• 16.04.2018
      22:45 Uhr
      Die Story im Ersten: Protest und Provokation Die AfD im Bundestag | Das Erste
       

      "Wir werden sie jagen!" - Mit dieser Kampfansage tritt Alexander Gauland am Abend der Bundestagswahl 2017 vor die Kameras. Knapp sieben Monate sind seit dem Einzug der Alternative für Deutschland (AfD) in den Deutschen Bundestag vergangen. Was ist aus dieser Ankündigung geworden? Marie-Kristin Boese und Karin Dohr, Fernsehkorrespondentinnen im ARD-Hauptstadtstudio, haben die neu gewählten Abgeordneten im Berliner Regierungsviertel begleitet. Welche Themen konnten sie in den ersten Monaten setzen? Und welche Antwort haben die anderen Parteien auf die Frage gefunden, wie mit den Neuen im Bundestag eigentlich umzugehen ist?

      Montag, 16.04.18
      22:45 - 23:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      "Wir werden sie jagen!" - Mit dieser Kampfansage tritt Alexander Gauland am Abend der Bundestagswahl 2017 vor die Kameras. Knapp sieben Monate sind seit dem Einzug der Alternative für Deutschland (AfD) in den Deutschen Bundestag vergangen. Was ist aus dieser Ankündigung geworden? Marie-Kristin Boese und Karin Dohr, Fernsehkorrespondentinnen im ARD-Hauptstadtstudio, haben die neu gewählten Abgeordneten im Berliner Regierungsviertel begleitet. Welche Themen konnten sie in den ersten Monaten setzen? Und welche Antwort haben die anderen Parteien auf die Frage gefunden, wie mit den Neuen im Bundestag eigentlich umzugehen ist?

       

      Als die AfD bei der Bundestagswahl im September 2017 den Einzug in den Bundestag schafft, gibt Alexander Gauland noch am Wahlabend das Motto aus: "Wir werden sie jagen!" Was seine Anhänger als Versprechen auffassen, klingt für andere wie eine Drohung. Doch was ist Monate später aus Gaulands Ankündigung geworden?

      Die neue Fraktion der AfD zieht mit 92 Abgeordneten in den Bundestag ein, ist dort sogar Oppositionsführerin. Doch von Anfang an sind die Abgeordneten isoliert - alle anderen Parteien lehnen eine Zusammenarbeit mit der AfD ab. Zudem macht die neue Fraktion schnell durch verbale Grenzüberschreitungen und Provokationen von sich reden. Was kann die AfD im Bundestag also überhaupt erreichen - und was will sie eigentlich?

      Die Fernsehkorrespondentinnen Marie-Kristin Boese und Karin Dohr haben die AfD im Bundestag in deren ersten Monaten beobachtet. Während die Medien sich vor allem dem mühevollen Ringen um eine Regierungsbildung widmen, beginnt die AfD ihre Arbeit weitgehend abseits der großen Aufmerksamkeit. Vorhandene Risse innerhalb der Partei zeigen sich schnell. Wer hat tatsächlich das Sagen - das bürgerlich-konservative Lager oder die Völkisch-Nationalen? Wie sehr beeinflusst der Rechtsaußen-Flügel rund um Björn Höcke die Fraktion im Bundestag?

      Diesen Fragen gehen die Autorinnen in ihrer Langzeitbeobachtung nach. Seit dem Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag haben sie die Neulinge begleitet: zu Sitzungen im Bundestag und auch zu externen Parteiveranstaltungen. In der Dokumentation werten die Korrespondentinnen die Arbeit der AfD im Plenum aus und analysieren, welche Themen die Fraktion setzt - und ob sie damit punkten kann. Überdies zeigen sie auf, wie die anderen Parteien um eine Antwort auf die Frage ringen, wie mit den Neuen im Bundestag eigentlich umzugehen ist.

      Film von Marie-Kristin Boese und Karin Dohr

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.09.2018