• 10.08.2020
      16:05 Uhr
      West-Papua - Mein Jahr bei den Korowai (1/3) Dokumentationsreihe Großbritannien 2018 | arte
       

      Der britische Schriftsteller und Abenteurer Will Millard verbrachte viel Zeit mit den Korowai, einer indigenen Bevölkerungsgruppe in West-Papua, die bis in die 1970er Jahre keinen Kontakt zur Außenwelt hatte, und wurde Zeuge des Untergangs einer der letzten Jäger- und Sammlergemeinschaften der Erde. Nach einem sechsstündigen Fußmarsch zum Basislager im Wald trifft Will Millard auf Markus und seine Familie, die in einem Baumhaus in zehn Meter Höhe leben. Markus will ihm auch Haup und Halap vorstellen, die mit ihrem Adoptivsohn und dessen Familie ebenfalls fern aller Zivilisation leben.

      Montag, 10.08.20
      16:05 - 17:00 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Der britische Schriftsteller und Abenteurer Will Millard verbrachte viel Zeit mit den Korowai, einer indigenen Bevölkerungsgruppe in West-Papua, die bis in die 1970er Jahre keinen Kontakt zur Außenwelt hatte, und wurde Zeuge des Untergangs einer der letzten Jäger- und Sammlergemeinschaften der Erde. Nach einem sechsstündigen Fußmarsch zum Basislager im Wald trifft Will Millard auf Markus und seine Familie, die in einem Baumhaus in zehn Meter Höhe leben. Markus will ihm auch Haup und Halap vorstellen, die mit ihrem Adoptivsohn und dessen Familie ebenfalls fern aller Zivilisation leben.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Gavin Searle

      Der Schriftsteller und Abenteurer Will Millard war in den letzten zehn Jahren häufig in West-Papua, er spricht fließend Indonesisch. Dieses Mal ist er bei einer Korowai-Familie zu Gast. Ein Jahr lang will er sie filmen, um die heutigen Lebensbedingungen ihres Volkes besser zu verstehen und zu erforschen, wie viele von ihnen noch mitten im Wald in acht bis zwölf Metern über dem Boden errichteten Baumhäusern aus Holz, Bambus und Blattwerk wohnen. Zunächst lässt er sich in dem Dorf Mabul nieder, wo es Generatoren, Smartphones und eine Schule gibt. Dort erzählt ihm sein Dolmetscher von einer Familie, die angeblich noch in Baumhäusern lebt: Markus, seine beiden Frauen und ihre fünf Kinder. In ihrer Nähe soll es einige verlassene Hütten geben, die sich perfekt als Basislager für Millard und sein Team eignen. Also machen sich alle zu einem sechsstündigen Fußmarsch auf in den Wald. Will Millard trifft Markus und seine Familie, die tatsächlich in einem Baumhaus in zehn Meter Höhe leben. Doch plötzlich hat Will Zweifel und erfährt, dass Markus' Familie vorwiegend in der Stadt lebt und nur in das Baumhaus gezogen ist, weil Will einen Drehort suchte. Und so geht Wills Suche weiter, bis er erfährt, dass ein weißbärtiger Mann noch im traditionellen Lebensstil im Wald wohnen soll. Also macht sich Will auf die Suche und findet eine ganze Familie vor: Haup und Halap, zwei ältere Männer, mit ihrem Adoptivsohn August, seiner Frau Amal und ihren beiden Kindern. Er beschließt zurückzukehren, um das Leben der Korowai zu dokumentieren. Doch ob das die richtige Entscheidung war?

      Das indigene Volk der Korowai in West-Papua umfasst noch rund 4.000 Menschen. Bis in die 1970er Jahre hatten diese Jäger und Sammler keinerlei Kontakt zur Außenwelt. Erst danach bereisten Anthropologen und Missionare ihre Gebiete. Mit ihnen hielt die moderne Welt Einzug. Die Regierung des Landes setzte alles daran, um die Waldnomaden sesshaft zu machen. In staatlich verwalteten Dörfern sind sie vom Wald, ihrem ursprünglichen Lebensumfeld, abgeschnitten. Der britische Schriftsteller und Abenteurer Will Millard verbrachte viel Zeit mit den Korowai und wurde Zeugen des Untergangs einer der letzten Jäger- und Sammlergemeinschaften der Erde.

      Wird geladen...
      Montag, 10.08.20
      16:05 - 17:00 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.07.2020