• 29.11.2019
      10:25 Uhr
      Venezuela am Abgrund Wie man einen Staat zugrunde richtet | arte Mediathek
       

      Von Korruption und Armut, Wirtschaftssanktionen und Hyperinflation erdrückt, steht Venezuela, das ölreichste Land der Welt, kurz vor dem Zusammenbruch. Als einziges Land weltweit mit zwei Staatsoberhäuptern herrscht in Venezuela seit Monaten ein erbitterter Machtkampf zwischen dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro und dem selbst aufgerufenen Interimspräsidenten Juan Guaidó. Gleichzeitig ist das Land zum Schauplatz eines geopolitischen Machtpokers geworden: Hier stehen sich die Vereinigten Staaten, Russland und China in einem neuen Kalten Krieg gegenüber. Der Film ist die Anatomie eines Landes, das sich im freien Fall befindet.

      Freitag, 29.11.19
      10:25 - 11:20 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      Von Korruption und Armut, Wirtschaftssanktionen und Hyperinflation erdrückt, steht Venezuela, das ölreichste Land der Welt, kurz vor dem Zusammenbruch. Als einziges Land weltweit mit zwei Staatsoberhäuptern herrscht in Venezuela seit Monaten ein erbitterter Machtkampf zwischen dem amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro und dem selbst aufgerufenen Interimspräsidenten Juan Guaidó. Gleichzeitig ist das Land zum Schauplatz eines geopolitischen Machtpokers geworden: Hier stehen sich die Vereinigten Staaten, Russland und China in einem neuen Kalten Krieg gegenüber. Der Film ist die Anatomie eines Landes, das sich im freien Fall befindet.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Cristiano Barbarossa

      20 Jahre nach der Revolution von Hugo Chávez erlebt das ölreichste Land der Welt eine wirtschaftliche und humanitäre Katastrophe: Von Korruption und Armut, Wirtschaftssanktionen und Hyperinflation erdrückt, steht Venezuela kurz vor dem Zusammenbruch. Venezuela ist das einzige Land der Welt mit zwei Parlamenten und zwei Präsidenten. Das Land ist zum Schauplatz eines geopolitischen Machtpokers geworden, hier stehen sich die Vereinigten Staaten, Russland und China in einem neuen Kalten Krieg gegenüber.

      Der Film führt uns nach Caracas, wo Menschen ums Überleben kämpfen. An der Grenze zu Kolumbien treffen wir Venezolaner in Flüchtlingslagern. Für die Dokumentation analysieren internationale Politikwissenschaftler, Ökonomen und Militärexperten, wie es zu der Katastrophe kommen konnte - und warum es keine schnelle Lösung gibt. Die Regierung hat die Kontrolle über die Sicherheitskräfte, die Wahlkommission und das Oberste Gericht. Aber um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, braucht es eine politische Lösung, die die Aufhebung der Sanktionen von Seiten der USA und der EU ermöglicht.

      Auch der Zustand der Menschenrechte ist besorgniserregend: Gegen öffentlichen Widerspruch setzt die Regierung auf massive Repressionen. Die Opposition dagegen hat die Kontrolle über die Nationalversammlung und setzt auf die Wirkung der Sanktionen, die Androhung einer US-Intervention und die Hoffnung, dass das Militär Maduro irgendwann fallenlassen wird. Das Land befindet sich in einer Sackgasse - Ausgang ungewiss.

      Dokumentation Italien 2019

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 10.12.2019