• 15.04.2020
      06:20 Uhr
      Xenius: Zoobiquity Eine Medizin für Mensch und Tier | arte
       

      Wissen in 26 Minuten - das ist "Xenius", das werktägliche Magazin bei ARTE, das vertraute wie überraschende Themen aus dem Alltag und der Welt der Wissenschaft und Forschung unter die Lupe nimmt. Die deutsch-französischen Moderatorenpaare Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, Caroline du Bled und Gunnar Mergner sowie Emilie Langlade und Adrian Pflug erleben Wissenschaft hautnah, entdecken, was die Welt bewegt, und treffen führende Köpfe aus der Forschung. "Xenius" ist Wissenschaft auf Augenhöhe, fundiert, bereichernd und gleichzeitig amüsant.

      Mittwoch, 15.04.20
      06:20 - 06:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Wissen in 26 Minuten - das ist "Xenius", das werktägliche Magazin bei ARTE, das vertraute wie überraschende Themen aus dem Alltag und der Welt der Wissenschaft und Forschung unter die Lupe nimmt. Die deutsch-französischen Moderatorenpaare Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, Caroline du Bled und Gunnar Mergner sowie Emilie Langlade und Adrian Pflug erleben Wissenschaft hautnah, entdecken, was die Welt bewegt, und treffen führende Köpfe aus der Forschung. "Xenius" ist Wissenschaft auf Augenhöhe, fundiert, bereichernd und gleichzeitig amüsant.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Gunnar Mergner Caroline du Bled

      Tierärzte und Humanmediziner sollten voneinander lernen - das ist die Idee hinter "Zoobiquity". Die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner wollen mehr über diesen Ansatz erfahren. Dafür reisen sie nach Hessen in das europaweit einzige Krebstherapiezentrum für Großtiere und helfen bei der Bestrahlung eines kranken Pferdes. Die Technik dafür kommt aus der Humanmedizin. Die Strahlenklinik ist einer der wenigen Orte in Europa, an dem Tier- und Humanmediziner zusammenarbeiten.
      Dabei behandeln Tierärzte und Ärzte oft die gleichen Erkrankungen. Und der Graben zwischen den Disziplinen ist gar nicht so groß. Denn auch Schweine können magersüchtig werden, Gorillas depressiv, Labradore fresssüchtig. Um die Gesundheit aller Arten zu verbessern, müssten Tier- und Humanmediziner besser kooperieren, fordern führende Ärzte wie die Kardiologin Barbara Natterson-Horowitz. Was schützt zum Beispiel Bären vor Nierenerkrankungen? Wenn Forscher das herausfinden, könnte es auch die Behandlung von Menschen verbessern.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 15.04.20
      06:20 - 06:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.04.2020