• 14.09.2019
      13:05 Uhr
      Xenius Weltrettung Warum sie uns so schwerfällt - Thema: Klimawandel - Die globale Herausforderung | arte
       

      Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit und den Planeten Erde. Um gegenzusteuern, müssen wir unseren CO2-Ausstoß radikal senken. Aber irgendwie will das nicht so recht klappen. „Xenius“ fragt heute: Warum haben wir die Welt nicht längst gerettet? Antworten liefert eine besondere Wissenschaft, die Umweltpsychologie.
      Caroline du Bled und Gunnar Mergner sind an der Fachhochschule Dortmund zu Gast bei Prof. Marcel Hunecke. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, ob wir in Sachen Weltrettung möglicherweise falsche Prioritäten setzen und mit welchen Verhaltensänderungen wir richtig viel CO2 einsparen ...

      Samstag, 14.09.19
      13:05 - 13:35 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit und den Planeten Erde. Um gegenzusteuern, müssen wir unseren CO2-Ausstoß radikal senken. Aber irgendwie will das nicht so recht klappen. „Xenius“ fragt heute: Warum haben wir die Welt nicht längst gerettet? Antworten liefert eine besondere Wissenschaft, die Umweltpsychologie.
      Caroline du Bled und Gunnar Mergner sind an der Fachhochschule Dortmund zu Gast bei Prof. Marcel Hunecke. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, ob wir in Sachen Weltrettung möglicherweise falsche Prioritäten setzen und mit welchen Verhaltensänderungen wir richtig viel CO2 einsparen ...

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Gunnar Mergner Caroline du Bled

      Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die gesamte Menschheit und den Planeten Erde - und er ist in vollem Gange. Um gegenzusteuern, müssen wir unseren CO2-Ausstoß radikal senken. Aber irgendwie will das nicht so recht klappen. „Xenius“ fragt heute: Warum haben wir die Welt nicht längst gerettet?

      Antworten liefert eine besondere wissenschaftliche Disziplin, die Umweltpsychologie. Caroline du Bled und Gunnar Mergner sind an der Fachhochschule Dortmund zu Gast bei Prof. Marcel Hunecke. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, ob wir in Sachen Weltrettung möglicherweise falsche Prioritäten setzen - und mit welchen Verhaltensänderungen wir richtig viel CO2 einsparen können.

      An der Universität Magdeburg erforscht Prof. Ellen Matthies umweltrelevantes Verhalten von Menschen. Warum entscheiden wir uns etwa immer wieder fürs Auto, obwohl wir genauso gut das Fahrrad nutzen könnten? Warum fallen wir trotz guter Vorsätze immer wieder in alte Verhaltensmuster zurück? Und wie können wir das verhindern?

      Ein Grund für klimaschädliches Verhalten: Es ist bequem und billig. Das trifft besonders auf Inlandflüge zu. Sie kosten oft nur einen Bruchteil von Auto oder Bahn, sorgen aber für deutlich mehr Treibhausgase pro Person und Kilometer. Es gibt unterschiedliche Ideen, wie sich dieses Problem lösen lässt. Während die Luftfahrtbranche etwa auf alternative Kraftstoffe setzt, fordert Mobilitätsforscher Andreas Knie, Inlandflüge zu verbieten.

      Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnung lagen in den vergangenen 22 Jahren. Weltweit!In ganz Europa hat man spätestens im letzten Sommer deutlich zu spüren bekommen, dass die Klimakrise nicht nur droht, sondern real ist. Die Fridays-for-Future-Bewegung der Jugend fordert seit Monaten, dass endlich gehandelt wird, und hat durch die mediale Aufmerksamkeit geholfen, dass verstanden wurde: Den Klimawandel in Schach zu halten, ist die größte Herausforderung unserer Zeit und die Anstrengungen dafür müssen schnell und aus allen erdenklichen Richtungen kommen. Nur so kann die Erderwärmung um höchstens zwei Grad bis 2050 gebremst werden. UN-Generalsekretär António Gutierrez hat am 23. September zum Gipfel nach New York eingeladen und möchte konkrete Pläne hören, wie die Staatengemeinschaft im kommenden Jahr den Anstieg der CO2-Emissionen stoppen und dann schrittweise reduzieren will. Das Ziel: bis 2050 null Emissionen! ARTE widmet dem Thema Klimawandel nur wenige Tage vor dem Treffen in New York einen Programmschwerpunkt. Wir reisen in faszinierende Eiswelten, zu bedrohten Korallenriffen, berichten über kleine und große Klimahelden, Hoffnung gebende Innovationen und geschlossene Ozonlöcher, aber natürlich auch über die Auswirkungen der extremen Wetterereignisse in den verschiedensten Regionen der Welt schon heute.

      Wissen in 26 Minuten - das ist „Xenius“, das werktägliche Magazin bei ARTE, das vertraute wie überraschende Themen aus dem Alltag und der Welt der Wissenschaft und Forschung unter die Lupe nimmt. Die deutsch-französischen Moderatorenpaare Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, Caroline du Bled und Gunnar Mergner sowie Emilie Langlade und Adrian Pflug erleben Wissenschaft hautnah, entdecken, was die Welt bewegt, und treffen führende Köpfe aus der Forschung. „Xenius“ ist Wissenschaft auf Augenhöhe, fundiert, bereichernd und gleichzeitig amüsant.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.10.2019