• 06.05.2020
      02:45 Uhr
      Yellowstone - Park der Extreme (4/4) (4): Wildes Wasser | arte
       

      Der Yellowstone-Nationalpark verzaubert mit seinen spektakulären Naturschauspielen wie wohl kaum ein anderer Ort in Nordamerika. Zwei Jahre lang haben die Filmemacher den ersten Nationalpark der Welt in allen vier Jahreszeiten mit der Ultra-HD-Kamera durchstreift. Die bildstarke vierteilige Dokumentation zeigt den Yellowstone-Nationalpark in faszinierenden Aufnahmen und aus einer völlig neuen Perspektive.
      Im Frühjahr verwandelt das Schmelzwasser den Yellowstone River in einen reißenden Strom. Die Dokumentation folgt dem längsten naturbelassenen Fluss Nordamerikas von den Rocky Mountains bis zu den Great Plains im Westen und ...

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 06.05.20
      02:45 - 03:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Der Yellowstone-Nationalpark verzaubert mit seinen spektakulären Naturschauspielen wie wohl kaum ein anderer Ort in Nordamerika. Zwei Jahre lang haben die Filmemacher den ersten Nationalpark der Welt in allen vier Jahreszeiten mit der Ultra-HD-Kamera durchstreift. Die bildstarke vierteilige Dokumentation zeigt den Yellowstone-Nationalpark in faszinierenden Aufnahmen und aus einer völlig neuen Perspektive.
      Im Frühjahr verwandelt das Schmelzwasser den Yellowstone River in einen reißenden Strom. Die Dokumentation folgt dem längsten naturbelassenen Fluss Nordamerikas von den Rocky Mountains bis zu den Great Plains im Westen und ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Thomas Winston

      Wild und ungezähmt bahnt sich der Yellowstone River seinen Weg von den Rocky Mountains bis zu den Great Plains im Westen der USA. In der Mitte des Nationalparks liegt der Yellowstone Lake, der größte Bergsee Nordamerikas. Obwohl er mit einer dicken Eisschicht bedeckt ist, tummeln sich an seinem nördlichen Ufer Trompeterschwäne, die am Abfluss des Yellowstone River, wo das Wasser von heißen Quellen erwärmt wird, Nahrung suchen.
      Nach dem Austritt aus dem See stürzt der Yellowstone River durch die berühmten Wasserfälle Upper und Lower Falls tosend hinab, die höchsten Fälle des Parks, die selbst für geübte Schwimmer gefährlich sind. Eine Fischotterfamilie wagt sich die verschneiten Felsen hinab, um die Fischgründe am Fuß des Wasserfalls zu erreichen. Mit der Schneeschmelze im Frühjahr verwandelt sich das gefrorene Band in einen reißenden Fluss, und die Wassermassen graben die Yellowstone-Schlucht immer tiefer.
      Auf dem Weg zu ihren Sommerweiden müssen Grizzlybären und Bisonherden den angeschwollenen Fluss überqueren. Eine Bärin und eine Bisonkuh durchwaten heimtückische Stromschnellen und achten darauf, dass ihre Jungtiere nicht von der Strömung mitgerissen werden. Mit Beginn des Sommers fließt der Yellowstone River ruhiger. An der Grenze zwischen Wyoming und Montana tritt er aus dem Nationalpark aus und durchquert wieder sanftere, von Menschen bevölkerte Landschaften. Die steigenden Temperaturen locken Steinfliegennymphen vom Flussboden an die Oberfläche, wo sie ihre Metamorphose beginnen.
      Im östlichen Teil des Bundesstaats Montana, wo die Ausläufer der Rocky Mountains in die Great Plains übergehen, ist eine sehr alte Tierart im Fluss zu finden: Der Schaufelstör hat die Dinosaurier überlebt und bevölkert noch heute die letzten Abschnitte des Yellowstone River. Kurz hinter der Grenze zwischen Montana und North Dakota fließt der Fluss in den Missouri. Theoretisch endet hier die Reise des Yellowstone River, aber in seinem Quellgebiet beginnt sie immer wieder neu …

      Wird geladen...
      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 06.05.20
      02:45 - 03:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.03.2020