. So wurde im Laufe von viereinhalb Jahren eine der längsten und schwierigsten Eisenbahnstrecken der Welt gebaut: 4.457 Kilometer quer durch Sümpfe und Moore, durch wilde Prärie und hohe Berge.

       

      Heute reist man in 69 Stunden mit dem "Canadian" in Edelstahlwagen mit Aussichtsplattform. Wer sparen will, verbringt die drei Tage im Sitzen. Bequemer ist es in dem Schlafwagen mit Vollpension. Geboten wird eine Reise durch das zweitgrößte Land der Welt mit atemberaubenden Ausblicken auf endlose Wälder, Seen, riesige Prärien und schließlich die Berge der Rocky Mountains.

      Die Bahnfahrt gleicht einer rollenden Party. Unterwegs wird gesungen und geguckt. Nebenbei bekommt man einen Einblick in die kanadische Einwanderergesellschaft: Lokführer, Kellner, Schlafwagenschaffner kamen einst aus der Ukraine, aus China oder Indien nach Kanada, um hier ihr Glück zu machen. Die Mitreisenden sind Trapper, Pelztierhändler, Angler und Geschäftsleute mit Vorfahren aus aller Welt.

      Der Film begleitet Hans, der vor über 50 Jahren aus Deutschland auswanderte, in die Nickelminen von Sudbury. Wir lernen den Hutterer Mike Maendel kennen, steigen mit den Ureinwohnern Kanadas in Sioux Lookout und mit einem Wildhüter aus Jasper in den Rocky Mountains aus. Durch die wilde Landschaft des Fraser Canyons führt nun der abenteuerlichste Teil der Reise.

      Beim Bau der Eisenbahnstrecke müssen Whisky und Dynamit ständig im Einsatz gewesen sein. Die Arbeiter mussten die Strecke direkt in die steilen Felswände hauen. Hunderte verloren dabei ihr Leben. In Vancouver schließlich, nach drei Tagen Bahnreise, ist der "Canadian" am Pazifik angelangt.

      Film von Rita Knobel-Ulrich

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.05.2022