• 17.01.2022
      00:05 Uhr
      When We Were Kings - Einst waren wir Könige USA 1996 | Das Erste
       

      Eigentlich war es nur ein Boxkampf, der da ausgetragen wurde. Aber es war auch der Kampf, mit dem Muhammad Ali endgültig zur Legende wurde. Und die Umstände machten den Kampf zu einem historischen Ereignis, in dem Sport, Geschäft, Politik und Soulmusik in nie dagewesener Weise zusammenkamen: der "Rumble in the Jungle" 1974 in Afrika ist sprichwörtlich geworden und Leon Gast, der eigentlich ein Musikfestival dokumentieren wollte, wurde Zeuge eines historischen Moments, kombinierte die Soulmusik mit den Vorbereitungen auf den Kampf und wurde zwei Jahrzehnte später mit einem Oscar für den besten Dokumentarfilm belohnt.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 17.01.22
      00:05 - 01:35 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Eigentlich war es nur ein Boxkampf, der da ausgetragen wurde. Aber es war auch der Kampf, mit dem Muhammad Ali endgültig zur Legende wurde. Und die Umstände machten den Kampf zu einem historischen Ereignis, in dem Sport, Geschäft, Politik und Soulmusik in nie dagewesener Weise zusammenkamen: der "Rumble in the Jungle" 1974 in Afrika ist sprichwörtlich geworden und Leon Gast, der eigentlich ein Musikfestival dokumentieren wollte, wurde Zeuge eines historischen Moments, kombinierte die Soulmusik mit den Vorbereitungen auf den Kampf und wurde zwei Jahrzehnte später mit einem Oscar für den besten Dokumentarfilm belohnt.

       

      Der "Rumble in the Jungle" war der Kampf des Muhammad Ali gegen George Foreman, es war der Kampf des Außenseiters gegen den großen Favoriten, und es war die Geburtsstunde des Boxens als großes Geschäft, untrennbar mit dem Namen Don King verbunden, bekannt bis dahin vor allem durch seine Gefängniskarriere. Er hatte den Kampf für zehn Millionen Dollar nach Kinshasa verkauft, eine damals riesige Kampfbörse, die niemand anders aufbringen wollte außer der Diktator Mobutu, der sich davon weltweite Aufmerksamkeit versprach. Und die bekam er tatsächlich: Es war das erste sportliche Großereignis in Afrika, begleitet von einem Musikfestival, das mit James Brown, B.B. King und Miriam Makeba als "schwarzes Woodstock" ebenfalls legendär wurde.

      Der Boxkampf machte Ali dann zur Legende. Der amtierende und viel jüngere Schwergewichtsweltmeister George Foreman galt als haushoher Favorit; auf den bereits 32 Jahre alten Muhammad Ali wurden in Amerika schon die Abschiedselogen geschrieben. Erwartet wurde ein schnelles K.o. Geschickt nutzte Ali die Zeit vor dem Kampf und der Rückkehr zweier schwarzer amerikanischer Boxer auf den Kontinent, auf dem ihre Vorfahren als Sklaven entführt worden waren, als historisches Ereignis. "Ich kehre heim, um bei meinen Brüdern zu kämpfen", sagte der bei den Black Panthers engagierte Ali über den Austragungsort, während Weltmeister George Foreman ungeschickterweise mit einem Schäferhund unterwegs war, im Kongo ein Bild kolonialer Unterdrückung. Der mit Spannung erwartete Kampf musste wenige Tage vorher wegen einer Trainingsverletzung Foremans um sechs Wochen verschoben werden - ein Glücksfall für Alis PR in eigener Sache und den Regisseur Leon Gast, der in dieser Zeit mit der Kamera dicht an seinem Star dranbleiben konnte. Ali suchte den Kontakt zur Bevölkerung und krönte seine selbst erarbeitete Popularität bei den Fans vor Ort mit dem martialischen Schlachtruf "Ali, bome ye" (Ali, töte ihn), mit dem er frenetisch angefeuert wurde.

      Im Kampf versuchte Ali, zwei Runden mit einer riskanten Strategie zu einer schnellen Entscheidung zu kommen, dann änderte er die Taktik: Jetzt ließ er sich gut gedeckt von Foreman verprügeln und provozierte ihn dabei, indem er ihn ständig ansprach. Als der unerfahrene Foreman, von der Wirkungslosigkeit seiner Prügelattacken und von Ali enerviert, müde wurde, setzte Ali die entscheidenden Schläge: in der achten Runde ging Foreman K.o.

      Mit 100.000 Metern Film und ohne Geld kehrte Leon Gast zurück nach Amerika und brauchte über zwanzig Jahre, bis er daraus den 85-minütigen Film zusammengestellt und die noch offenen Rechtefragen geklärt hatte. Erst später entstanden dann die rückblickenden Interviews mit Spike Lee und dem gealterten Schriftsteller Norman Mailer, der als junger Mann vor Ort von dem Kampf berichtete. Entstanden ist ein mitreißender Film über einen historischen Moment, der die treibenden Rhythmen und Ausschnitte aus dem Soulkonzert mit den Vorbereitungen auf den Kampf verbindet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 17.01.22
      00:05 - 01:35 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.05.2022