• 21.07.2020
      23:35 Uhr
      Tokio - Generalprobe für das Reich der Alten Dokumentation Deutschland 2019 | arte Tipp
       

      Kein Land der Welt altert schneller als Japan. Auch vor der Hauptstadt Tokio macht der demografische Wandel nicht halt. Schon heute gibt es Stadtteile, in denen fast ausschließlich alte Menschen leben. Wie bereitet man ein Land auf ein gigantisches Rentnerheer vor, um das sich immer weniger junge Menschen kümmern? Wie muss ein gesellschaftlicher Lebensraum aussehen, wenn körperliche Gebrechen und Behinderungen die neue Norm sind? Für Tokios Gouverneurin Yuriko Koike sind die Paralympischen Spiele, die die Metropole im nächsten Sommer ausrichten wird, die Chance, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt fit für ihre ...

      Dienstag, 21.07.20
      23:35 - 00:30 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 23:30
      Stereo HD-TV

      Kein Land der Welt altert schneller als Japan. Auch vor der Hauptstadt Tokio macht der demografische Wandel nicht halt. Schon heute gibt es Stadtteile, in denen fast ausschließlich alte Menschen leben. Wie bereitet man ein Land auf ein gigantisches Rentnerheer vor, um das sich immer weniger junge Menschen kümmern? Wie muss ein gesellschaftlicher Lebensraum aussehen, wenn körperliche Gebrechen und Behinderungen die neue Norm sind? Für Tokios Gouverneurin Yuriko Koike sind die Paralympischen Spiele, die die Metropole im nächsten Sommer ausrichten wird, die Chance, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt fit für ihre ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Susanne Steffen

      Kein Land der Welt altert schneller als Japan. Bereits heute ist knapp ein Viertel der Bevölkerung im Rentenalter. Im Jahr 2060 wird es aller Voraussicht nach genauso viele Senioren geben wie Japaner im arbeitsfähigen Alter. Auch vor der Hauptstadt Tokio macht der demografische Wandel nicht halt. Die jugendliche Trendsetter-Metropole verwandelt sich immer mehr in ein Methusalem-Reich. Schon heute gibt es Stadtteile, in denen fast ausschließlich alte Menschen leben.
      Wie bereitet man ein Land vor auf ein gigantisches Rentnerheer, um das sich immer weniger junge Menschen kümmern? Was muss sich im gesellschaftlichen Zusammenleben ändern, wenn körperliche Gebrechen und Behinderungen keine Randerscheinung mehr sind, sondern die neue Norm?
      Für Tokios erste weibliche Gouverneurin Yuriko Koike sind die Paralympischen Spiele, die die Metropole im nächsten Sommer ausrichten wird, die Chance, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt fit für ihre Methusalem-Gesellschaft zu machen. Mutig behauptet sie: "Ohne einen Erfolg der Paralympischen Spiele werden die Tokioter Spiele kein Erfolg sein. Wir werden die Barrieren in der Infrastruktur und die in den Köpfen der Menschen abbauen."
      "Tokio 2020" ist eine Generalprobe für Japans Zukunft. Wird das Momentum der Spiele ausreichen, damit Alte und Behinderte ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft finden und die Wirtschaft in Schwung halten? Japans älteste Para-Athletin, die 71-jährige Rollstuhl-Tischtennisspielerin Kimie Bessho, bereitet sich auf ihre fünften Paralympics vor. Sie hofft auf einen Platz auf dem Siegertreppchen - auch wenn ein Großteil ihrer Gegnerinnen gut 50 Jahre jünger ist.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 21.07.20
      23:35 - 00:30 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 23:30
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.07.2020