• 10.09.2019
      03:00 Uhr
      Wie das Land, so der Mensch Montenegro | arte
       

      Eine Autostunde von Dubrovnik entfernt reicht die Adria an der Westküste Montenegros tief hinein ins Festland. Sie bildet dort auf einer Länge von 29 Kilometern die Boka Kotorska, die Bucht von Kotor, einen stark gewundenen Fjord. Die Hafenstädte an der Bucht von Kotor genossen über einen langen Zeitraum eine weitgehende Autonomie und verfügten über einen gewissen Reichtum, der sich noch heute an ihrer prachtvollen Architektur ablesen lässt.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 10.09.19
      03:00 - 03:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 03:05
      Stereo HD-TV

      Eine Autostunde von Dubrovnik entfernt reicht die Adria an der Westküste Montenegros tief hinein ins Festland. Sie bildet dort auf einer Länge von 29 Kilometern die Boka Kotorska, die Bucht von Kotor, einen stark gewundenen Fjord. Die Hafenstädte an der Bucht von Kotor genossen über einen langen Zeitraum eine weitgehende Autonomie und verfügten über einen gewissen Reichtum, der sich noch heute an ihrer prachtvollen Architektur ablesen lässt.

       

      Stab und Besetzung

      Regie François Chayé

      Mithilfe von Geologen, Historikern und Anwohnern sowie atemberaubenden Luftaufnahmen ergründet die Serie „Wie das Land, so der Mensch“ die Geschichte einiger der spektakulärsten Landstriche Europas. Raphaël Hitier führt durch die Serie, erforscht die historische Entwicklung der Landschaften und erkundet die örtliche Flora und Fauna. Dabei geht es stets um das Wechselspiel zwischen Menschen und Umgebung: Die Umwelt wird durch Landwirtschaft, Pflanzen- und Tierzucht gestaltet und prägt ihrerseits Mentalität und Identität ihrer Bewohner.

      Eine Autostunde von Dubrovnik entfernt reicht die Adria an der Westküste Montenegros tief hinein ins Festland. Sie bildet dort auf einer Länge von 29 Kilometern die Boka Kotorska, die Bucht von Kotor, einen stark gewundenen Fjord. Die Hafenstädte an der Bucht von Kotor genossen über einen langen Zeitraum eine weitgehende Autonomie und verfügten über einen gewissen Reichtum, der sich noch heute an ihrer prachtvollen Architektur ablesen lässt.

      Auf dem Meeresgrund ruhen vor der Küste die Wracks zahlloser osmanischer Schiffe, die einst in die Bucht vorzudringen versuchten. Heute legen jeden Tag große Frachtschiffe im Hafen von Kotor an. Und mehr als 5.000 Touristen bevölkern täglich die Gassen des malerischen Städtchens. Das ist der Preis der Moderne.

      Detailscharfe Luftaufnahmen liefert ein kleiner unbemannter Hubschrauber, der im Laufe der Vorgängerserie „Mythische Orte“ entwickelt wurde und als „Zuschauerauge“ Bebauungen und örtliche Gegebenheiten aus einer neuen und originellen Perspektive erfasst.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 10.09.19
      03:00 - 03:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 03:05
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.10.2019