• 09.09.2015
      22:45 Uhr
      FilmDebüt im Ersten: Die Erfindung der Liebe Fernsehfilm Deutschland 2013 | Das Erste
       

      Eigentlich drehte Lola Randl Die Erfindung der Liebe bereits 2011, doch dann starb Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky, die Dreharbeiten wurden abgebrochen. Nun hat Lola Randl den Film vollendet, umgebaut, hat einen neuen Film aus dem alten erschaffen. Szenen des ursprünglichen Materials werden verknüpft mit neu gedrehtem Material. Am Ende des Films fügen sie sich natürlich in die Erzählung ein, in der es um die verkaufte Liebe eines jungen Paares geht. Der Mann heiratet eine Reiche wegen des Geldes, das junge renitente Mädchen bleibt der Störfaktor.

      Mittwoch, 09.09.15
      22:45 - 00:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

      Eigentlich drehte Lola Randl Die Erfindung der Liebe bereits 2011, doch dann starb Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky, die Dreharbeiten wurden abgebrochen. Nun hat Lola Randl den Film vollendet, umgebaut, hat einen neuen Film aus dem alten erschaffen. Szenen des ursprünglichen Materials werden verknüpft mit neu gedrehtem Material. Am Ende des Films fügen sie sich natürlich in die Erzählung ein, in der es um die verkaufte Liebe eines jungen Paares geht. Der Mann heiratet eine Reiche wegen des Geldes, das junge renitente Mädchen bleibt der Störfaktor.

       

      Stab und Besetzung

      Emily Schenk Maria Kwiatkowsky
      Daniel Strübel Bastian Trost
      Amine von Kirsch Sunnyi Melles
      Heinrich Ludowsky Samuel Finzi
      Johanna von Kirsch Irm Hermann
      Hermann von Kirsch Mario Adorf
      Drehbuchautor Sebastian Weber
      Regisseurin Mira Partecke
      Praktikantin Marie Rosa Tietjen
      Regie Lola Randl
      Kamera Philipp Pfeiffer
      Buch Lola Randl

      Eigentlich drehte Lola Randl Die Erfindung der Liebe bereits 2011, doch dann starb Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky, die Dreharbeiten wurden abgebrochen. Nun hat Lola Randl den Film vollendet, umgebaut, hat einen neuen Film aus dem alten erschaffen. Einen Film, der zart ist und radikal: ein Stückwerk, das sich emotional doch zu einem Ganzen fügt; ein Werk, dass das Filmemachen, seine Leidenschaft, seine Tragik, seinen Zynismus, sein Scheitern und sein Gelingen zeigt.

      Szenen des ursprünglichen Materials werden verknüpft mit neu gedrehtem Material. Am Ende des Films fügen sie sich natürlich in die Erzählung ein, in der es um die verkaufte Liebe eines jungen Paares geht. Der Mann heiratet eine Reiche wegen des Geldes, das junge renitente Mädchen bleibt der Störfaktor.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 09.09.15
      22:45 - 00:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.02.2020