• 10.10.2016
      23:30 Uhr
      Was ist los mit unseren Kindern? ADHS und andere Diagnosen | Das Erste
       

      Was ist los mit unseren Kindern? Bei jedem fünften Kind zwischen 3 und 17 Jahren konnte der Hinweis auf eine psychische Störung festgestellt werden, sagt das Robert-Koch-Institut. Krankenkassen stellen fest, dass die am häufigsten diagnostizierte Störung ADHS ist. In den Jahren 2009 bis 2011 ist die Zahl um 42 Prozent gestiegen. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Anzahl der verordneten Tagesdosen von Ritalin u. ä. Medikamenten von 8 auf 55 Mio. Tagesdosen. Alarmierende Zahlen. Doch wie viele Fehldiagnosen sind darunter? Ist es wirklich ADHS oder vielmehr eine Reaktion der Kinder auf ihre Umwelt und die Anforderungen in der Schule?

      Montag, 10.10.16
      23:30 - 00:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Was ist los mit unseren Kindern? Bei jedem fünften Kind zwischen 3 und 17 Jahren konnte der Hinweis auf eine psychische Störung festgestellt werden, sagt das Robert-Koch-Institut. Krankenkassen stellen fest, dass die am häufigsten diagnostizierte Störung ADHS ist. In den Jahren 2009 bis 2011 ist die Zahl um 42 Prozent gestiegen. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Anzahl der verordneten Tagesdosen von Ritalin u. ä. Medikamenten von 8 auf 55 Mio. Tagesdosen. Alarmierende Zahlen. Doch wie viele Fehldiagnosen sind darunter? Ist es wirklich ADHS oder vielmehr eine Reaktion der Kinder auf ihre Umwelt und die Anforderungen in der Schule?

       

      Was ist los mit unseren Kindern? Bei jedem fünften Kind zwischen 3 und 17 Jahren konnte der Hinweis auf eine psychische Störung festgestellt werden, sagt das Robert-Koch-Institut. Krankenkassen stellen fest, dass die am häufigsten diagnostizierte Störung ADHS ist. In den Jahren 2009 bis 2011 ist die Zahl um 42 Prozent gestiegen. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Anzahl der verordneten Tagesdosen von Ritalin u. ä. Medikamenten von 8 auf 55 Mio. Tagesdosen. Alarmierende Zahlen. Doch wie viele Fehldiagnosen sind darunter? Ist es wirklich ADHS oder vielmehr eine Reaktion der Kinder auf ihre Umwelt und die Anforderungen in der Schule?

      Noch vor fünf Jahren gab es zahlreiche Berichte und Reportagen zum Thema „ADHS“ - die Störung war in aller Munde. Was ist daraus geworden? Wie leben die Kinder heute mit dieser Krankheit und mit den Medikamenten? Die Dokumentation geht diesen Fragen nach. Zu Wort kommen Kinder, die an unterschiedlichen Störungen leiden: ADHS, Asperger Autismus, ADS, Depressionen. Wie kommen sie im Schulalltag klar?

      Außerdem beantworten Experten Fragen zum neuesten Stand der Forschung. Gibt es inzwischen andere Erkenntnisse und neue Wege, den Kindern zu helfen? Der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut Dr. Hans Hopf sagt: „Wir produzieren solche Kinder und halten sie dann nicht aus - da müssen wir anfangen.“

      Film von Ulrike Michels

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 10.10.16
      23:30 - 00:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.11.2018