• 17.12.2019
      20:15 Uhr
      Wasser - Im Visier der Finanzhaie Dokumentarfilm Frankreich 2018 - Thema: Wasser - Jeder Tropfen zählt | arte Tipp
       

      Wenn jeder Tropfen zählt: Wasser ist lebenswichtig und dabei ein knappes Gut. Vor allem dann, wenn Gier und Misswirtschaft dazu führen, dass unser Lebenselixier auszutrocknen oder zu versiegen droht. Während die einen sich dem Wasserrausch hingeben und das blaue Gold in bares Geld umwandeln wollen, pochen die anderen auf das Recht auf Wasser für alle. Von Australien nach Kalifornien, von New York bis London, mit Zwischenstation in Brüssel erzählt der investigative Dokumentarfilm erstmals vom weltweiten Kampf um das nasse Gut. Er zeigt auf, was passiert, wenn Wasser zur Ware wird. Denn Süßwasser ist keine unendliche Ressource.

      Dienstag, 17.12.19
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

      Wenn jeder Tropfen zählt: Wasser ist lebenswichtig und dabei ein knappes Gut. Vor allem dann, wenn Gier und Misswirtschaft dazu führen, dass unser Lebenselixier auszutrocknen oder zu versiegen droht. Während die einen sich dem Wasserrausch hingeben und das blaue Gold in bares Geld umwandeln wollen, pochen die anderen auf das Recht auf Wasser für alle. Von Australien nach Kalifornien, von New York bis London, mit Zwischenstation in Brüssel erzählt der investigative Dokumentarfilm erstmals vom weltweiten Kampf um das nasse Gut. Er zeigt auf, was passiert, wenn Wasser zur Ware wird. Denn Süßwasser ist keine unendliche Ressource.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Jérôme Fritel

      Nach dem Gold- und dem Erdölrausch ist nun die Zeit des Wasserrauschs angebrochen. Zu den steigenden Bevölkerungszahlen und der sich ausbreitenden Landwirtschaft kommen Probleme wie Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung. Der Wasserbedarf schnellt in die Höhe und das überall auf der Welt. Im Jahr 2050 wird mindestens jeder Vierte in einem Land mit chronischem Wassermangel leben. Grund genug, die Begehrlichkeit der Finanzriesen zu wecken, die zum Angriff blasen und Milliarden von Euro in diesen Sektor investieren.

      Ob Goldman Sachs, HSBC, UBS, Allianz, Deutsche Bank oder BNP: Banken, Investmentfonds und Hedgefonds stürzen sich auf alles, was mit dem blauen Gold zu tun hat. Aber kann Süßwasser als ein Rohstoff bezeichnet werden, der dem Erdöl, der Kohle oder dem Weizen ebenbürtig ist? Darf man zulassen, dass die Akteure dieser Märkte - Banken und Investmentfonds - Finanzinstrumente schaffen, mit denen sie auf den Wert des Wassers setzen? Werden Fragen nach Rentabilität oder Dividenden dem Wasser letztendlich selbst das Wasser abgraben? Muss man diese kostbare Ressource zum Schutz vor den Haien der Finanzwelt gar für unantastbar erklären?

      Von Australien nach Kalifornien und von New York bis London erzählt dieser investigative Dokumentarfilm vom aktuellen Kampf zwischen den Verfechtern der "Finanzialisierung" des Wassers und den Verteidigern des Wassers als Menschenrecht. Dieser Frontalzusammenstoß spielt sich auf mehreren Gebieten ab: in Ideologie, Politik, Umweltfragen und natürlich in der Wirtschaft. Und von seinem Ausgang hängt nicht zuletzt das Schicksal der bald 10 Milliarden Bewohner unseres Planeten ab.

      • Thema: Wasser - Jeder Tropfen zählt

      Wasser ist lebenswichtig. Wasser ist ein knappes Gut. Und das nicht nur wegen Umweltverschmutzung und Klimawandel. Auch Gier und Misswirtschaft tragen dazu bei, dass das Lebenselixier auszutrocknen droht. Was Ende der 80er Jahre mit der Privatisierung der britischen Wasserbetriebe begann, hat sich inzwischen über den gesamten Globus ausgebreitet. Überall auf der Welt versuchen pfiffige Unternehmer und Finanzhaie, das blaue Gold in bares Geld umzuwandeln. Und in Schwellenländern zeigt sich besonders drastisch, wie die Kombination von Umwelteinflüssen, Korruption und Fehlplanung zu katastrophaler Wasserknappheit führen kann.

      Von Australien bis nach Kalifornien, von New York bis London - Jérôme Fritel begibt sich in dem investigativen Dokumentarfilm "Wasser im Visier der Finanzhaie" auf die Spuren derjenigen, die versuchen, aus Wasser eine Ware zu machen.
      In "Bis zum letzten Tropfen - Europas geheimer Wasserkrieg" zeigt Yorgos Avgeropoulos wie sich Kommunen und Bürger in ganz Europa gegen die Privatisierung der Wasserbetriebe zur Wehr setzen.
      Im Anschluss setzen sich die Dokumentation "Dürre-Alarm: Wassernotstand im Iran" von Komeil Sohani und Laurent Cibien sowie "Eine Stadt ohne Wasser - Warnung aus Südafrika" von Dorothe Dörholt und Antje Christ damit auseinander, was passiert, wenn einer Millionenstadt der Hahn abgedreht und eine einst blühende Landwirtschaft wahrhaft ausgetrocknet wird.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 17.12.19
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.12.2019