• 12.10.2012
      23:40 Uhr
      Mogadischu Fernsehfilm Deutschland 2008 | Das Erste
       

      "Mogadischu" ist die emotional packende, hochdramatische Rekonstruktion der "Landshut"- Entführung vor dem Hintergrund des Deutschen Herbstes 1977.

      Freitag, 12.10.12
      23:40 - 01:30 Uhr (110 Min.)
      110 Min.
      VPS 23:30

      "Mogadischu" ist die emotional packende, hochdramatische Rekonstruktion der "Landshut"- Entführung vor dem Hintergrund des Deutschen Herbstes 1977.

       

      Stab und Besetzung

      Kapitän Schumann Thomas Kretschmann
      Gabi Dillmann Nadja Uhl
      Mahmud Said Taghmaoui
      Ulrich Wegener Herbert Knaup
      Hans-Jürgen Wischnewski Jürgen Tarrach
      Helmut Schmidt Christian Berkel
      Jürgen Vietor Simon Verhoeven
      Leutnant Baum Tobias Licht
      Lyvia Vamos Cornelia Schmaus
      Birgit Röhll Valerie Niehaus
      Peter-Jürgen Boock Franz Dinda
      Dr. Wadi Haddad Youssef Hamid
      Schleyer Gernot Kunert
      Brigitte Mohnhaupt Bettina Hoppe
      Scheich Ahmed Abdellatif Chaouki
      Siad Barre Sofi Mohamed
      Regie Roland Suso Richter
      Musik Martin Todsharow
      Kamera Holly Fink
      Drehbuch Maurice Philip Remy und Gabriela Sperl

      Die noch junge Bundesrepublik erlebt im Herbst 1977 ihre schwerste Bewährungsprobe. Während die Terroristen Baader, Ensslin und Raspe in Stammheim inhaftiert sind, bereitet die zweite Generation der RAF die Befreiung der Kampfgenossen vor. Unter Aufsicht des palästinensischen Terror-Paten Dr. Wadi Haddad (Youssef Hamid) lassen sich Peter-Jürgen Boock (Franz Dinda) und seine Mitverschwörer im Jemen für bewaffnete Anschläge ausbilden. Zurück in Deutschland, richten Boock und seine Komplizen ein Blutbad an, bei dem sie Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer (Gernot Kunert) in ihre Gewalt bringen. Anders als im Fall der Entführung des Berliner CDU Spitzen-Politikers Peter Lorenz im Februar 1975 geht Bundeskanzler Schmidt (Christian Berkel) diesmal nicht auf die Forderung nach Freilassung der RAF-Terroristen ein.

      Boock und Mohnhaupt (Bettina Hoppe) wenden sich erneut an Haddad, der mit Unterstützung des KGB eine spektakuläre Aktion einfädelt: Angeführt von "Kapitän" Mahmut (Saïd Taghmaoui), bringen vier palästinensische Terroristen die Lufthansa-Maschine "Landshut" in ihre Gewalt. Auch Mahmut fordert nun die Freilassung von Baader, Ensslin und Raspe. Während Kanzler Schmidt (Christian Berkel) sich mit Hans-Jürgen Wischnewski (Jürgen Tarrach) berät, leiten die Entführer die mit 82 Passagieren und fünf Crewmitgliedern besetzte Maschine über Rom, Larnaka, Bahrain bis nach Dubai weiter. Kapitän Jürgen Schumann (Thomas Kretschmann) kann unbemerkt die Anzahl der Kidnapper nach draußen melden. Mit viel Geschick gewinnt er das Vertrauen des sadistischen Mahmut und bringt ihn so davon ab, eine jüdische Passagierin (Valerie Niehaus) zu ermorden. Während die hygienischen Zustände an Bord unerträglich werden, fliegt die Maschine weiter nach Aden im damaligen Südjemen. Die dortige Regierung will nicht in den Konflikt verwickelt werden und lässt das Rollfeld mit Panzern blockieren. Aufgrund von Treibstoffmangel ist Schumann zu einer Notlandung auf einem Sandstreifen neben dem Rollfeld gezwungen. Der Kapitän inspiziert das ramponierte Fahrwerk und nutzt die Chance, sich von der Maschine zu entfernen. Schumann kontaktiert Scheich Ahmed (Abdellatif Chaouki), Kommandeur der südjemenitischen Sondereinheit vor Ort. Er fleht ihn an, das offenbar beschädigte Flugzeug um des Lebens der Passagiere willen, nicht mehr starten zu lassen. Als Achmed ablehnt, kehrt Schumann zurück, in banger Gewissheit, was nun geschieht: Rasend vor Wut erschießt Mahmut den Kapitän.

      Kopilot Jürgen Vietor (Simon Verhoeven) fliegt die Maschine weiter nach Mogadischu. Wischnewski, der dem entführten Flugzeug bis hierhin gefolgt ist, überzeugt mit diplomatischem Geschick Präsident Siad Barre (Sofi Mohamed), einem Einsatz deutscher Elitetruppen auf somalischem Boden zuzustimmen. Oberstleutnant Ulrich Wegener (Herbert Knaup) erhält daraufhin den Befehl, die Maschine mit der GSG 9 zu stürmen, die durch diese Aktion internationale Berühmtheit erlangt. Nach 105 bangen Stunden ist die Geiselnahme beendet.

      Basierend auf den Recherchen des renommierten Dokumentarfilmers Maurice-Philip Remy ("Offiziere gegen Hitler"), rückt der Film die Verquickung mit dem KGB und das heldenhafte Schicksal des Piloten Jürgen Schumann ins Zentrum, durch dessen Tod das Überleben der restlichen Geiseln möglich wurde. Hollywoodstar Thomas Kretschmann ("King Kong") zeigt eine der besten Leistungen seiner Karriere. Auch die weiteren Rollen sind hochkarätig besetzt. Gedreht wurde in Bonn, Berlin und Casablanca.

      "Mogadischu", eine moderne deutsche Heldengeschichte, ist die hochemotionale Rekonstruktion der Odyssee von 82 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord der Lufthansamaschine "Landshut". Erstmals werden die politisch brisanten Ereignisse unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse fiktional aufbereitet; danach stand der Drahtzieher Wadi Haddad mit dem KGB in Verbindung.

      Wird geladen...
      Freitag, 12.10.12
      23:40 - 01:30 Uhr (110 Min.)
      110 Min.
      VPS 23:30

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.08.2021