• 26.04.2014
      20:15 Uhr
      Die Briefe meiner Mutter Spielfilm Deutschland 2014 | Das Erste
       

      Einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag findet Laura Hellmer durch Zufall heraus, dass ihre Mutter Katharina, eine renommierte Politjournalistin, sie jahrelang belogen hat: Lauras Vater war kein spanischer Kriegsfotograf, der vor ihrer Geburt starb, sondern lebt und befindet sich vermutlich in Chile. Kurzerhand macht sich Laura auf nach Südamerika, um ihren wahren Vater zu finden. Während sie sich in Santiago auf die Spuren ihrer Mutter begibt, die einst über die Opfer der Pinochet-Diktatur berichtete, reist Katharina ihrer Tochter hinterher.

      Samstag, 26.04.14
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

      Einen Tag vor ihrem 18. Geburtstag findet Laura Hellmer durch Zufall heraus, dass ihre Mutter Katharina, eine renommierte Politjournalistin, sie jahrelang belogen hat: Lauras Vater war kein spanischer Kriegsfotograf, der vor ihrer Geburt starb, sondern lebt und befindet sich vermutlich in Chile. Kurzerhand macht sich Laura auf nach Südamerika, um ihren wahren Vater zu finden. Während sie sich in Santiago auf die Spuren ihrer Mutter begibt, die einst über die Opfer der Pinochet-Diktatur berichtete, reist Katharina ihrer Tochter hinterher.

       

      Die 17-jährige Laura Hellmer (Nilam Farooq) lebt mit ihrer Mutter Katharina (Christine Neubauer), einer angesehenen Politjournalistin, in Berlin. Ihren Vater kennt die junge Frau nur aus Erzählungen. Laut Katharina war er ein Kriegsfotograf, der noch vor Lauras Geburt bei einem gefährlichen Einsatz ums Leben kam. Dann aber stößt Laura am Vorabend ihres 18. Geburtstags auf alte Briefe ihrer Mutter, die eine ganz andere Geschichte erzählen: Offenbar hat Katharina ihre Tochter 17 Jahre lang belogen und ihr Vater stammt in Wahrheit aus Chile.

      Enttäuscht und wütend über die Lügen ihrer Mutter fliegt Laura Hals über Kopf nach Südamerika, um ihren Vater zu suchen. In Santiago lernt sie den politisch engagierten Studenten Luis (Jan Jacobsen) kennen. Mit dessen Hilfe findet sie heraus, dass ihre Mutter einst über die Machenschaften der Pinochet-Diktatur berichtete. Den Opfern des Regimes galt sie als Heldin, aber mit ihren schonungslosen Berichten über die Folterknechte des Geheimdienstes machte sie sich nicht nur Freunde. Die Spuren, die zu Lauras Vater führen zu scheinen, enden jedoch stets im Nichts. Dagegen stößt Laura auf immer neue Ungereimtheiten in der Vergangenheit ihrer Mutter.

      Unterdessen ist auch Katharina nach Chile gereist, um ihre Tochter zu suchen und sich mit ihr zu versöhnen. So leicht aber will Laura es ihr nicht machen - sie möchte endlich wissen, wer ihr Vater ist. Katharina führt sie zum Anwesen ihres einstigen Geliebten Álvaro (Bastián Bodenhöfer). Der charmante Großgrundbesitzer fällt aus allen Wolken, als er erfährt, dass er eine Tochter hat. Schon bald aber stellt sich heraus, dass auch diese Geschichte nur die halbe Wahrheit ist. Katharina hat keine Wahl: Sie muss sich einem schmerzvollen, lange verdrängten Kapitel aus ihrer Zeit in Chile stellen, wenn sie mit ihrer Vergangenheit ins Reine kommen und sich mit ihrer Tochter versöhnen will.

      In Die Briefe meiner Mutter" zeigt Christine Neubauer sich nach Filmen wie Haltet die Welt an" erneut als nuancenreiche Charakterdarstellerin. Sie gibt der Rolle einer investigativen Journalistin im Konflikt mit ihrer Tochter und ihrer Vergangenheit eine emotionale Tiefe und eine Komplexität, deren ganze Dimension sich erst in den letzten Szenen offenbart. Nicht weniger überzeugend: die Newcomerin Nilam Farooq, die seit 2013 auch zum Ensemble der Krimiserie SOKO Leipzig" gehört. Regisseur Peter Gersina hat sich vor allem durch originelle Familienfilme wie Die Aufnahmeprüfung" und den Kinoerfolg Sams im Glück" einen Namen gemacht. Mit Die Briefe meiner Mutter" zeigt er sein Talent für dramatische Geschichten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 26.04.14
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.11.2018