• 25.11.2012
      17:30 Uhr
      Wenn die Wiege leer bleibt Die Hebamme der toten Kinder - Gott und die Welt - ARD-Themenwoche: Leben mit dem Tod | Das Erste
       

      Heidi B. (56) aus Hannover ist seit 36 Jahren mit Leib und Seele Hebamme. Sie leitet das Hebammen-Team der Henriettenstiftung in Hannover, mit mehr als 2.000 Entbindungen jährlich eine der größten Geburtskliniken Norddeutschlands. "Ein Baby auf die Welt zu holen und zu sehen, dass es gesund ist und lebt, hat etwas Magisches und macht auf Dauer sogar süchtig", lacht die Mutter einer modernen Patchwork-Familie. Aber immer wieder hat sie auch erlebt, wie tragisch eine Geburt sein kann, wenn das ersehnte Baby tot zur Welt kommt oder unmittelbar nach der Entbindung stirbt. Für viele Eltern bricht dann eine Welt zu zusammen.

      Sonntag, 25.11.12
      17:30 - 18:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Heidi B. (56) aus Hannover ist seit 36 Jahren mit Leib und Seele Hebamme. Sie leitet das Hebammen-Team der Henriettenstiftung in Hannover, mit mehr als 2.000 Entbindungen jährlich eine der größten Geburtskliniken Norddeutschlands. "Ein Baby auf die Welt zu holen und zu sehen, dass es gesund ist und lebt, hat etwas Magisches und macht auf Dauer sogar süchtig", lacht die Mutter einer modernen Patchwork-Familie. Aber immer wieder hat sie auch erlebt, wie tragisch eine Geburt sein kann, wenn das ersehnte Baby tot zur Welt kommt oder unmittelbar nach der Entbindung stirbt. Für viele Eltern bricht dann eine Welt zu zusammen.

       

      Betroffene Mütter und Väter erleben die Geburt eines toten Kindes als traumatisches Ereignis, das sie schwer belastet, krank macht, an dem Beziehungen scheitern. Viele Hebammen, Krankenschwestern und Ärzte fühlen sich mit dieser Situation überfordert, wissen nicht, wie sie reagieren sollen. Heidi B. wollte sich der Not der Eltern nicht verschließen, ließ sich zur Trauerbegleiterin ausbilden. Nun ist sie es, die gerufen wird, wenn eine Totgeburt erwartet oder befürchtet wird. Und sie begleitet die Eltern auch noch lange nach der Geburt. Mehr als 500 Paare hat sie seitdem betreut und ihnen geholfen, aus dieser schweren Lebenskrise neue Kraft zu schöpfen - nicht selten bis hin zu einer neuen Schwangerschaft. Christian Leunig hat Heidi B. und einige von ihr betreute Eltern begleitet.

      Ein Film von Christian Leunig.

      ARD-Themenwoche: Leben mit dem Tod - Wie gehen wir mit dem Sterben und dem Tod um? Was ist das eigentlich: der Tod? Warum müssen Menschen und Tiere überhaupt sterben? Und welche Botschaft möchte ich selbst hinterlassen, wenn ich nicht mehr lebe? Vom 17. bis 23. November 2012 widmet sich die ARD-Themenwoche 2012 im TV, im Radio und im Internet einem Thema, das jeden betrifft und trotzdem tabubehaftet ist: Sterben und Tod. Unter dem Motto "Leben mit dem Tod" will sie Sprachlosigkeit überwinden.

      Mit sorgfältig ausgewählten Spielfilmen, Reportagen, Dokumentationen, Features, Diskussionen und Interaktionen will die ARD starke emotionale Akzente setzen und umfassend informieren. Als Paten für die ARD-Themenwoche engagieren sich die Theologin Margot Käßmann, der Kabarettist Dieter Nuhr und ARD-Moderator Reinhold Beckmann

      Wird geladen...
      Sonntag, 25.11.12
      17:30 - 18:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.06.2021