• 01.10.2019
      10:05 Uhr
      Wundersame Wanderungen Der Eleonorenfalke | arte
       

      Der Eleonorenfalke ist einer der beeindruckendsten Greifvögel im Mittelmeerraum. Sobald die Jungen flügge sind, folgen sie ihren Eltern nach Madagaskar ins Winterquartier. Gluthitze, hohe Wellen, Gewitter - nichts kann sie aufhalten auf ihrer rund zehntausend Kilometer langen Reise vom nördlichen Mittelmeer bis zum Indischen Ozean. „Wundersame Wanderungen“ begleitet die Tiere auf ihrer Odyssee vom Mittelmeer nach Madagaskar.  

      Dienstag, 01.10.19
      10:05 - 10:45 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo HD-TV

      Der Eleonorenfalke ist einer der beeindruckendsten Greifvögel im Mittelmeerraum. Sobald die Jungen flügge sind, folgen sie ihren Eltern nach Madagaskar ins Winterquartier. Gluthitze, hohe Wellen, Gewitter - nichts kann sie aufhalten auf ihrer rund zehntausend Kilometer langen Reise vom nördlichen Mittelmeer bis zum Indischen Ozean. „Wundersame Wanderungen“ begleitet die Tiere auf ihrer Odyssee vom Mittelmeer nach Madagaskar.  

       

      Stab und Besetzung

      Regie Alexis de Favitski

      Die Brutkolonien der Eleonorenfalken ziehen sich entlang des gesamten Mittelmeers von Griechenland bis zu den Balearen, teilweise sogar bis zur marokkanischen Insel Mogador. Im Winter hingegen treffen sich die Falken nach einer Tausende Kilometer langen Wanderung fast alle an ein und demselben Ort: Madagaskar.

      Dank kleiner Sender, die Forscher auf dem Rücken der Zugvögel befestigen, wissen sie heute sehr viel mehr über ihre Routen und ihre erstaunliche Anpassungsfähigkeit. Eleonorenfalken ernähren sich die meiste Zeit im Jahr von Insekten. Ihre Eier legen die Raubvögel im Sommer ab. Die Küken schlüpfen im August, wenn die Insektenbestände in den Brutkolonien anfangen zu sinken. Diese zeitliche Diskrepanz mag auf den ersten Blick erstaunen, ist in Wirklichkeit aber ein großer Vorteil. Denn Mitte August beginnen die ersten Sperlingsvögel aus Europa ihre Wanderung nach Afrika.

      Weder das Mittelmeer noch die Sahara können die Falken auf ihrer Wanderung aufhalten. Sie durchqueren die Wüste in einem Stück, auch wenn sie dabei an den Rand ihrer Kräfte gelangen. Der Zeitpunkt ihrer Ankunft in der Sahelzone zeugt von einer sehr genauen Anpassung an den Rhythmus der Natur. Er trifft mit dem Ende der Regenzeit und der explosionsartigen Ausbreitung von Insekten zusammen. Für die Falken sind sie eine wichtige Nahrungsquelle.

      Die erst drei Monate zuvor geschlüpften Jungtiere begeben sich ebenfalls auf die lange Reise. Genau wie die Brutvögel fliegen sie allein. Ohne die Landschaften zu kennen, über die sie hinwegziehen, finden auch sie ihren Weg durch die Sahara, schaffen es von West- nach Ostafrika und nehmen langsam Kurs auf Madagaskar.

      Wenn es Herbst wird in Europa, müssen viele Tiere in wärmere Breiten ziehen. Bei einigen vollzieht sich diese Migration so unbemerkt, dass bisher nur wenig darüber bekannt ist. Dabei überqueren sie Meere und Wüsten, trotzen Wind und Wetter und legen Tausende Kilometer zurück. Mit Hilfe modernster Technik können die Wissenschaftler nun ihren Weg verfolgen und die Geheimnisse ihrer „wundersamen Wanderungen“ lüften.

      Dokumentationsreihe Frankreich 2018

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.10.2019